Russland: Mehrere Festnahmen bei Demo für Freilassung von Ex-Reporter

Epoch Times13. Juli 2020 Aktualisiert: 13. Juli 2020 23:22
Mehrere Journalisten verschiedener russischer Medien, darunter der Wirtschaftszeitung "Kommersant", aber auch andere Demonstranten, sollen bei einem Protest vor einer Moskauer Haftanstalt – für den ehemaligen Journalisten Iwan Safronow –festgenommen worden sein.

In Russland hat es bei einer Demonstration für die Freilassung des ehemaligen Journalisten Iwan Safronow mehrere Festnahmen gegeben. Der ehemalige Journalist ist in Russland offiziell wegen „Hochverrats“ angeklagt worden. Mindestens vier Menschen wurden am Montag bei einer Protestaktion vor der Moskauer Lefortowo-Haftanstalt festgenommen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation OVD-info sind unter den Festgenommenen mehrere Journalisten verschiedener russischer Medien, darunter der Wirtschaftszeitung „Kommersant“.

Safronow hatte bis vergangenes Jahr als Spezialist für Militär- und Weltraumfragen unter anderem für „Kommersant“ gearbeitet. Zuletzt war er als Chef-Berater der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos tätig gewesen. Vergangene Woche wurde er wegen des Verdachts auf „Hochverrat“ festgenommen. Die Ermittler werfen ihm vor, militärische Staatsgeheimnisse gesammelt und dem Geheimdienst eines Nato-Landes übermittelt zu haben.

„Ich glaube nicht eine Sekunde an die Anschuldigungen“, sagte sein ehemaliger Kollege Gleb Tscherkassow zu AFP. Er gehe davon aus, dass es sich um Rache für die journalistische Arbeit des 30-Jährigen handelt. Safronow hatte mit seinen Artikeln wiederholt die russischen Streitkräfte in Verlegenheit gebracht.

Seinen Job bei „Kommersant“ hatte er im Mai 2019 wegen politischen Drucks in Folge eines Artikels über den möglichen Rücktritt der Vorsitzenden des Oberhauses des russischen Parlaments verloren. Mehrere Kollegen kehrten der Zeitung damals aus Protest ebenfalls den Rücken.

Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Die Anklage gegen seinen Mandanten sei „unbegründet“, erklärte Pawlow. Aus dem Bericht der Ermittler gehe gar nicht hervor, von wem sein Mandant angeblich rekrutiert worden sei, „welche Informationen er wie, an wen oder wann übermittelt haben soll“, sagte der Anwalt der Nachrichtenagentur Interfax.

Der Journalistin Tatjana Felgenhauer vom Radiosender Moskauer Echo zufolge wird die Lage von Journalisten in Russland immer schlimmer. Es gebe „immer weniger unabhängige Medien“, und es sei schwierig, eine Stelle zu finden, „bei der man nicht zensiert wird“.

Der bekannte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny erklärte hingegen in seinem Videoblog am Freitag, er wolle Safronow nur ungern verteidigen, da dieser „ein Mann ohne moralische Prinzipien“ sei. Nawalny wirft dem 30-Jährigen vor, dass er den hochbezahlten Job bei der Raumfahrtbehörde angenommen hatte. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Als die Sowjetunion nur ein wenig locker ließ, begann der Sozialismus in Osteuropa sofort zu verschwinden.

Das Paradebeispiel ist der Fall der Berliner Mauer. Am 6. Oktober 1989 hielten viele Städte in Ostdeutschland massive Proteste und Märsche ab und stießen mit der Polizei zusammen. Zu der Zeit war gerade Gorbatschow zu Besuch in Berlin und erklärte dem Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker: „Der einzige Ausweg besteht darin, die Chance zu ergreifen und zu reformieren.“

Sofort im Anschluss lockerte Ostdeutschland die Reisebedingungen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei sowie nach Polen. So konnten sehr viele Menschen über die Tschechoslowakei nach Westdeutschland überlaufen. Selbst die Berliner Mauer konnte die Wellen von fliehenden Staatsbürgern nicht mehr länger aufhalten. Am 9. November gab der Osten die Teilung auf, so dass Zehntausende über die Mauer kletterten und damit nach West-Berlin gelangten, wobei sie die Mauer zertrümmerten. Das Symbol des kommunistischen eisernen Vorhangs, das Jahrzehnte gestanden hatte, verschwand in der Geschichte.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]