Mann in Schwarz kletterte Eiffelturm hoch – Pariser Wahrzeichen evakuiert

Epoch Times21. Mai 2019 Aktualisiert: 21. Mai 2019 7:36
Wegen eines Kletterers ist der Pariser Eiffelturm am Montag evakuiert worden. Ein Mann stieg ohne Erlaubnis an dem Bauwerk empor. Hunderte Schaulustige versuchten aus der Ferne, einen Blick auf den Mann bei seinem Aufstieg an dem Pariser Wahrzeichen zu erhaschen. Er wurde festgenommen.

Wegen eines Kletterers ist der Pariser Eiffelturm am Montag evakuiert worden. Ein ganz in Schwarz gekleideter Mann stieg ohne Erlaubnis an dem Bauwerk empor, wie die Betreibergesellschaft am Nachmittag mitteilte. Auch der Platz unter dem Pariser Wahrzeichen und ein Teil der angrenzenden Grünfläche des Champ-de-Mars wurden geräumt. Der Mann wurde festgenommen.

„Ein Kletterer wurde entdeckt“, erklärte der Betreiber. „Es ist das normale Vorgehen: Wir müssen ihn daran hindern weiterzumachen, und evakuieren deshalb den Turm.“ Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz. Feuerwehrleute versuchten, zu dem Kletterer zu gelangen, indem sie sich von der Aussichtsplattform in der dritten Etage abseilten.

Turm sollte am Dienstag wieder wie gewöhnlich öffnen

Wieviele Menschen den Eiffelturm verlassen mussten, teilte der Betreiber nicht mit. Viele Touristen, die wegen des Kletterers die Sehenswürdigkeit nicht besuchen konnten, zeigten sich enttäuscht. Der Turm sollte am Dienstag wieder wie gewöhnlich öffnen. Hunderte Schaulustige versuchten, aus der Ferne einen Blick auf den Mann bei seinem Aufstieg zu erhaschen.

Es gibt immer wieder Abenteuerlustige, die versuchen, den Eiffelturm zu erklimmen. Dazu zählt auch der französische „Spiderman“ Alain Robert, dem dies Mitte der 90er Jahre gelang.

Am vergangenen Mittwoch hatte Paris den 130. Jahrestag der Eröffnung des Eiffelturms gefeiert. Der Ingenieur Gustave Eiffel hatte den 324 Meter hohen Turm für die Pariser Weltausstellung von 1889 geschaffen. Er ist mit fast sieben Millionen Besuchern jährlich eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN