Bundesaußenminister Sigmar GabrielFoto: Getty Images

Gabriel gegen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen – Nato hat Türkei auch während Militärdiktatur „nie ausgeschlossen“

Epoch Times28. April 2017 Aktualisiert: 28. April 2017 11:27
Die EU-Außenminister beraten in der maltesischen Hauptstadt Valletta über die Zukunft der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Gabriel verwies darauf, dass selbst in Zeiten der Militärdiktatur die Nato die Türkei nie ausgeschlossen habe.

Die Bundesregierung ist nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) „strikt“ gegen einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Dies wäre „die völlig falsche Reaktion“, sagte Gabriel am Freitag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Malta. Er plädierte aber für „neue Gesprächsformate“ mit Ankara und Visafreiheit für Kritiker des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Die EU-Außenminister beraten in der maltesischen Hauptstadt Valletta über die Zukunft der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Wegen des massiven Vorgehens der türkischen Regierung gegen ihre Gegner und Kritiker seit dem gescheiterten Militärputsch im Juli mehren sich in der EU Forderungen nach einem Abbruch der Gespräche. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bekräftigte dies am Freitag in Malta.

Gabriel verwies darauf, dass selbst in Zeiten der Militärdiktatur die Nato die Türkei nie ausgeschlossen habe. „Warum sollten wir jetzt ein Interesse daran haben, sie in Richtung Russland zu drängen?“

Der Außenminister plädierte dafür, die demokratischen Kräfte in der Türkei zu stärken. „Warum machen wir nicht Visafreiheit für Intellektuelle, für Künstler, für Leute, die im Journalismus arbeiten, für NGOs?“, fragte Gabriel. „Also nicht für jedermann, sondern für den Teil der Türkei, der gegen das Referendum gestimmt hat, der sich demokratisch entwickeln will. Ich finde, die dürfen wir nicht im Stich lassen.“  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion