„Er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen“: Twitter-Chef will US-Journalist Alex Jones nicht blocken

Epoch Times8. August 2018 Aktualisiert: 8. August 2018 9:46
Der Chef des Kurzbotschaftendienstes Twitter, Jack Dorsey, hat die Entscheidung seines Unternehmens verteidigt, den US-Journalist Alex Jones nicht zu blockieren.

Twitter-Chef Jack Dorsey hat die Entscheidung seines Unternehmens verteidigt, den erfolgreichen US-Journalist Alex Jones auf dem Kurzbotschaftendienst nicht zu blockieren.

„Der Grund ist einfach: Er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen“, erklärte Dorsey am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter. Apple, Facebook, Spotify und Youtube hatten die Konten des Radiomoderators und Internetseiten-Betreibers zuvor gesperrt.

Der 44-jährige Texaner Jones betreibt die Internetseite „Infowars“, auf der er zahlreiche Berichte bringt, die Mainstream-Medien allgemein als „Verschwörungstheorie“ brandmarken.

Jones berichtet unter anderem darüber, dass die US-Regierung in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt wäre, und dass das Schulattentat an der Sandy-Hook-Schule 2012 vorgetäuscht gewesen sei, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen. Im Wahlkampf 2016 unterstützte Jones den heutigen US-Präsidenten Donald Trump.

Twitter-Chef Dorsey verwies darauf, dass es die Aufgabe von Journalisten sei, unbegründete Gerüchte und aufgebauschte Nachrichten auszumachen und nicht die einer Plattform wie Twitter. Sonst „werden wir ein Dienst, der von unseren persönlichen Sichtweisen geleitet wird“, erklärte er. Sollte Jones tatsächlich gegen die Richtlinien des Kurzbotschaftendienst verstoßen, würde er gesperrt, fügte Dorsey hinzu.

Apple, Facebook, Spotify und Youtube hatten ihren Schritt, Inhalte von Johns von ihren Plattformen zu nehmen und seine Konten zu schließen, damit begründet, dass der Texaner gegen Richtlinien zu „Hassrede“ verstoßen habe. Jones habe auf seinen Seiten „Gewalt verherrlicht“ und in einer „menschenverachtenden Sprache“ über Transgender, Muslime und Einwanderer gesprochen, erklärte Facebook.

Jones verurteilte das Vorgehen als „aufeinander abgestimmte Aktion in Kommunisten-Manier“. Unterstützung bekam er von anderen von Internetportalen wie „Breitbart“. (afp/so)

Schlagworte, ,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion