Gazastreifen: Schreckliche Bilder aus dem Nahen Osten – wie oft sind sie gefaked? + Videos

Epoch Times17. Mai 2018 Aktualisiert: 17. Mai 2018 22:30
Die Lage am Gazastreifen ist angespannt. Es kommt zu Ausschreitungen und Kämpfen. Die meisten Opfer in Gaza sind radikale Islamisten. Doch es stellt sich auch die Frage - wie viele Opfer gibt es wirklich?

Die Lage im Grenzgebiet zwischen Israel und dem Gazastreifen ist derzeit äußerst angespannt. Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am Montag war von blutigen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee an der Grenze begleitet gewesen.

Dutzende Palästinenser wurden dabei getötet und mehr als 2400 verletzt. Bei den Opfern handelte es sich fast ausschließlich um Anhänger der radikal-islamistischen Hamas. 50 der rund 60 bei den Protesten am Montag und Dienstag getöteten seien Hamas-Mitglieder gewesen, sagte Hamas-Vertreter Salah Bardawil am Mittwoch im palästinensischen Fernsehen.

Israel wertete dies als Beleg dafür, dass es sich nicht um friedliche Proteste handelte.

Die übrigen Toten seien „aus dem Volk“ gewesen, sagte Bardawil. Er erläuterte nicht, ob es sich bei den Toten um Mitglieder des bewaffneten oder des politischen Hamas-Flügels handelte. Auch machte er keine Angaben dazu, was die Opfer gerade taten, als sie getötet wurden. Bardawil sprach von „offiziellen Zahlen“.

Hamas-Sprecher Fausi Barhum bestätigte die Angaben nicht. Er sagte lediglich, die Hamas bezahle die Begräbnisse der 50, unabhängig von ihrer Beziehung zur Hamas. Ein weiterer ranghoher Hamas-Vertreter, Bassem Naim, sprach lediglich von der Hamas als einer „großen Bewegung“ mit großem Rückhalt in der Bevölkerung. Natürlich seien bei derartigen Protesten entsprechend viele Hamas-Anhänger anwesend. Naim sagte, die Getöteten hätten „friedlich“ protestiert.

Doch stimmt die Opferzahl, die von den Islamisten angegeben wird überhaupt?

Inszenierte Aufnahmen von Opfern

Die Bilder und Videos aus Gaza mit den vielen Opfern erschüttern. Doch es gibt auch Bilder und Aufnahmen die zeigen, dass dort einiges inszeniert wird.

Hier sehen wir einen Mann auf Krücken, der gerade Pause macht von Pallywood.

Hier sehen wir, was passiert, wenn die Verwundeten glauben, außerhalb der Reichweite von Kameras zu sein.

Hier sehen wir, wo die ganzen Verwundeten her kommen.

Hier ein typisches Shooting. Es wird allerdings nicht scharf geschossen, aber dafür bildlich und gegen Israel.

In diesem Film sehen wir, wie die Bilder produziert werden, die dann die Welt gegen Israel aufbringen sollen.

(afp/so/gb)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion