Afghane begründet Autotat in Melbourne mit: „Muslime werden schlecht behandelt“

Epoch Times22. Dezember 2017 Aktualisiert: 22. Dezember 2017 10:44
Ein Afghane ist mit seinem Auto in Melbourne in eine Menschengruppe gerast. Dabei wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt - auch ein Kind. Der Mann begründet seine Tat damit, dass Muslime schlecht behandelt würden.

Der Mann, der sein Auto im australischen Melbourne absichtlich in eine Menschenmenge gesteuert haben soll, hat sich bei der Polizei zu seinen Motiven geäußert.

Zu der Tat habe ihn unter anderem getrieben, dass „Muslime schlecht behandelt“ würden, zitierten die Ermittler aus seiner Aussage. Allerdings sprach der Mann auch von Stimmen.

19 Passanten waren beim Vorfall gestern zum Teil schwer verletzt worden. Der Fahrer wurde als ein 32-Jähriger Australier mit afghanischen Wurzeln identifiziert. Der Mann ist laut Polizei durch „Drogenkonsum und psychische Probleme“ aufgefallen.

Ein Kind mit schweren Kopfverletzungen

Der Afghane erfasst mit seinem Auto die Passanten auf einer vielbefahrenen Kreuzung im Zentrum von Melbourne. Der Wagen sei ungebremst in die Menge gerast, berichtete der TV-Sender Sky News Australia unter Berufung auf Zeugen. Das Fahrzeug sei schließlich gegen einen Poller geprallt.

Eine Zeugin sagte dem Radiosender 3AW, sie habe Schreie gehört, bevor Menschen in alle Richtungen weggeschleudert worden seien. „Wir haben diesen Lärm gehört, nach links geschaut und dieses weiße Auto gesehen, das einfach alle niedergemäht hat“, sagte sie.

Nach Angaben von Sky News Australia war unter den Verletzten auch ein Kind im Vorschulalter, das mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde. (dpa/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion