Weltwirtschaftsforum: Erster Generalstreik in Argentinien seit Amtsantritt von Präsident Macri

Epoch Times6. April 2017 Aktualisiert: 6. April 2017 19:14
Während dem lateinamerikanischen Weltwirtschaftsforum in Buenos Aires kam es zum ersten Generalstreik in Argentinien seit 2015. Rund 800 nationale und internationale Flugverbindungen fielen aus, weite Bereiche der Industrieproduktion, das Bildungs- und Gesundheitswesen sowie der Bankverkehr wurden lahmgelegt.

Das öffentliche Leben in Argentinien ist am Donnerstag durch den ersten Generalstreik gegen den wirtschaftsliberalen Kurs von Präsident Mauricio Macri stark beeinträchtigt worden.

Rund 800 nationale und internationale Flüge fielen aus, große Bereiche der Industrieproduktion, das Bildungs- und Gesundheitswesen sowie der Bankverkehr wurden lahmgelegt.

Auf einer der Zufahrtsstraßen nach Buenos Aires gab es nach Angaben der Justiz bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei zehn Festnahmen und fünf Verletzte.

Regierung versprach wirtschaftlichen Aufschwung

Präsident Macri hatte bei seiner Wahl Ende 2015 einen wirtschaftlichen Aufschwung versprochen. Die Wirtschaftsleistung Argentiniens brach jedoch im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent ein, die Inflationsrate von 40 Prozent schmälert die Kaufkraft der meisten Bürger, rund ein Drittel von ihnen lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Von der Streichung der Flüge waren rund 60.000 Reisende betroffen. Der Generalstreik wurde während dem Weltwirtschaftsforum für Lateinamerika, das am Donnerstag im Hilton-Hotel in Buenos Aires von Macri eröffnet wurde, durchgeführt.

Der Generalstreik sei ein Erfolg, er zeige „dem ganzen Land die Unzufriedenheit mit der Wirtschaftspolitik der Regierung“, sagte Carlos Acuña von der Gewerkschaft CGT, die zu dem Streik aufgerufen hatte. Am 22. Oktober stehen Parlamentswahlen an. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN