EU und Türkei Fahnen.Foto: AFP/Getty Images

Europaminister: Türkei will EU-Beitrittsverhandlungen nicht abbrechen

Epoch Times11. Mai 2017 Aktualisiert: 11. Mai 2017 17:54
Die Türkei wolle in den Beziehungen zu Europa "im Kontext einer vollständigen Mitgliedschaft vorankommen", sagte Minister Ömer Celik am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern der EU-Kommission in Brüssel.

Die Türkei will ihrem Europaminister zufolge an den Beitrittsverhandlungen mit der EU festhalten. Sein Land wolle in den Beziehungen zu Europa „im Kontext einer vollständigen Mitgliedschaft vorankommen“, sagte Minister Ömer Celik am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern der EU-Kommission in Brüssel.

„Es kommt nicht in Frage, die Beziehungen mit der EU abzubrechen.“ Er forderte diese auf, die Beitrittsverhandlungen auf weitere Bereiche auszuweiten.

Die Beitrittsgespräche liegen wegen des massiven Vorgehens der türkischen Regierung gegen ihre Gegner seit dem Putschversuch vom vergangenen Juli de facto auf Eis.

Die EU hat bereits klar gemacht, dass die von Präsident Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erwogene Wiedereinführung der Todesstrafe automatisch das Ende der Verhandlungen bedeuten würde.

Die Stimmen der Abbruchbefürworter in der EU waren infolge des Verfassungsreferendums vom April zur Stärkung der Macht Erdogans nochmals lauter geworden. Celik sah die Volksabstimmung am Mittwoch dagegen als Zeichen „der demokratischen Stärke der Türkei“. Dies müsse von den Europäern berücksichtigt werden, sagte er bei einer Pressekonferenz in Brüssel, die im türkischen Fernsehen übertragen wurde.

Celik bestätigte ein mögliches Treffen Erdogans mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk um den 25. Mai herum. Dann findet in Brüssel der Nato-Gipfel statt, zu dem der Präsident reist.

Die Beitrittsgespräche mit Ankara laufen seit 2005. Bisher wurden 16 von 35 sogenannten Verhandlungskapiteln eröffnet, in denen die EU-Standards für eine Mitgliedschaft festgelegt sind.

Nach jahrelangem Stillstand hatte die EU die Gespräche als Gegenleistung für die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 auf zwei neue Bereiche zu Wirtschafts-und Haushaltsfragen ausgeweitet. Wegen der Verhaftungswellen nach dem Militärputsch beschlossen die EU-Mitgliedstaaten im Dezember, vorerst keine neuen Beitrittskapitel mehr zu eröffnen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion