Ex-Pilot: Die Regierungs-Version von 9/11 ist „unphysikalisch“

Epoch Times27. Mai 2015 Aktualisiert: 1. September 2018 14:23

Fehlende Flugzeugtrümmer und die Unerfahrenheit der Piloten sprechen gegen die Regierungs-Version der 9/11-Katastrophe, wie sie auch in den Medien verbreitet wurde.

Die Behauptung, die Zwillingstürme seien von zwei Passagiermaschinen des Typs Boing 767 getroffen worden, sind schlichtweg „unphysikalisch.“ So jedenfalls lautet die eidesstattliche Erklärung eines ehemaligen CIA Piloten, des 65-jährigen John Lear, der 40 Jahre Flugerfahrung mit 100 verschiedenen Flugzeugtypen gesammelt haben soll. Als Kapitän und Ausbilder soll er zuletzt 17 Jahre lang für mehrere Personen und Frachtfluggesellschaften tätig gewesen sein.

„Die Zwillingstürme sind von keinen Verkehrsflugzeugen vom Typ Boeing 767 getroffen worden, wie es von der Regierung und den Medien unterstellt wird“, so Lear.

Seine eidesstattliche Erklärung ist Teil einer Klage, die von Morgan Reynolds am Bezirksgericht des südlichen Bezirks von New York eingereicht wurde. Reynolds ist ein ehemaliger Chefökonom der Regierung von George W. Bush, der sich auf seine Überzeugung beruft, dass die WTC-Türme nicht von Boeing-Düsenflugzeugen getroffen wurden.

Laut Lear „ist es zu „solchen Zusammenstößen nicht gekommen“, da eine echte Boing 767, die mit dem Südturm zusammengestoßen sein soll (Flug UA175) am Turm einfach zerschellt wäre und nicht, wie die Videoaufnahmen zeigen, in das Gebäude eindringt.

Als die Nase auf die Stahlsäulen der Konstruktion traf, hätten auch die Seiten und Höhenleitwerke abgetrennt werden müssen und wären zu Boden gestürzt. Vor allem aber die 4 Tonnen schweren Triebwerke hätten bei dem Zusammenprall ihre Form beibehalten und gefunden werden müssen.

„Ein solches vollständiges Verschwinden von 767ern ist nicht möglich“, sagte der Ex-Pilot. Außerdem soll es für die unerfahrenen Piloten unmöglich gewesen sein, die Flugzeuge in einem kontrollierten Sinkflug in die Türme des WTC zu lenken, da es sehr schwierig sei, Flugrichtung, Sinkflugrate und Sinkfluggeschwindigkeit gleichzeitig zu kontrollieren.

„Es braucht einen hoch qualifizierten Piloten, um unter diesen Umständen einen Sinkflug zu kontrollieren und beizubehalten“, so Lear.

Lear war unter anderem auch für die CIA tätig. Zwischen 1967 und 1983 wurde er bei geheimen Missionen in Südostasien, Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika eingesetzt. Lear ist Mitglied der Organisation Pilots for 9/11 Truth. Diese Organisation hat es sich zum Ziel gesetzt, zu beweisen, dass es für Düsenflugzeuge unmöglich gewesen sei, die Zwillingstürme so zu treffen, wie es die 9/11-Kommission behauptet hat. (dk)

Sehen Sie hier eine Video-Analyse, warum Boing 767 nicht Verursacher für die WTC-Katastrophe am 9. September 2001 gewesen sein können:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN