„Für die mehr als hundert Millionen Opfer des Kommunismus“

Von 14. Juni 2007 Aktualisiert: 14. Juni 2007 0:29
Einweihung eines Denkmals durch Präsident Bush an historischem Datum

In Washington hatte man das Datum für die Einweihung des Denkmals für die Opfer des Kommunismus bewusst gewählt. Am 12. Juni vor 20 Jahren hatte der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan, auf der westlichen Seite des Brandenburger Tors seine berühmte Rede gehalten, in der er sich an den damaligen Generalsekretär der KPdSU wandte: „Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!“. Sie fiel zwei Jahre später, im Jahr 1989, als in Osteuropa ein KP-Regime nach dem anderen umkippte, wie eine Reihe Dominosteine.

Das Denkmal entstand in Anlehnung an die Pappmaché-Figur der „Göttin der Demokratie“, die rebellierende Studenten sie mit dem Ruf nach Freiheit vor dem Massaker am 4. Juni 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking aufgestellt hatten. Die Vorderseite der Bronze-Replik, die ihren Platz in Washington D.C., der Hauptstadt der USA, in der Nähe des Kapitols gefunden hat, zeigt die Inschrift: „Für die mehr als 100 Millionen Opfer des Kommunismus und für alle, die die Freiheit lieben.“

Präsident George W. Bush nahm die Einweihungsfeier in der Nähe des Sitzes Abgeordnetenhauses unter Beifall mehrerer Kongressabgeordneter, engagierter Juristen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens persönlich vor. Bush sagte in seiner Rede: „Schon die bloße Anzahl derer, die im Namen des Kommunismus getötet wurden, lässt einen taumeln, sie ist so groß, dass sie nicht genau zu beziffern ist.“ Und sagte weiter: „Nach niedrigsten Schätzungen angesehener Wissenschaftler kostete der Kommunismus das Leben von zig Millionen von Menschen in China und der Sowjetunion, weitere Millionen in Nordkorea, Kambodscha, Afrika, Vietnam, Osteuropa und in anderen Teilen der Erde.“

Dr. Sen Nieh, Leiter des Internationalen Service-Centers zum Verlassen von Chinas KP, das von unserer chinesischsprachigen Zeitung Epoch Times im Februar 2005 ins Leben gerufen wurde und von ihr betreut wird, erinnerte den Präsidenten an die Millionen von Verfolgten des KP-Regimes in CHina: „Bitte helfen Sie die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden!“ Das „Yes, yes!“ des Präsident kam mit Nachdruck.

Wie AP meldet, hat China inzwischen Protest gegen die Einweihung des Mahnmals und gegen Äußerungen von US-Präsident George W. Bush bei der Einweihungsfeier eingelegt. Bush hatte in seiner 11-minütigen Rede auch gesagt, der Tod dieser Menschen sollte in Erinnerung bleiben, denn: „Das Böse ist real und man muss ihm entgegentreten.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,