Erdogan in Syrien „mit Geduld am Ende“ – Russland hält sich nicht an Abmachungen zu Syrien

Epoch Times29. Januar 2020 Aktualisiert: 29. Januar 2020 15:54
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reagierte auf die jüngsten Entwicklungen in der Provinz Idlib. Eine strategische wichtige Stadt wurde durch syrische Regierungstruppen von den, durch die Türkei unterstützten, Rebellen zurückgewonnen.

Die Stadt Maarat al-Numan in der Provinz Idlib wurde in den letzten Tagen von syrischen Regierungstruppen, mithilfe der russischen Luftwaffe von den islamistischen Rebellen zurückerobert. Die Türkei, die die Rebellen unterstützt, hatte mit Russland 2018 ein Abkommen geschlossen, dass Kampfhandlungen in der Provinz Idlib weitgehend verhindern sollte. Doch dauerhaft war die Waffenruhe, in der noch immer weitgehend von Islamisten gehaltenen Provinz, bisher nicht.

Jetzt hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Russland vorgeworfen, sich nicht an die Vereinbarungen mit der Türkei zum Nordwesten Syriens zu halten.

„Es gab Absprachen mit Russland. Wenn Russland sich an diese Vereinbarungen hält, werden wir das auch tun. Aber derzeit respektiert Russland diese leider nicht“, sagte Erdogan am Mittwoch der Zeitung „Hürriyet“. Die Türkei sei weiterhin mit Russland im Gespräch, sei aber mit ihrer „Geduld“ bald am Ende.

Erdogan forderte ein Ende russischer Angriffe in der Provinz Idlib im Nordwesten des Bürgerkriegslandes, die letzte Rebellenhochburg in Syrien. Die Türkei werde ansonsten tun, „was immer nötig ist“. Vergangene Woche waren acht Zivilisten bei einem russischen Luftangriff in Idlib getötet worden.

Moskau steht im Syrien-Konflikt an der Seite der Regierungstruppen, Ankara unterstützt die gegen die syrische Regierung kämpfenden Rebellen. Beide Länder hatten in den vergangenen Jahren jedoch gemeinsam an einer Lösung des Konflikts gearbeitet. (afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN