US-Präsident Donald Trump im Oval Office.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Ein neuer Weg einen Handelskrieg zu gewinnen

Von 23. Mai 2018 Aktualisiert: 23. Mai 2018 14:54
Der in den USA lebende Finanzexperte Valentin Schmid stellt in einem Gastbericht seinen Ansatz vor, mit dem aktuellen Handelskonflikt umzugehen: Den Binnenhandel liberalisieren, um im internationalen Handel konkurrenzfähig zu sein.

Anfang 2018 wurden die Handschuhe endlich ausgezogen: Die Vereinigten Staaten begannen, China für seine unlauteren Handelspraktiken zu bestrafen und kritisierten Verbündete wie Europa und Kanada für ihre ungleiche Handelspolitik scharf. Seitdem beherrscht das Thema Handel die Schlagzeilen, mit Drohungen und Gegendrohungen der entgegengesetzten Seiten.

Aber das Getöse lenkt die Welt von der Tatsache ab, dass wir uns in einem veralteten Paradigma befinden – und eine große Lösung ziemlich einfach sein könnte.

Für das gegenwärtige Handelsparadigma: Wenn man das komplexe, starre und bürokratische internationale Handelssystem der Welthandelsorganisation (WTO) und der verschiedenen nationalen Institutionen, die mit der Verwaltung des Handels beauftragt sind, betrachtet, ist der Schritt der US-Regierung und Präsident Donald Trump, den Handelskrieg ausufern zu lassen, völlig verständlich und gerechtfertigt.

Nach den äußerst fehlerhaften Spielregeln nutzt China die relativ freie Handelspolitik der Vereinigten Staaten und Europas aus, um seine Politik der vollständigen Beherrschung aller Industrien offiziell fortzusetzen. Der Rest Asiens und Europa versuchen, sich einen Vorteil gegenüber den USA zu verschaffen, obwohl sie grundsätzlich mehr am fairen Handel interessiert sind als China.

Für die Vereinigten Staaten führte die Duldung solcher Handelspraktiken zu anhaltenden Handelsdefiziten mit dem Rest der Welt im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar, dem Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen im verarbeitenden Gewerbe und Billionen von internationalen Schuldverpflichtungen. Auf der anderen Seite erhöhte es auch die Gewinnmargen für multinationale amerikanische Unternehmen, die im Ausland produzieren, um in den Vereinigten Staaten zu verkaufen, und es senkte die Preise von Gadgets (einige produktiv, viele nutzlos) für die Verbraucher.

So ist der Plan der Trump-Administration, das Spielfeld zu ebnen, indem sie mehr oder weniger mit den Zöllen für eingehende Waren, die im Durchschnitt 10 Prozent in China, 4,8 Prozent in der Europäischen Union und 3,5 Prozent in den Vereinigten Staaten betragen, gleichzieht. Diese Zölle mögen ein vereinfachtes Beispiel für die komplexen Handelshemmnisse sein, die jedes Land verwaltet. Dennoch geben sie eine gute Schätzung darüber ab, wie sehr ein Land wirklich am Freihandel interessiert ist.

Ob die Erhöhung der Zölle letztendlich funktionieren wird, bleibt abzuwarten. China hat mehr zu verlieren, kann aber auch Unzufriedenheit viel leichter unterdrücken als die Vereinigten Staaten. Denn in den USA werden einige Staaten und Industrien politisch mobilisieren, um den Status quo zu verteidigen, sobald sie unter Vergeltungsmaßnahmen leiden.

Liberalisierung des Binnenhandels

Ein flüchtiger Blick auf die WTO-Verfahren zur Anwendung von Zöllen und Gegenzöllen sowie die vielen unbeabsichtigten Folgen des gesteuerten Handels zeigt, dass dieses Problem auf einer höheren Ebene gelöst werden muss – außerhalb des Paradigmas des regierungsgeführten Handels.

Die Lösung besteht darin, den Handel radikal zu liberalisieren, aber nicht nur international – die Liberalisierung des Binnenhandels ist wichtiger.

Binnenhandel? Die Mainstream-Wirtschaft und die Mainstream-Medien haben uns indoktriniert zu glauben, dass nur Nationen Handel treiben. Wie bei allen aggregierten Wirtschaftsstatistiken ist dies jedoch Unsinn. Es sind Privatunternehmen und Privatpersonen, die handeln, und es spielt keine Rolle, ob dies national oder international geschieht.

Wenn ich ein paar Tafeln Cailler Frigor Schweizer Schokolade bei Amazon bestelle, mache ich den Handel mit der Firma, die sie mir von Europa über Amazon liefert. Ich schicke ihnen Geld und sie schicken mir das Produkt.

Aber das Gleiche gilt, wenn ich ein paar im Inland hergestellte Hershey-Riegel von Amazon hier in den USA kaufe- viel billiger, aber sicherlich nicht so gut.

Waren oder Dienstleistungen werden im In- und Ausland gegen Geld eingetauscht. Jede Steuer, jeder Zoll oder jede Regelung, die diesen Transaktionen im Wege steht, behindert den Handel.

Für den Binnenhandel in den Vereinigten Staaten sind die wichtigsten Handelshemmnisse zwischen Privatpersonen und Unternehmen die Besteuerung beim Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen (Umsatzsteuer) und vor allem die Besteuerung beim Verkauf von Arbeitsleistungen (Einkommensteuer).

Kapitalertragssteuern und Dividendensteuern stehen dem freien Kapitalfluss entgegen. Das korrupte Mindestreserve-fiatgeldsystem unter der Leitung der Federal Reserve verhindert außerdem, dass das Kapital die richtigen Investitionsorte findet. Dies führt zu Überkapazitäten in Sektoren wie Immobilien und einem völligen Mangel an Infrastrukturinvestitionen – was nur eines von vielen Problemen darstellt.

Hinzu kommen weitere Regelungen, die den Handel, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt, einschränken oder verbieten. So erhalten Sie das Bild, dass der Binnenhandel stark behindert ist und weit unter seinem Potenzial liegt.

Es ist ironisch, dass die meisten Menschen, die angeblich auf die Liberalisierung des internationalen Handels drängen, am meisten gegen die Liberalisierung des Handels im Inland sind – denn in Wirklichkeit wollen sie nur, dass die Vorschriften sie begünstigen.

Wenn das Potenzial des Binnenhandels voll ausgeschöpft würde, müssten sich die Vereinigten Staaten nicht um 10 Prozent durchschnittliche Zollsätze in China oder Exporte nach China kümmern. Die im Inland hergestellten Waren könnten leicht mit Produkten konkurrieren, die aus einer halb verstaatlichten Wirtschaft eines Entwicklungslandes kommen. Ohne die Steuer- und Regulierungskosten wären selbst in den USA produzierte Solarzellen billiger und besser als die staatlich geförderten Produkte aus China.

Die staatliche Planung ist weniger effizient und effektiv als das Funktionieren freier Märkte. Deshalb kann China das Spiel auf Dauer nicht gewinnen, so wie die Sowjetunion es nicht gewinnen konnte. Japan, dessen Märkte in den Boomjahren sehr stark vom Staat verwaltet wurden, hat es ebenfalls nicht geschafft.

Natürlich bedeutet dies nicht, dass China nicht einige Siege hier und da erringen könnte, indem es einige Produkte auf dem US-Markt praktisch umsonst verkauft und eine Industrie untergräbt. Nichts ist perfekt. Aber die Kosten dafür wären noch höher als heute und würden die Ressourcen des Landes langfristig erschöpfen.

Infolge des liberalisierten Binnenhandels würden die Menschen und Unternehmen in den Vereinigten Staaten im Inland produzieren, weil die zusätzlichen Kosten für Steuern und Regulierung viel niedriger wären, wenn nicht sogar ganz wegfallen. Die andere Möglichkeit wäre in Ländern zu produzieren, die an einem echten Freihandel interessiert sind. Das ideale Szenario wäre, dass fast jedes Produkt, das jetzt aus China kommt, für den gleichen Preis oder weniger im Inland produziert würde, so dass keine internationalen Handelszölle erforderlich wären.

Interessanterweise drängt auch die Trump-Administration in diese Richtung. Wenn man den Ausgangspunkt des illiberalen Binnenhandels betrachtet, gehen ihre Steuersenkungen und Deregulierungen in die richtige Richtung. Wenn die Vereinigten Staaten jedoch mit feindlichen ausländischen Akteuren wie China konkurrieren wollen, müssen Steuern und Vorschriften so gut wie verschwinden.

Festgefahren in der Mitte

Im Moment befindet sich Amerika in einer unangenehmen Mitte. Sein internationale Handelspolitik ist im Vergleich zu seinen Konkurrenten relativ frei, ebenso wie seine nationale Handelspolitik und Regulierung. Deshalb sind die Vereinigten Staaten nach wie vor die wettbewerbsfähigste große Volkswirtschaft, so der Global Competitiveness Index des World Economic Forum (WEF).

Wie jedoch der Verlust von Arbeitsplätzen und die Zunahme der Verschuldung gezeigt haben, ist der US-Inlandshandel nicht frei genug, um kurzfristig mit feindlichen Akteuren wie China zu konkurrieren. Dies ist das Hauptrisiko der Freihandelsstrategie.

Wenn unnötige Vorschriften, Steuern und Zölle gestrichen werden, wird es zu einer gewissen Volatilität kommen, da sich die Wirtschaft an das freiere Umfeld anpasst. Ein feindlicher Akteur wie China könnte diese Anpassungsphase nutzen, um Unternehmen und geistiges Eigentum zu erwerben.

Vielleicht ist dies der Grund, warum die Strategie der Trump-Administration der nationalen Liberalisierung und des internationalen Interventionismus vorerst genau richtig sein könnte, obwohl sowohl nationale als auch internationale Handelshemmnisse letztendlich beseitigt werden müssen.

Viele Länder unter den Top 10 des WEF-Wettbewerbsindexes, die ebenfalls einen hohen Rang im Enabling Trade Index einnehmen, vor allem Singapur (Nr. 1) und Hongkong (Nr. 3), hatten vor einigen Jahrzehnten ihre Anpassungszeiträume und blühen mit dem freien nationalen und internationalen Handel. Sie sind internationale Handelsplätze und verfügen über relativ günstige Steuer- und Regulierungssysteme.

Beide Länder haben auch einen relativ ausgeglichenen Handel, wobei Singapur seit den 50er Jahren im Durchschnitt einen kleinen Überschuss und Hongkong ein kleines Defizit aufweist.

Am Ende des Konjunkturzyklus und auf lange Sicht sollte der Handel immer ausgeglichen sein. Durch die Liberalisierung des Binnenhandels und die Entfesselung der vollen Produktionskapazität der Wirtschaft könnten die Vereinigten Staaten dieses Ziel erreichen und Handelskriege vermeiden.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: A New Way to Win a Trade War


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion