Falun Dafa Tag am 13. Mai weltweit gefeiert

Von 14. Mai 2005 Aktualisiert: 14. Mai 2005 20:37

Am 13. Mai, dem Falun-Dafa-Tag, fanden rund um die Welt öffentliche Veranstaltungen und Mahnwachen statt. Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Meditationsbewegung, die in China verfolgt wird. Die Falun Gong-Praktizierenden in der freien Welt gedachten der ersten öffentlichen Verbreitung von Falun Gong vor 13 Jahren in Changchun, China. Falun Gong findet sich seit Juli 1999 mehr und mehr in den Schlagzeilen der westlichen Presse, weil das chinesische Regime unter Jiang Zemin die Verfolgung dieser Gruppe beschlossen hatte.

Bei zahlreichen Veranstaltungen forderten die Anhänger der Meditationsbewegung von der VR China das bedingungslose Ende der Verfolgung und die Freilassung der nach Zehntausenden zählenden Falun Gong-Praktizierenden aus den Gefängnissen und Arbeitslagern in China. Ihr Wunsch findet im Westen viel Unterstützung, aus Peking nur eisiges Schweigen. In letzter Zeit ist von einer weiteren Verschärfung der Verfolgung zu hören.

In Berlin feierte man den Falun-Dafa Tag im Lustgarten nahe dem Berliner Dom. Viele Transparente leuchteten im Sonnenschein, die von Praktizierenden aus ganz Deutschland aufgestellt worden waren um den Tag zu feiern und für ein Ende der Verfolgung zu appellieren. Veranstaltungen fanden auch in München und anderen deutschen Städten statt.

In Wien spielte aus diesem Anlass eine Live-Band und in einem Theaterstück wurde die Geschichte von der Verbreitung von Falun Gong und dem Beginn der Verfolgung in China erzählt. Szenen der Folter in chinesischen Arbeitslagern wurden eindrucksvoll nachgestellt.

Im kanadischen Toronto machten offizielle Vertreter der Stadt in ihren Reden auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam, die sich in China seit fast sechs Jahren systematisch durch alle Bereiche des Lebens zieht. Michael Walker, Mitglied des Stadtrates von Toronto, über den Grundgedanken von Falun Dafa: “Es ist eine Philosophie für das Leben und die Vereinigung von Körper und Geist. Es fördert den Frieden als Tugend und verurteilt Gewalt als Untat.“ Dutzende von weißen Tauben wurden freigelassen um der Falun Gong-Praktizierenden zu gedenken, die in China durch die Verfolgung ihr Leben verloren.

Falun Dafa Tag in Taiwan

Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich trotz starker Regenfälle etwa 3.000 Falun Gong-Praktizierende am Sonntag dem 15. Mai in Taizhong um gemeinsam den 13. Jahrestag von Falun Gong zu feiern.

Der zur Veranstaltung eingeladene Bürgermeister der Millionenstadt verkündete in seiner Rede, dass Falun Gong mit seinen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Toleranz in Taizhong gern gesehen und jeder Zeit willkommen sei.

Am Nachmittag bildeten die Teilnehmer auf beiden Seiten der Hauptstraße von Taizhong eine 6,3 km lange Menschenkette zum Gedenken an die seit bald sechs Jahren anhaltende Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden in China.

Taiwan und China trennen nur 150 km Seeweg, man teilt dieselbe Kultur, aber was im demokratischen Taiwan frei ausgeübt werden kann, wird vom kommunistischen Regime der Volksrepublik unterdrückt und bis in den Tod verfolgt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte