FlüchtlingslagerFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise: Türkei macht neue Vorschläge

Epoch Times7. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:31
Die Türkei hat beim EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise neue Vorschläge vorgelegt. Das Land zeigt sich bereit, 200.000 nicht-schutzbedürftige Flüchtlinge pro Jahr aus Griechenland zurücknehmen, wenn die EU-Staaten genauso viele schutzbedürftige Flüchtlinge direkt aus der Türkei aufnehmen.

Diese enthielten mehrere neue Elemente, sagte ein Sprecher des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu am Montagnachmittag in Brüssel.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge zeigte sich die Türkei bereit, 200.000 nicht-schutzbedürftige Flüchtlinge pro Jahr aus Griechenland zurücknehmen, wenn EU-Staaten genauso viele schutzbedürftige Flüchtlinge direkt aus der Türkei aufnehmen.

Zudem wolle Ankara zusätzliche zwei Milliarden Euro jährlich zur Versorgung der Flüchtlinge. Auch ein weiteres Entgegenkommen im EU-Beitrittsprozess und bei der Visa-Liberalisierung sei gefordert worden. EU-Ratschef Donald Tusk verlängerte unterdessen den Gipfel. Nun soll ein bisher nicht vorgesehenes Abendessen mit dem türkischen Ministerpräsidenten stattfinden.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion