Erste Klagen gegen KP Chinas als Verursacher der Pandemie

In den USA wurden erste Klagen gegen China als Verursacher der COVID-19-Pandemie eingereicht. „Darunter ist auch eine Sammelklage von The Berman Law Group“, wie Bonnie Glaser, ehemalige Beraterin des amerikanischen Verteidigungsministeriums und des Auswärtigen Amtes, mitteilt. Gleichzeitig sieht sich die USA einer massiven Propaganda-Kampagne seitens der Kommunistischen Partei Chinas ausgesetzt, welche die Verantwortung abstreitet.

„Es wird dem globalen Image Chinas schaden, wenn Peking dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Epidemie anfangs falsch gehandhabt wurde und sich so auf den Rest der Welt auswirkt,“ sagte Glaser. Wenn es dem Regime nun gelänge, sich so darzustellen, dass es die Krise erfolgreich bewältigt, „kann die KP Chinas die Attraktivität von Demokratie und Kapitalismus in der ganzen Welt weiter untergraben“.

Glaser ist eine hochrangige Fachberaterin für Asien und Direktorin des China Power Project am Center for Strategic and International Studies. Ihr zufolge strebt China an, „als verantwortungsvoller Global Player gesehen zu werden, der effektiv zu der Lösung weltweiter Probleme beitragen kann“. Peking wolle die Effektivität seines inländischen Regierungssystems demonstrieren und eine Reform der Weltordnung erreichen. Gleichzeitig solle das „chinesische Modell“ als mögliches Vorbild für Entwicklungsländer propagiert und angeboten werden.

US-Präsident Trump erklärte in einem Briefing: „China gibt die falsche Information heraus, dass unser Militär ihnen [dieses Virus] gab. Das war falsch. Und statt zu streiten, muss ich sagen, wo es herkam. Es kam aus China.“ Das Briefing fand am 17. März statt.

Senator von Florida fordert Stopp der chinesischen Propaganda-Kampagne

Der US-Senator von Florida, Marco Rubio, forderte die KP Chinas zum Stopp der Coronavirus-Desinformationskampagne auf. Statt Falschnachrichten zu verbreiten, solle Peking mit der „internationalen Gemeinschaft und internationalen Organisationen zusammenzuarbeiten, nicht gegen sie, um sicherzustellen, dass wir alle über genaue Informationen verfügen, die wir brauchen, um diese globale Bedrohung besser einzudämmen“.

So behauptet die KP Chinas fälschlicherweise, dass „die US-Armee das Virus nach Wuhan gebracht hat“, und behauptet, „dass das Virus aus den Vereinigten Staaten stammt.“ Der Senator verweist gemeinsam mit den Senatoren Jim Risch, dem Vorsitzenden des Senatsausschusses für Außenbeziehungen, John Barrasso und Cory Gardner darauf: „Glaubwürdige Quellen, darunter die Weltgesundheitsorganisation, haben eindeutig nachgewiesen, dass das Virus zuerst bei einer unbekannten Tierart identifiziert wurde, die auf den Märkten für lebende Tiere in China verkauft wurde.“

Die Desinformation der KP Chinas zeigt, dass die Partei immer ihren eigenen Ruf über das Wohl der internationalen Gemeinschaft stellen wird. Das ist keine globale Führung.“

Senator Rubio ist Co-Vorsitzender der zwei Parteien und zwei Kammern umfassenden Congressional-Executive Commission on China (CECC) sowie Mitglied des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen und des Senatsausschusses für Geheimdienstfragen.

China sieht die USA als Haupthindernis zu eigenen globalen Ambitionen

Hinter der massiven Propaganda Chinas gegenüber den USA stecke ein unterschwelliger Grund, erklärt Dr. Joseph Bosco, Senior-Länderreferent für China im Büro des Verteidigungsministers (2005-2006) gegenüber der englischsprachigen Epoch Times. Das Ziel Chinas sei es, „die Schuld anderen zuzuschieben um der Verantwortung für seine grobe Fahrlässigkeit und fehlende Kooperation mit internationalen Gesundheitsorganisationen zu entkommen“.

„Das kommunistische China sieht die Vereinigten Staaten als Haupthindernis zu seinen aggressiven globalen Ambitionen“, sagte er. „Es versucht, die Glaubwürdigkeit und Legitimität der KP China zu verstärken, und die Legitimität der USA und des Westens zu mindern.“

Die Vereinigten Staaten können den Druck der Falschinformation bekämpfen, „indem sie sich mit Wahrheit gegen die Lügen der KP Chinas wehren“, sagt Bosco. Die Regierung solle „Gegenseitigkeit in allen Aspekten der amerikanisch-chinesischen Beziehungen verlangen und durchsetzen“, wie Präsident Donald Trump zuvor bemerkt hatte.

Das „chinesische Modell“: Eine Mischung von politischem Totalitarismus und Vetternwirtschaft

Das sogenannte „Modell China“ (auch „chinesischer Weg“, das „chinesische Wunder“ oder „Pekinger Konsens“ genannt) bezieht sich im Allgemeinen auf die Kombination der KP Chinas von politischem Totalitarismus und Vetternwirtschaft, um „soziale Stabilität“ und schnelle wirtschaftliche Entwicklung zu erreichen.

Die Propaganda zur Unterstützung der Legitimität des kommunistischen „chinesischen Weges“ fällt im Allgemeinen in vier Kategorien: wirtschaftliche Entwicklung, soziale Stabilität, öffentliche Meinung (wenn Zivilisten als unterwürfige Subjekte auftreten) und internationale Anerkennung.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/erste-klagen-gegen-kp-chinas-als-verursacher-der-pandemie-a3190270.html