Ex-Kreml-Jugendchef und Historiker: „Wir leben in der UdSSR, die jetzt den Namen Russland trägt“

Von 25. Dezember 2019 Aktualisiert: 25. Dezember 2019 14:23
Historiker Boris Jakemenko erklärt in einem Interview: Die UdSSR lebe in den Köpfen der meisten Bürger der heutigen Russischen Föderation, vor allem aber in jenen der Funktionseliten ungebrochen fort. Vor allem in der Kultur sei deren Zerfall nicht sichtbar.

Der frühere Chef der Kreml-treuen Jugendorganisation „Naschi“ („Die Unseren“), Boris Jakemenko, die in den 2000er Jahren gegründet wurde und bis 2013 bestanden hatte, erklärte gegenüber dem Magazin „Realist“, dass die Russische Föderation nicht nur Rechtsnachfolgerin der früheren Sowjetunion sei, sondern auch in ihrer Substanz deren Kontinuität verkörpere.

Der Historiker für Russische Geschichte an der Russischen Universität der Völkerfreundschaft in Moskau, der auch seit 2007 der Gesellschaftlichen Kammer angehört, hatte gemeinsam mit seinem Bruder Wassili die „patriotische“ Organisation geleitet, die nicht als offiziell anerkannter Jugendverband der Regierung oder der Partei „Einiges Russland“ gegolten hatte und „Farbrevolutionen“ gegensteuern sollte. Aufgelöst wurde die Vereinigung nach Klagen über Disziplinlosigkeiten, die dem eigenen Selbstbild zuwiderliefen, und Übergriffe auf politische Gegner.

Postsowjetische Staaten seien nicht existenzfähig

Jakemenko erklärte nun: „Wir leben in der UdSSR, die jetzt den Namen Russland trägt.“ Es sei entscheidend, dass man Russland als „post-sowjetisch“ begreife, denn „faktisch“ und in den Köpfen der Menschen in der Region sei „die Sowjetunion nie auseinandergefallen“.

Das gesellschaftliche Bewusstsein, die Einstellungen und die Sprache der Bevölkerung hätten sich durch ein paar Dokumente, die das formale Ende der Sowjetunion besiegelten, nicht geändert. Der Zerfall der Sowjetunion würde sich „auch in der Kultur nicht widerspiegeln“, meint Jakemenko.

Die Deklamationen zu „Freiheit und Unabhängigkeit“ aufseiten der Potentaten früherer Sowjetrepubliken seien bloße Lippenbekenntnisse – tatsächlich gälten sie „vermeintlichen sich selbst erhaltenden Staaten, die nicht existieren, nicht existiert haben und auch in der Zukunft nicht existieren werden“.

Auch die Sprache in offiziellen Dokumenten sei die gleiche geblieben. Die wesentlichen Begriffe seien solche wie „verbieten“, „erforderlich“, „absetzen“, „fordern“, „wachsen wir zehn Prozent“, „Wettrüsten“, „Sie sind gegen uns“ oder „wir sind die Friedfertigen, aber unsere Waffen sind die großartigsten“.

„Abgeordnete kennen nur Sozialismus als Organisationsform“

Wenn Präsident Wladimir Putin im Nationalitätenrat spreche, säßen dort Personen, die älter als 65 Jahre seien:

Die UdSSR sitzt dort, Menschen, die keine anderen Formen und Wirkungsweisen kennen als die sowjetischen und die außer den sozialistischen nie irgendeine andere Form des Zusammenlebens gekannt haben.“

Dies alles bedeute, dass „die Sowjetunion am Leben ist“. Die heutigen Russen lebten in einer UdSSR, die heute einfach nur Russland heiße. „Übrigens: Alle soziologischen Umfragen bestätigen kontinuierlich genau das.“

Jakemenko hatte 2017 angekündigt, im darauffolgenden Jahr zu den Präsidentschaftswahlen kandidieren zu wollen. Von diesem Vorhaben hat er später wieder Abstand genommen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Als die Sowjetunion nur ein wenig locker ließ, begann der Sozialismus in Osteuropa sofort zu verschwinden.

Das Paradebeispiel ist der Fall der Berliner Mauer. Am 6. Oktober 1989 hielten viele Städte in Ostdeutschland massive Proteste und Märsche ab und stießen mit der Polizei zusammen. Zu der Zeit war gerade Gorbatschow zu Besuch in Berlin und erklärte dem Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker: „Der einzige Ausweg besteht darin, die Chance zu ergreifen und zu reformieren.“

Sofort im Anschluss lockerte Ostdeutschland die Reisebedingungen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei sowie nach Polen. So konnten sehr viele Menschen über die Tschechoslowakei nach Westdeutschland überlaufen. Selbst die Berliner Mauer konnte die Wellen von fliehenden Staatsbürgern nicht mehr länger aufhalten. Am 9. November gab der Osten die Teilung auf, so dass Zehntausende über die Mauer kletterten und damit nach West-Berlin gelangten, wobei sie die Mauer zertrümmerten. Das Symbol des kommunistischen eisernen Vorhangs, das Jahrzehnte gestanden hatte, verschwand in der Geschichte.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]