FISA Skandal: Aussage von Nellie Ohr bestätigt ihre Arbeit für die CIA

Von 16. März 2019 Aktualisiert: 16. März 2019 14:29
Vor der Untersuchung der Trump-Kampagne für Fusion GPS arbeitete Nellie Ohr bis zu sechs Jahre lang als Auftragnehmerin für die CIA. Die Einheit, für die sie arbeitete, wird seit 2011 offiziell nicht mehr erwähnt.

Etwa sechs Jahrelang war Nellie Ohr unabhängige Auftragnehmerin für den US-Auslandsgeheimdienst CIA. Sie ist die Frau des ehemaligen hochrangigen Beamten des Justizministeriums (DOJ) Bruce Ohr – beide spielten eine zentrale Rolle bei der Untersuchung des FBI zur Präsidentschaftskampagne von Trump 2016.

Nellie Ohr wurde 2015 von Fusion GPS als Rechercheurin eingestellt – jenem Unternehmen, das von der Clinton-Kampagne und dem Demokratischen Nationalkomitee beauftragt wurde, das berüchtigte Steele-Dossier zu produzieren.

Sie führte Open-Source-Forschung zu Mitgliedern der Trump-Kampagne für Fusion GPS durch – das sich selbst als kommerzielles Untersuchungs- und strategisches Nachrichtenunternehmen bezeichnet -, die möglicherweise im Steele-Dossier verwendet worden sind. Sie stellte ihrem Mann auch einen USB-Stick mit all ihren Forschungsergebnissen aus ihrer Zeit bei Fusion GPS zur Verfügung, der Ende 2016 an das FBI weitergegeben werden sollte, nachdem sie das Unternehmen offiziell verlassen hatte.

Vor ihrer Arbeit für Fusion GPS arbeitete Ohr von 2008 bis mindestens Juni 2010 für eine interne Open-Source-Abteilung der CIA namens Open Source Works. Es ist wahrscheinlich, dass sie bis 2014 in dieser Rolle blieb.

Open Source Works ist eine eigenständige Einheit der allgemein bekannten staatlichen Open-Source-Abteilung namens Open Source Enterprises, formal bekannt als Open Source Center.

Nellie Ohrs Arbeit für Open Source Works

Laut der Aufzeichnung einer vertraulichen Zeugenaussage vom 19. Oktober 2018, die von „The Epoch Times“ überprüft wurde, bestätigte Nellie Ohr den Ermittlern im Kongress, dass sie als unabhängige Auftragnehmerin für „verschiedene Agenturen der Regierung der Vereinigten Staaten“ arbeitete.

Frau Ohr sagte aus, dass sie für die Abteilung Open Source Works (OSW) der CIA arbeitete. Sie enthüllte auch, dass sie vor ihrer Arbeit für die CIA für Mitre arbeitete, ein von der US-Regierung finanziertes Unternehmen, das mit verschiedenen Geheimdiensten zusammenarbeitet.

Frau Ohr: Ab 2000 habe ich Teilzeitverträge für Mitre abgeschlossen, was ein Vertrag ist –

Rep. Jordan: Es tut mir leid, ich habe Sie nicht gehört.

Frau Ohr: Mitre. Mitre Corporation, die wiederum Verträge mit Kunden aus der US-Regierung hatte.

Rep. Jordan: Verstanden.

Frau Ohr: Während des größten Teils des Jahres 2008. Und dann, ab 2008, arbeitete ich für Open Source Works.

Die Mitre Corporation ist ein „gemeinnütziges Unternehmen, das mehrere staatlich finanzierte Forschungs- und Entwicklungszentren (FFRDC) betreibt“. Mit anderen Worten, Mitre ist ein staatlich finanziertes Unternehmen, das Forschung für die US-Regierung betreibt.

Von größerem Interesse war Ohrs Beschäftigung als unabhängiger Auftragnehmer für OSW, die interne Open-Source-Abteilung der CIA.

Nellie Ohrs Arbeit für die CIA

Die CIA beschreibt OSW als eine Abteilung, die Open-Source-Informationen nutzt, um Nachrichtendienstprodukte zu produzieren.

„[Open Source Works] wurde vom Direktor für Geheimdienste beauftragt, auf sprachgeschulte Analysten zurückzugreifen, um Open-Source-Informationen nach neuen oder alternativen Erkenntnissen zu Geheimdienstfragen zu durchsuchen“, heißt es in einem nicht als geheim klassifizierten CIA-Bericht vom 16. November 2010 mit der Überschrift „Russland: Sicherheitsbedenken wegen des wachsenden iranischen Raumfahrtprogramms“.

Ohr erzählte den Ermittlern des Kongresses, dass sie 2008 begann, für Open Source Works zu arbeiten, gab aber keinen Zeitrahmen für das Enddatum an. Ihr Profil auf LinkedIn gibt jedoch einen Hinweis darauf, dass sie bis 2014 bei Open Source Works beschäftigt geblieben sein könnte.

Von 2000 bis 2014 listet Ohr sich in ihrem Lebenslauf als „Linguist/Research Analyst – Selbständig“ auf. Gleichzeitig listet sie aber auch ihre Anstellung 2013-2015 bei Plessas Experts‘ Networks als „Expert/Content Creator“ auf.

Ohr erklärte Kongressermittlern, dass sie absichtlich keine Agenturen in ihrem Lebenslauf aufgelistet hat, wenn sie als unabhängiger Auftragnehmer für die US-Regierung arbeitete:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Rep. Meadows: Also habe ich eine Folgefrage. Haben Sie jemals einen Lebenslauf eingereicht, der eine dieser Agenturen in diesem Lebenslauf aufführen würde?

Frau Ohr: Nein.

Rep. Meadows: Also kein Lebenslauf, der darauf hindeuten würde, dass Sie für diese Agenturen gearbeitet haben, auf einem Lebenslauf?

Frau Ohr: In meinem Lebenslauf stand, dass ich ein unabhängiger Auftragnehmer war, der Arbeiten zur Unterstützung der US-Regierung durchführte.

Rep. Meadows: Aber normalerweise gibt es ein oder zwei Sätze direkt danach über das, was sie getan haben. Und was ich sage, ist, dass wir – in diesen Lebensläufen, und zum Beispiel, wie bei Mitre, mit der CIA, der NSA zusammenarbeiten, wer auch immer –

Frau Ohr: Ich nenne diese Agenturen nicht explizit in meinem Lebenslauf.

Im Jahr 2010 wurde Ohr als Teilnehmerin in einem DOJ-Bericht vom Juni 2010, „Expert Working Group Report on International Organized Crime“, aufgeführt. Ohr wurde als „Nellie Ohr, Researcher, Open Source Works, Washington DC“ beschrieben.

Auf der gleichen Seite standen Ehemann Bruce Ohr und Glenn Simpson, der damals „Senior Fellow, International Assessment and Strategy Center“ war.

Wie der Bericht feststellt, „hat das International Center of the National Institute of Justice (NIJ) im Januar 2010 internationale Experten und Praktiker versammelt, um den Stand der Erkenntnisse zur internationalen organisierten Kriminalität (IOC) zu bewerten“. Es kann sein, dass Bruce und Nellie Ohr hier zum ersten Mal Glenn Simpson trafen.

Ab September 2015 begann Ohr mit der Arbeit für Fusion GPS. Ohr erzählte den Ermittlern, dass sie „einen Artikel in der Zeitung gelesen hat, in der Glenn Simpson erwähnt wurde. Und ich erinnerte mich, weil er ein Reporter des Wall Street Journal war, der an Dingen wie der russischen Kriminalität und Korruption arbeitete, also erkannte ich den Namen. Ich war zu dieser Zeit unterbeschäftigt und suchte nach Möglichkeiten.“

Als Ohr später nach ihren bisherigen Kenntnissen über Simpson gefragt wurde, sagte sie: „Ich war auf einer Konferenz gewesen, bei der er dabei war. Ich erinnere mich nicht, dass ich auf dieser Konferenz direkt mit ihm gesprochen habe, und ich weiß nicht, ob er wusste, wer, Sie wissen schon, wer ich war, außer der Tatsache, dass ich an dieser Konferenz teilgenommen habe.“

Ohr bestätigte den Kongressermittlern, dass Simpson mit ihrem Mann vertraut war:

Rep. Jordan: Und wusste er damals, als er Sie eingestellt hat, dass Ihr Mann für das Justizministerium arbeitete?

Frau Ohr: Ja.

Rep. Jordan: Hat Glenn Simpson Ihren Mann kennengelernt, Bruce? Hatten sie eine Freundschaft oder Beziehung, bevor Sie bei Fusion arbeiten wollten?

Frau Ohr: Sie kannten sich, ja.

In den am 12. Dezember 2017 eingereichten Gerichtsakten bezeichnete Simpson Ohr als „ehemalige Regierungssachverständige „. Simpson sagte, Ohr wurde eingestellt, „um unserem Unternehmen bei der Recherche und Analyse von Herrn Trump zu helfen.“

Ohr gab in ihrer Aussage zu, dass sie Nachforschungen über den Trump-Kampagnenberater Carter Page, den Wahlkampfleiter Paul Manafort, Lt. Gen. Michael Flynn, sowie Mitglieder der Familie des damaligen Kandidaten Donald Trump, einschließlich seiner Kinder, angestellt hatte.

„Ich wurde gebeten, Trumps Familie im Allgemeinen im Zusammenhang mit irgendwelchen russischen Verbindungen zu untersuchen“, sagte Ohr.

Laut ihrem Online-Lebenslauf arbeitet Ohr derzeit für Accenture iDefense. iDefense wurde Anfang 2017 von Accenture übernommen. In der Präsentationsplanung für einen FS-ISAC-Gipfel (Financial Services – Information Sharing and Analysis Center) im Oktober 2017 bezeichnete sich Ohr als Mitarbeiterin von Accenture Security.

Ohr hielt zusammen mit Byron Collie von Goldman Sachs einen Vortrag auf dem FS-ISAC-Gipfel mit dem Titel „Beziehungen zwischen staatlichen Nachrichtendiensten und Cyberkriminellen – enger als Sie denken“?

Ebenfalls anwesend war der ehemalige CIA-Direktor John Brennan, der eine Präsentation mit dem Titel „Die Cyber Bedrohung: Sicherheitslösungen für eine sich schnell verändernde Welt.“ hielt:

Wie Ohr spielte Brennan eine Schlüsselrolle in dem Skandal, der inzwischen als Spygate bekannt ist, in dem politisierte Bundesbehörden Ermittlungen gegen Mitglieder der Trump-Kampagne einleiteten, basierend auf der falschen Prämisse, dass sie mit Russland zusammengearbeitet hätten.

Es war Brennan, der zunächst inoffizielle ausländische Geheimdienstinformationen über die Trump-Kampagne sammelte und sie in das FBI einschleuste und so die Untersuchung durch die Spionageabwehr des FBI effektiv einleitete. Er verbreitete auch die unbewiesenen Behauptungen an die Mitglieder des Kongresses, und seine Bewertung durch die Nachrichtendienst-Gemeinschaft, die er im Herbst 2016 vorbereitete, wurde öffentlich verwendet, um die Geschichte der Russland-Absprachen im Jahr 2017 zu verbreiten.

Was ist das Besondere an Open Source Works?

OSW wurde 2007 von der CIA gegründet und nutzt Geheimdienst-Analysten, um auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen geheimdienstliche Produkte herzustellen.

Es scheint eine gewisse öffentliche Verwirrung um OSW zu herrschen, die etwas anderes ist als die allgemein bekanntere Open Source Enterprise. Obwohl Open Source Enterprise von der CIA verwaltet wird, ist es formell Bestandteil des Büros des Direktors der nationalen Nachrichtendienste.

Open Source Enterprise ist der Nachfolger von Open Source Center, das wiederum der Nachfolger des Foreign Broadcast Information Service (FBIS) war – die wichtigste Open Source Agentur der US-Regierung.

Die Ursprünge von Open Source Enterprise liegen im Jahr 1941 in der Gründung des Foreign Broadcast Monitoring Service (FBMS), der 1941 mit dem Ziel gegründet wurde, die Analyse von ausländischen Dokumenten zu übernehmen. 1947 schloss sich FBMS der neu geschaffenen CIA an und wurde zum Foreign Broadcast Information System (FBIS).

Im Jahr 2005 wurde der FBIS zum Open Source Center und im Jahr 2015 wurde er noch einmal umbenannt in Open Source Enterprise, als er Teil des neu geschaffenen Directorate of Digital Innovation der CIA wurde. Diese Reihenfolge der Namen wird in einer CIA-Pressemitteilung vom 7. Dezember 2016 bestätigt:

Obwohl das Büro im Laufe der Jahre verschiedene Namen trug – FBMS, FBIS, OSC (Open Source Center) und jetzt OSE – 75 Jahre später ist der Bedarf an seinen Sammlungen und Erkenntnissen nach seinen talentierten Menschen auf der ganzen Welt nie größer gewesen.“

Open Source Works (OSW) unterscheidet sich von Open Source Enterprises dadurch, dass es sich um eine interne Abteilung handelt, die vollständig von der CIA kontrolliert wird.

OSW wurde irgendwann im Jahr 2007 gegründet, laut einer Website der Air University, mit Sitz in der Maxwell Air Force Base. Sie verweist auf eine Beschreibung von OSW, die aus Intellipedia stammt, dem geheimen Äquivalent der Geheimdienst-Gemeinschaft zu Wikipedia.

„Open Source Works wurde 2007 vom Direktor für Informationsdienste der CIA gegründet und damit beauftragt, auf Fremdsprachenkundige Analysten zurückzugreifen, um Open-Source-Informationen auf neue oder alternative Erkenntnisse über Geheimdienstfragen zu gewinnen“, heißt es auf der Website. „Open Source Works-Produkte basieren nur auf nicht geheimen Informationen und repräsentieren nicht die koordinierten Ansichten der Central Intelligence Agency.“

Ein Transkript aus dem Jahr 2009 über eine Anhörung im Kongress mit dem Verteidigungsministerium bezieht sich auf die Einrichtung der OSW-Abteilung der CIA:

„EHLS-Absolventen haben eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Central Intelligence Agency beim Aufbau ihrer Open Source Works Organisation gespielt, einer Organisation, die darauf ausgerichtet ist, Open Source Analysen anzubieten.“

Der Jahresbericht des National Security Education Program 2010 verwies auch auf die Beschäftigungsmöglichkeiten bei OSW:

HLS-Stipendien sichern Positionen in den Verteidigungs- und Nachrichtendiensten, um Open-Source-Works der Central Intelligence Agency, dem U.S. Central Command, dem Department of State’s Foreign Service Institute und der National Security Agency, unter anderen zu dienen.“

Ein CIA-Bericht von 2009 beschreibt OSW als eine unabhängige CIA-Einheit, die sich auf die Expertise von nicht autorisierten (ohne Sicherheitsfreigaben) Analysten mit Erfahrung im jeweiligen Land und fortgeschrittenen, oft muttersprachlichen Fähigkeiten stützt, um Open-Source-Informationen für neue Erkenntnisse zu Geheimdienstfragen zu gewinnen.

Nach 2011 hören jedoch alle öffentlichen Erwähnungen des OSW der CIA auf.

Die CIA reagierte auf eine Anfrage des Historikers Dr. Jeffrey Richelson, die er auf den Freedom of Information Act (FOIA) gründete, in der er um die Richtlinie ersuchte, auf der Open Source Works etabliert wurde, zusammen mit seiner Satzung, mit einem Antwortschreiben vom 29. November 2011, wie folgt:

Die CIA kann die Existenz oder Nichtexistenz von Unterlagen, die auf Ihre Anfrage reagieren, weder bestätigen noch leugnen. Die Tatsache, dass es keine oder eine solche angeforderten Aufzeichnungen gibt, ist derzeit ordnungsgemäß geheim.“

Die Antwort der CIA zeigt, dass sowohl die Richtlinie als auch die Charta der OSW als geheim eingestuft sind. Darüber hinaus scheint es, dass die Existenz von Datensätzen, die sich auf OSW beziehen, ebenfalls geheim gehalten wird. Dies ist insofern etwas überraschend, als OSW per Definition Analysen auf der Grundlage von Open-Source, also nicht geheimem Material, durchführt.

Steven Aftergood von der Federation of American Scientists hob hervor, wie ungewöhnlich die Leugnung durch die CIA war: in einem Artikel vom 11. Dezember 2011:

Darüber hinaus ist es eine interessante Frage, „warum die CIA angesichts der Existenz des DNI Open Source Center die Notwendigkeit sah, eine solche Einheit zu gründen“, sagte Dr. Richelson. Das Open Source Center, der Nachfolger des Foreign Broadcast Information Service, ist die wichtigste Open Source Agentur der US-Regierung. Es handelt sich natürlich um eine öffentlich anerkannte Organisation.

In einem anschließenden Schreiben der CIA vom 16. Dezember 2011 erklärt die Agentur, dass Richelsons FOIA-Antrag „aufgrund eines administrativen Fehlers“ geschlossen wurde. In dem Schreiben heißt es: „Soweit Ihre Anfrage Informationen in Anspruch nimmt, die dem FOIA unterliegen, akzeptieren wir Ihre Anfrage“.

Nachfolgende Dokumente im Zusammenhang mit dem Antrag oder der Antwort der FOIA wurden jedoch nicht veröffentlicht, und es ist unklar, ob es jemals eine Antwort der CIA gab.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Nellie Ohr Testimony Confirms Her Work for the CIA