VIDEO: Friedliche Demonstration in Washington und in anderen Städten – Optimismus und Hoffnung

Von 7. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 11:45
In zahlreichen Städten der USA gingen Zehntausende Menschen in der zwölften Nacht in Folge auf die Straße. Die Demonstrationen verliefen friedlich. In Washington fand einer der größten Märsche statt, die es in dieser Woche gab.

Tausende Demonstranten versammelten sich am Samstag in Washington, der Hauptstadt des Landes, in der Hoffnung, nach dem Tod von George Floyd in Polizeigewahrsam eine „bedeutsame Veränderung“ in der Polizeiarbeit zu erreichen.

Während sich Menschen aus allen Altersgruppen und Ethnien dem Protest anschloss, schien die Mehrheit der Demonstranten schwarz und jünger als 40 Jahre zu sein.

Die Atmosphäre war friedlich und gelassen. Der Protest in der Hauptstadt des Landes entwickelte sich zum größten der Märsche, die in dieser Woche in Städten und Gemeinden landesweit und in der ganzen Welt zu sehen waren. Er fiel mit einer zweiten Gedenkfeier für Floyd in North Carolina zusammen.

Mehrere Demonstranten berichteten der Epoch Times, dass sie durch die Anwesenheit verschiedener Ethnien ermutigt wurden. „Zuerst hatte ich nicht vor, zu kommen. Aber dann sah ich all die Solidarität und Einheit … Menschen aller Rassen waren hier unten, und ich dachte: Hier geht es um mich als Schwarzen, ich muss dorthin kommen“, sagte Mark Jackson, 55.

Alex Y., eine weiße Frau, teilte den gleichen Optimismus wie Jackson. „Es macht mich stolz, Amerikaner zu sein, zu wissen, dass wir hierherkommen und dies tun können. Die meisten Menschen sind gut und anständig, und sie sind aus guten Gründen hier draußen. Das inspiriert mich“, sagte sie gegenüber der Epoch Times.

Sie sagte, sie sei frustriert gewesen, dass die Amerikaner im Jahr 2020 immer noch über Fragen der Polizeiarbeit sprechen müssten, dass aber die Proteste der letzten Wochen ihre Meinung geändert hätten, sodass sie jetzt optimistischer sei. „Zumindest wird es ein wenig in den Vordergrund gerückt – dieser Teil ist inspirierend“, fügte sie hinzu.

Die Motivation war unterschiedlich

Die meisten Demonstranten nannten die Beendigung der Polizeibrutalität als Hauptgrund dafür, dass sie sich dem Protest anschlossen, aber sie äußerten unterschiedliche Ansichten zu ihren spezifischen Zielen.

Ressa M., eine 33-jährige Einwohnerin von Washington, sagte gegenüber der Epoch Times, dass sie materielle politische Veränderungen auf Bundes- und Staatsebene für notwendig halte. „Ich denke, dass die Proteste und Unterstützungsbekundungen für die Bewegung so lange andauern werden, bis wir sinnvolle Veränderungen sehen. Mit bedeutungsvollem Wandel meine ich eine Politik und Maßnahmen, die hoffentlich verhindern, dass solche Dinge in Zukunft geschehen“, sagte sie.

Einige schlossen sich den Protesten an, ohne spezifische Anfragen an Gesetzgeber und Regierung zu richten, sie wollten ihre Solidarität mit den schwarzen Amerikanern im Land zeigen, die leiden.

Während einige Demonstranten die Ausschreitungen inmitten der meist friedlichen Proteste verurteilten, tolerierten andere in unterschiedlichem Ausmaß Gewalt.

„Es ist gefährlich. Es ist bedauerlich, dass es so weit gekommen ist. Ich kann verstehen, dass die Menschen wirklich wütend sind und sich nicht [angehört] fühlen“, sagte eine Frau der The Epoch Times. „Ich glaube, es gibt Menschen, die die größere Situation und die größeren Umstände ausnutzen“. Die Gewalt müsse gestoppt werden.

Robin Riddick, ein Bewohner von D.C., sagte Reportern, dass er mit gewalttätigen Demonstranten nicht einverstanden sei. „Aber ich habe bemerkt, dass es im Laufe der Tage immer friedlicher und friedlicher geworden ist. Wir werden lernen, wie wir immer noch hier draußen sein und unseren Stimmen Gehör verschaffen können, ohne [die Gesellschaft] zu zerreißen“, sagte sie.

US-Präsident Trump

Präsident Trump meldete sich mit dem folgenden Video zu Wort, welches auf Twitter gesperrt wurde.

Für andere sind Sachschäden akzeptabel

Für einige Demonstranten scheinen jedoch Sachschäden akzeptabel zu sein. „Das ist leider nur eine Folge der Bewegung, aber diese Dinge können ersetzt werden“, sagte Lauren. „Es ist kein Menschenleben, das verloren gegangen ist.“

Lauren betonte, dass die Gemeinschaften zusammengekommen seien, um nach den Schäden wieder aufzubauen. „Die Häuser der Menschen könnten niedergebrannt worden sein oder Geschäfte. Die Gemeinschaft ist auch zusammengekommen, um GoFundMe zu unterstützen und zu spenden, um diesen Menschen beim Wiederaufbau zu helfen“, sagte sie. „Also … es hätte Schäden geben können, aber die Menschen erhalten bereits die Gelder, die sie für den Wiederaufbau benötigen, sodass es eigentlich keine Konsequenzen gibt.“

Auch Graham vertrat den Standpunkt, dass Sachschäden ein akzeptabler Aspekt der Proteste seien. „Ich mache mir keine Sorgen um Eigentum. Eigentum ist im großen Maßstab des Lebens nicht wichtig“, sagte er. Aber er sagte, er habe für sich die Grenze beim Verlust von Menschenleben gezogen und sagte, ein solches Verhalten sei „ekelhaft“.

(mit Material von reuters)

Der Originalartikel: Thousands Gather in Washington Hopeful For ‘Meaningful Change’ (deutsche Bearbeitung ks)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]