Gründer von Falun Dafa sprach in USA zu seinen Schülern

Epoch Times22. Oktober 2013 Aktualisiert: 22. Oktober 2013 17:37

LONG BEACH, Kalifornien – Im Long Beach Versammlungszentrum nahe dem Pazifik fand am Samstag, dem 19. Oktober, die Internationale Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch im Westen der USA stattf.

Ungefähr 5.000 Falun Dafa (oder Falun Gong)-Praktizierende aus aller Welt nahmen teil. Der  Beginn der Konferenz um kurz nach 9:00 Uhr wurde auf Chinesisch, Englisch, Vietnamesisch, Spanisch, Koreanisch, Russisch und Japanisch angesagt.

Nachdem die zwei Moderatoren ein bewegendes Gedicht auf Chinesisch und Englisch vorgetragen hatten, kam der Begründer von Falun Dafa, Herr Li Hongzhi, auf die Bühne und wurde mit begeistertem Applaus empfangen. Er hielt seinen Schülern einen Vortrag und regte sie an, sorgfältiger zu sein, wenn sie ihren Charakter kultivieren.

Herr Li verglich die Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in China mit der Verfolgung der frühen Christen durch das römische Imperium. Die Verbrechen gegen die Gläubigen hatten schließlich mit zum Untergang des römischen Imperiums beigetragen, und die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) heute hat Sorge, dass sie ein ähnliches Schicksal erwarten könnte. Herr Li merkte an, dass die systematische Organentnahme durch die Gefolgsleute der KPCh an noch lebenden Falun Dafa-Praktizierenden und deren Verkauf um des Profits willen das schrecklichste Verbrechen sei, das die Welt je erlebt hat.

Herr Li sprach auch davon, dass Praktizierende die Gelegenheit wahrnehmen sollten, noch mehr –  vor allem chinesische Touristen und Reisende außerhalb von China – über die Verbrechen der KPCh in China gegen die Menschlichkeit zu informieren.

Herr Li verließ die Bühne unter stehenden Ovationen des Publikums.

Im weiteren Verlauf wurden von Praktizierenden Texte vorgelesen, in denen sie ihre Erfahrungen beschrieben, wie sie sich entsprechend den Prinzipien der Praktizierenden verbesserten. Sei berichteten auch, wie sie Menschen innerhalb und außerhalb von China halfen, die Wahrheit über die Verfolgung der KPCh gegen Falun Gong zu erkennen.

Praktizierende, die in Südkorea, in Hongkong und in den Vereinigten Staaten leben, sprachen darüber, wie sie von sich aus mit einzelnen chinesischen Touristen sprechen und auch mit kleinen Besuchergruppen in den Touristenattraktionen, in deren Nähe sie leben. Sie teilten mit, wie sie ihre Fassung und Freundlichkeit bei einigen Leuten behielten, die auf unterschiedliche Arten reagierten, und die dann schließlich in der Lage waren, sogar anderen zu helfen, die Verbrechen der KPCh und die Gutherzigkeit von Falun Dafa zu verstehen.

Mehr als ein Dutzend Praktizierende teilten an diesem Samstag ihre Erfahrungen mit und ermöglichten den Anwesenden auf diese Weise, zu lernen und zu wachsen. 

Falun Dafa ist eine traditionelle chinesische Meditation und spirituelle Praxis, die die Menschen darin unterweist, ihren Charakter entsprechend Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz zu verbessern. Sie wird seit 1999 von der KPCh verfolgt. Die Verfolgungskampagne der KPCh umfasst Lügen und Propaganda, die durch die staatlichen Medien verstärkt werden, während der Umfang und die Brutalität der Verfolgungskampagne durch die Zensur von inländischen Medien verschleiert wird. Darüber hinaus bietet die KPCh Auslandsmedien gewisse Anreize, damit sie nicht über die wahre Situation berichten.

Trotz der Verfolgung und der Propaganda hat Falun Dafa großen Erfolg. Immer mehr Menschen in über 100 Nationen beginnen, es zu praktizieren.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN