„Fake News und schlechter Journalismus“: Trump kritisiert Fox News wegen Berichterstattung

Von 30. Januar 2019 Aktualisiert: 30. Januar 2019 13:15
Präsident Donald Trump kritisierte erstmals Fox News nach ihrer Berichterstattung über die Verhandlungen zum Mauerbau an der Südwestgrenze Nordamerikas.

Präsident Donald Trump kritisierte Fox News am 27. Januar für deren Berichterstattung über die Verhandlungen um den Mauerbau an der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko. Der Präsident nahm dabei besonders die Fox News-Moderatoren John Roberts und Gillian Turner ins Visier.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich das jemals sagen würde, dass Roberts und Turner von Fox News noch weniger von den Mauerbau-Verhandlungen verstehen als die Leute von den Fake-News-Sendern CNN und NBC!“, so Trump auf Twitter. „Schaut Euch die Endergebnisse an! Wie könnten meine Umfragewerte so gut sein, besonders bei den Lateinamerikanern sind sie um 19% gestiegen?“

Eine Umfrage, die diesen Monat veröffentlicht wurde, bestätigt, dass 50 Prozent der Lateinamerikaner Trumps Arbeit als Präsident befürworten. Seine Zustimmung unter den Lateinamerikanern habe zugenommen, „weil sie das Grenzproblem besser als jeder andere kennen. Sie wollen Sicherheit und das kann nur mit einer Mauer erreicht werden“, so Trump weiter.

Während der Präsident die etablierten Medien häufig für ihre einseitige Berichterstattung über seine Präsidentschaft kritisiert, spricht er nur selten über Fox News. Auch hatte er nie zuvor die Journalisten Roberts oder Turner namentlich erwähnt.

Stunden vor der Twitter-Nachricht über Fox News sagte der Präsident, die jüngsten Veröffentlichungen bei BuzzFeed und HuffPost seien das Ergebnis von „Fake News und schlechtem Journalismus“.

In einem weiteren Twitter-Post wies Trump auf seine bisherigen Erfolge hin und versicherte Skeptikern, dass er sein Versprechen, eine Mauer an der südwestlichen Grenze zu bauen, in jedem Fall einlösen werde.

„Nach allem, was ich für das Militär getan habe, für unsere großartigen Kriegsveteranen, Richter (99), Justiz (2), Steuer- und Regelsenkungen, die Wirtschaft, Energie, Handel und VIEL MEHR, glaubt jemand wirklich noch, dass ich die Mauer nicht bauen werde?“, so der Präsident weiter. „Ich habe in den ersten zwei Jahren mehr gemacht als jeder andere Präsident! AMERIKA WIEDER GROßARTIG MACHEN!“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Es ist unklar, auf welche Berichterstattung Trump sich speziell bezog. Die Äußerung dürfte jedoch mit seiner Vereinbarung mit den Demokraten für einen dreiwöchigen Übergangshaushalt in Verbindung stehen.

Ende der Aufhebung des historischen Shutdown

Trump verkündete am 25. Januar ein Abkommen zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress und hob das „Shut Down“ der Regierung für drei Wochen ohne Zusage für die Finanzierung der Grenzmauer auf.

Der Präsident kündigte an, falls es während der Aufhebung des „Shut Downs“ zu keinem Kompromiss in der Finanzierungsfrage der Mauer käme, er seine ihm zustehenden Exekutivbefugnisse nutzen werde, die benötigten Mittel zu sichern. Wenige Stunden später verabschiedeten das Abgeordnetenhaus und der Senat temporäre Maßnahmen.

Der Präsident befindet sich mit den Demokraten in einer Sackgasse über das Kapital für den Aufbau der Mauer an der Südwestgrenze. Der Mauerbau ist eines seiner Wahlversprechen.

Die für das Bauwerk benötigten 5,7 Milliarden Dollar sind Bestandteil eines größeren Grenzsicherheit-Pakets, das von Experten des Ministeriums für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten angefordert wurde.

Am 27. Januar sagte Trump gegenüber dem „Wall Street Journal“, er sei skeptisch, dass die Legislative innerhalb von 21 Tagen einen Kompromiss findet.

„Ich denke, die Chance liegt bei weniger als 50 zu 50. Aber vielleicht haben sie viele sehr gute Leute am Start“, so Trump. Mit seiner Äußerung bezog er sich auf 17 Abgeordneten, die mit der Verhandlung des Kompromissgesetzes beauftragt sind.

Der Präsident sagte, er werde einen weiteren Shut Down nicht ausschließen. Der erste Shut Down dauerte insgesamt 35 Tage und endete am 28. Januar. Dies war die längste Stilllegung der Regierung in der modernen Geschichte der USA.

„Das Original erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von nh)
Originalartikel: Trump Pans Fox News Over Coverage of Border Wall Negotiations