Ertappt: NASA fälschte Wetter-Daten zum Klimawandel

Epoch Times11. Februar 2015 Aktualisiert: 11. Februar 2015 10:16

Ein Gastkommentar von Christopher Booker, der im Telegraph veröffentlicht wurde, und den Klimawandel als "größten Wissenschaftsskandal aller Zeiten" bezeichnet, hat einige Umweltschützer erzürnt.

Er berichtet von Blogger Paul Homewood, der von der NASA gefälschte Wetter-Daten aus Paraguay entdeckt hatte.

Christopher Booker, der eigentlich auf EU-Themen spezialisiert ist, schrieb in einem sehr oft geteilten Artikel: "Wenn die zukünftigen Generationen auf ihre Angst vor der globalen Erwärmung in den letzten 30 Jahren zurückblicken, wird es sie am meisten schockieren, bis zu welchem Grad offizielle Wetter-Daten systematisch gefälscht wurden. Und das alles nur, um zu zeigen, dass sich die Erde stärker erwärmt als es die Daten hergeben."

Schon in der Vergangenheit hat Booker ähnliche Behauptungen gemacht und wurde deswegen von Umweltschützern verspottet.

RL Miller vom kalifornischen demokratischen Umweltausschuss, wetterte per Tweet gegen Booker: "Stop mal. Der gesamte Klimawandel ist eine Ente, nur weil ein Typ mit einem Blog einige kaputte Wetterstationen in Paraguay gefunden hat."

"Jemand sollte dem arktischen Eisschild mitteilen, dass sein Schrumpfen auf Einbildung beruht", schreibt ein anderer.

Vor allem die Umweltschutzbehörde der USA (EPA) besteht seit langem darauf, dass der Klimawandel Realität ist. "Die Durchschnittstemperatur der Erde ist im letzten Jahrhundert um 0,8 °C gestiegen und wird voraussichtlich weitere  1.1 °C  bis 6,4 °C  in den nächsten 100 Jahren steigen. Kleine Änderungen in der Durchschnittstemperatur der Erde können große Änderungen im Klima und beim Wetter verursachen", so de EPA.

Booker sieht das aber ganz anders: "Ich hatte über Paul Homewood geschrieben, der in seinem Notalotofpeopleknowthat-Blog die offiziell herausgegebenen Temperaturkurven mit den Originalen verglich. Für jede der drei Wetterstationen wurden die originalen Daten, die einen Abkühlungstrend innerhalb der letzten 60 Jahre zeigen, geändert, sodass sie im Gegenteil einen Trend zur Erwärmung zeigen."

In einem Artikel vom Januar 2015 geht er näher auf die Funde von Homewood ein:

Als er bemerkte, wie wenige Wetterstationen es dort gab, beschloss er, seine Bemühungen auf drei ländlich gelegene Wetterstationen in Paraguay zu konzentrieren. Laut GISS (GISS: Goddard Institute for Space Studies der NASA) zeigte die Wetterstation einen Anstieg der Durchschnittstemperatur von 1.5 °C, das Doppelte des derzeit weltweit akzeptierten Wertes des gesamten 20. Jahrhunderts.

Aber als Homewood später die GISS-Kurven mit den zugrunde liegenden Originaldaten verglich, sah er, dass sie verändert wurden. Völlig entgegengesetzt zum ansteigenden Graphen, den GISS gezeichnet hatte, zeigten die Daten eine Abnahme der Temperaturen innerhalb der letzten 60 Jahre um einen ganzen Grad Celsius. Für die anderen Stationen ergab sich das gleiche. In allen Fällen zeigten die Daten keinen Ansteigen der Temperaturen sondern ein Abfallen.

Homewood hat ein weiteres Beispiel von Tausenden, die in den letzten Jahren enthüllt wurden, aufgedeckt – einen weiteren Beweis dafür, dass die Welt der Wissenschaft etwas sehr Seltsames mit den Wetterdaten anstellt.

Und insbesondere betrifft das das internationale Panel für Klimaänderung (IPCC) der UN. Es hat die größte Angstmacherei in der Geschichte betrieben, die Angst, dass sich die Welt in den Klauen einer noch nie dagewesenen globalen Erwärmung befindet. (jp/dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN