Bilal-HassaniFoto: screenshot/youtube/Bilal-Hassani

Frankreichs ESC-Kandidat hofft auf den Conchita-Wurst-Effekt

Epoch Times28. Januar 2019 Aktualisiert: 28. Januar 2019 16:53
Seine Unterstützer hoffen, dass der Conchita-Wurst-Effekt Bilal-Hassani am 18. Mai in Tel Aviv zum Triumph tragen könnte. Er wäre der erste Franzose seit 1977, der den Eurovision Song Contest gewinnt.

Er wird gerne mit Conchita Wurst verglichen: Der 19-jährige Bilal Hassani tritt im Mai für Frankreich beim Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv an. Mit platinblonder Perücke, auffälliger Schminke und Nickelbrille hat der junge Franzose mit marokkanischen Wurzeln am Wochenende im Vorentscheid für eine kleine Sensation gesorgt. In seinem Lied „Roi“ (König) wirbt der YouTube-Star dafür, zu seiner Identität zu stehen – trotz aller Anfeindungen.

„Ich bin sehr stolz darauf, mein Land zu vertreten“, sagte Hassani, nachdem er sich gegen bekannte Sänger durchgesetzt hatte. „Ich bin hundert Prozent ich selbst – trotz all der Leute, die mir im Internet sagen, dass ich nicht für Frankreich stehe.“

„Araber mit Perücke“ und „Schande für Frankreich“ sind noch mit die harmlosesten Schmähungen, die seine Gegner in den sozialen Netzwerken über den jungen Sänger verbreiten. „Du machst uns stolz!“, twitterte dagegen die Anti-Diskriminierungs-Organisation Urgence Homophobie (Notfall Homophobie) nach seinem Sieg.

„Ich bin frei und ich erfinde mein Leben“ singt Hassani übersetzt in seinem Song „Roi“, in dem sich englische und französische Liedzeilen abwechseln. Und: „Ich entspreche nicht dem herkömmlichen Bild, und das stört sehr.“ Der Clip, in dem Hassani sich seine gespreizte Hand wie eine Krone hinter den Kopf hält, wurde bereits sechs Millionen Mal geklickt.

Vor vier Jahren wurde der Sänger in Frankreich bei der Sendung „The Voice Kids“ mit seiner Cover-Version von „Rise Like a Phoenix“ bekannt: dem ESC-Siegerlied des österreichischen Travestiekünstlers Thomas Neuwirth alias Conchita Wurst von 2014.

Conchita ist Hassanis großes Vorbild. Doch der junge Franzose präsentiert sich femininer als der Österreicher und trägt keinen Bart. Auf YouTube, wo er seine Fans regelmäßig mit einem hingeschmetterten „Bonjour Paris!“ begrüßt, singt er nicht nur und plaudert über sein Leben, sondern veröffentlicht auch mal Schminkvideos. Die Plattform nutzte er auch für sein Coming Out.

Die Arbeit an seinem Hit „Roi“ bezeichnet er als „therapeutisch“. Auch heute noch sei es für Menschen wie ihn ein Kampf, akzeptiert zu werden, sagt er. „Es gibt viel Hass, viele Dinge, die mich schwächen könnten“ – bis hin zur Selbstzensur. Aber er habe sich entschieden, zu sich zu stehen. Dabei kann er auf die Unterstützung seiner Mutter Amina setzen, die in einem seiner Videos gegen Hass eintrat.

Seine Unterstützer hoffen, dass der Conchita-Wurst-Effekt Bilal-Hassani am 18. Mai in Tel Aviv zum Triumph tragen könnte. Er wäre der erste Franzose seit 1977, der den Eurovision Song Contest gewinnt.

Damals war die weitgehend in Vergessenheit geratene Marie Myriam mit dem Chanson „L’oiseau et l’enfant“ (Der Vogel und das Kind) erfolgreich. Den vor Kitsch triefenden Text könnte ein Hassani-Fan wie eine Prophezeiung lesen: Er handelt von einem Kind „im Schatten, das den Abendstern leuchten sieht“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion