Europa und Euro vor dem Zusammenbruch? – Wie regiert endlich mein Geld die Welt?

Von 2. Mai 2017 Aktualisiert: 3. Mai 2017 4:57
„Sonst knallt’s“, das aktuelle Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich mit ihrem Co-Autoren Götz W. Werner steht bereits auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Roland Ropers sprach für uns mit Marc Friedrich.

Ganz am Ende von „Sonst knallt’s“, auf Seite 160 dieses kompakten kleinformatigen Buches überliest man fast das eindrucksvolle Zitat von Erich Kästner:

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“

Der Weckruf für ein neues Wirtschafts- und Finanzsystem für den dringend notwendigen gesellschaftlichen Kulturwandel wird von den Autoren eindringlich postuliert. Die Handlungsunfähigkeit der führenden Politiker wird immer dramatischer.

Diverse Ökonomen habe immer wieder das Ende des Euros prophezeit. Bisher läuft alles unverändert so weiter.

Roland R. Ropers: Herr Friedrich, Sie schreiben, „der Nutzeffekt des Euros ist eine glatte Lüge“. Wer konkret hat die Bürger belogen, was muss jetzt konkret passieren?

Marc Friedrich: Angelogen haben uns die Politik und die Wirtschaft. Der Euro wurde uns als Allheilmittel vorgestellt, der Europa einigt. Nun erreicht er genau das Gegenteil – er spaltet Europa und schädigt die Grundidee. Der Euro ist ein politisch, wirtschaftlich motiviertes Währungsexperiment, welches aber gerade vor unseren Augen grandios scheitert – mit immensen Kollateralschäden für unseren Wohlstand und unsere Demokratie.

Der Euro ist der Teuro und wie wir es in den vorherigen Büchern („Der größte Raubzug der Geschichte“, „Der Crash ist die Lösung“ und „Kapitalfehler“) aufgezeigt haben, sind Währungsunionen immer ausnahmslos gescheitert. Der Euro eint nicht Europa, nein, er zerstört es sogar. Parallel gefährdet er den sozialen Frieden und unsere freiheitliche Demokratie durch das Erstarken der politischen Extreme.

Wir müssen jetzt den Euro kontrolliert ad acta legen, die Schulden streichen, unser Geldsystem radikal ändern und uns überlegen, in was für einer Gesellschaft wir in Zukunft leben wollen.

Ropers: Ständig werden neue Katastrophenszenarien thematisiert Am 19. Mai 2015 strahlte das ZDF zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr die atemberaubende Dokumentation aus: „Der Fall DEUTSCHE BANK“ – die Machenschaften von Großkriminellen“. Das ehemals renommierte deutsche Bankhaus hat Tausende von Prozessen wegen Betrugs zu bewältigen. Gleichwohl geschieht kein Aufschrei und Protest in der Bevölkerung. Wie ist das narkotisierte Verhalten der Bürger zu erklären?

Friedrich: Angst, Ohnmacht und Hilflosigkeit. Immer wieder wurde uns vorgepredigt, die Finanzwelt sei systemrelevant und sie wäre „alternativlos“; man müsse sie retten. Das ist schon der Hammer. Die Krisenverursacher sozialisieren die Verluste auf die Bürger und werden dadurch die Krisengewinner.

Wenn ein Metzger schlechtes Hack und gutes Hack mischt, dann wird er bestraft und kommt ins Gefängnis. Dies ist im großen Stil auch in der Finanzwelt passiert – mit welchem Ergebnis?

Die Gesellschaft haftet und zahlt, keine Bank wurde geschlossen oder verboten und keiner kam ins Gefängnis. Wie kann das sein? Die Antwort: Geld regiert die Welt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ropers: Ihr neues Buch wird bei AMAZON von einem vermeintlichen Experten, den Sie offenbar persönlich kennen, in Grund und Boden kritisiert. Wie erklären Sie sich diese überdimensionierte Darstellung eines offenbar promovierten Experten, der Ihre Thesen für plakative, lösungsfremde Theorien hält?

Friedrich: Wir sind immer offen für konstruktive Kritik. Dafür liebe ich unsere Demokratie. Mit dem Buch polarisieren wir wieder einmal enorm. Aber wir wollen zur Diskussion anregen und einladen. Viele sind noch in alten Denkschemata verhaftet. Oftmals handelt es sich um einen Denkfehler und den Unwillen neue Wege zu beschreiten. Das BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen) wird kommen – alleine schon wegen der Industrie 4.0.

Ropers: Bitte geben Sie dem Leser nochmals wichtige Argumente an die Hand, wie er konkret sein Handeln in diesem Gesellschaftssystem zum persönlichen Wohl verändern kann.  Großartig das Zitat von Albert Einstein, das Sie Ihrem Buch vorangestellt haben:

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich nichts ändert“-

Friedrich: Ein jeder besitzt den mächtigsten Wahlschein – den Geldschein. Lassen Sie Ihr Geld wirken. Sie können mit Ihrem Geldschein Unternehmen wählen oder abwählen, ermächtigen oder entmachten.

Kaufen Sie beim Bauern direkt ein oder im Discounter? Sie können entscheiden, wo kaufe ich was ein? Bestelle ich das Buch bei Amazon, die in der von Juncker gegründeten Steueroase Luxemburg kaum Steuern bezahlen oder beim örtlichen Buchhändler um die Ecke?

Wenn jemand für 8 Euro eine Jeans bei Primark kauft, darf er sich nicht wundern, wenn die Näher aus Pakistan irgendwann hier vor der Türe stehen. Wir müssen den Wohlstand gerecht verteilen und die Menschen fair bezahlen.

Reden Sie mit Freunden und Bekannten, Kollegen und Politikern. Nur so ändert sich was. Von oben wird sich nichts ändern, wahrer Wandel kommt immer von unten, von den Menschen.

Wer sich auf die Politik verlässt, ist verlassen. Wenn wir jetzt etwas machen, kann es noch friedlich ablaufen so wie 1989 in Leipzig, ansonsten wird es enden wie 1789 in Paris. Wir haben die Wahl!

Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 gemeinsam den Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013.

In ihrem zweiten Buch, „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“, haben sie u.a. die EZB Leitzinssenkung und Minuszinsen für die Banken, die Absenkung des Garantiezinses bei den Lebensversicherungen sowie den Ausgang der EU-Wahl richtig prognostiziert. Der Crash ist die Lösung war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014.

Im Mai 2016 ist ihr drittes Buch erschienen „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“, welches es auf Anhieb auf die Spiegelbestsellerliste geschafft hat.

Am 24. April 2017 ist ihr viertes Buch „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ erschienen, das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) verfasst haben.

Matthias Weik und Marc Friedrich sind Initiatoren von Deutschlands erstem offenem Sachwertfonds dem FRIEDRICH&WEIK WERTEFONDS, sowie der Petition „EZB Stoppen – wir zahlen nicht für Eure Krise“.

Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de, bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/ und bei Twitter www.twitter.com/FRIEDRICH_WEIK

 

Götz W. Werner, Matthias Weik und Marc Friedrich 

978-3-8479-0634-6-Werner-Sonst-knallt-s-org_mit ButtonSonst knallt’s

Warum wir Witschaft und Politik

radikal neu denken müssen

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

Verlag: Eichborn Verlag (24. April 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3847906348

ISBN-13: 978-3847906346

EURO: 10,–