Frisches Geld für die Ukraine: IWF gibt weitere 1,7 Milliarden Dollar frei

Epoch Times1. August 2015 Aktualisiert: 1. August 2015 12:19
Der IWF, die EU, die USA und andere Gläubiger stocken ihre Kredite für die krisengeschüttelte Ukraine weiter auf. Milliardenschwere Kredite, finanziert vom Steuerzahler.

Wie der Internationale Währungsfonds (IWF) am Freitag bekannt gab, wurde eine weitere Hilfstranche für die Ukraine in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar freigegeben. Nach Angaben des IWF wurde dies vom Exekutivrat des Fonds beschlossen, berichtet die russische Narichtenplattform Sputnik.

Kiew darf sich noch auf weitere Kredite freuen. Die USA haben der Ukraine Kreditgarantien in der Höhe von einer Milliarde Dollar zugesichert. Anfang August soll das Geld nach Kiew überwiesen werden. 

Ein Teil der Finanzhilfe wird für die Rückzahlung der Gasschulden des Landes verwendet werden, sagte der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk, laut Sputnik. 

Anfang des Jahres wurde ein vierjähriges Hilfsprogramm für Kiew vom IWF abgesegnet. Die Ukraine wird in diese Zeitspanne vom IWF 17,5 Milliarden Dollar erhalten. Das marode Land soll außerdem noch zusätzliche 22,5 Milliarden Dollar von anderen Gläubigern erhalten. 

Die Ukraine verschlingt weitere Steuermilliarden  

Am 21. Juli 2015 hat die EU-Kommission die ersten 600 Millionen Euro von insgesamt 1,8 Steuer-Milliarden an die Ukraine überwiesen. Schon Anfang des Jahres hatte die EU beschlossen der Ukraine mit diesem "mittelfristigem Kredit" unter die Arme greifen – bezeichnenderweise kurz nachdem der Pleite-Staat beschlossen hatte, seinen Militäretat von 1,2 auf 2,4 Milliarden Euro zu verdoppeln, berichtete Telepolis.

Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis erklärte dazu: "Die Auszahlung zeigt die vollständige Entschlossenheit der EU der Ukraine in diesen schweren Zeiten beizustehen."

Das Geld der EU-Steuerzahler hält damit einen Krieg am laufen, den große Teile der Bevölkerung nicht wollen und der das Land immer weiter destabilisiert. (so) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN