„Geh weg“ Kampagne und Video ehemaliger Anhänger der US-Demokraten, trifft die Partei schwer

Epoch Times1. Juli 2018 Aktualisiert: 1. Juli 2018 12:00
Ein homosexueller Friseur aus New York hat auf seiner Facebookseite eine „WalkAway“ Kampagne gegen die Demokraten gestartet. Viele von der Partei zutiefst enttäuschte Menschen, die als Stammwähler der Demokraten galten, schlossen sich ihr an.

Als der Schauspieler James Woods Ende Juni den Hashtag „#WalkAway“ auf Twitter teilte, begriff sogar die äußerste Rechte nicht sofort, was das für ein politischer Sprengstoff war. Das „Schiff“ der Demokratischen Partei wurde tatsächlich von einem Eisberg gerammt.

Rund 5 Millionen Menschen auf Facebook und YouTube haben das dazugehörende Video inzwischen gesehen. Ein sehr gutaussehender schwuler Mann, von dem man annehmen könnte, dass er Sie gleich mit „progressiven“ Sprüchen beschimpfen wird, sagt stattdessen:

[Anmerkung: Die Anhänger der Demokraten bezeichnen sich als Liberale/Progressive]

Es war einmal ein Liberaler. Nun, um ehrlich zu sein, vor weniger als einem Jahr war ich noch ein Liberaler.“

„Ich lehne ein System ab, das einem aufgestachelten, falsch informierten und dogmatischen Mob erlaubt, die freie Rede zu unterdrücken, falsche Parolen zu erschaffen und gleichgültig gegenüber der Wahrheit diese mit ihren Sprüchen plattzuwalzen.“

Und dann diese [für die Dems Aktivisten] vernichtende Zeile – der Weckruf im Video (Rosa Parks Moment):

Ich lehne Hass ab.“

Falls die Politstrategen der Demokraten noch in der Lage waren, den Rest des Videos anzusehen ohne einen Nervenzusammenbruch zu erleiden, konnten sie miterleben, dass es noch schlimmer für sie wurde.

Die Gründe, warum ich ein Liberaler wurde sind die gleichen Gründe, aus denen ich jetzt weggehe.“

Flutwelle

Lernen Sie Brandon Straka kennen, den unerwarteten Befreier, das neue Gesicht der „schweigenden Minderheit“ der Amerikaner. All jene, die von ihrer Familie und den „Freunden“ verstoßen, entlassen und in stille soziale Ghettos gezwungen wurden, weil sie es versäumt haben, „zu verstehen“, wie hasserfüllt und gefährlich Donald Trump angeblich ist, und warum er und alle seine Anhänger einer immer größer werdenden sozialen und professionellen Verachtung ausgesetzt werden sollten.

Seit Straka am 26. Mai sein Bekennervideo veröffentlicht hat, bekam er ein Echo zurück, das sein Leben als New Yorker Friseur und aufstrebender Schauspieler wie von einer Flutwelle überrollt wurde.

Während des Interviews mit „The Epoch Times“ über das förmliche Explodieren seiner #WalkAway-Kampagne, musste Straka gelegentlich unterbrechen, um die Haare eines Kunden zu stylen, und täglich gehen weit über 1000 Briefe, Emails und Videobotschaften bei ihm ein.

Die meisten Nachrichten gehen bei seinen beiden Facebookgruppen „The Unsilent Minority“ und der „WalkAway“ Kampagne ein. Diejenigen, die den Mut haben, posten ihre eigenen Video-Bekenntnisse über den Moment, in dem der Missbrauch, die Wut und die Hässlichkeit der Demokraten sie dazu brachten, die Partei endlich zu verlassen und „wegzugehen“.

„Das hier ist so viel mehr als ein Hashtag auf Twitter“, sagte Brandon. „Das ist eine Bekenntnis-Kampagne, eine Basisbewegung, die die politische Landschaft dieses Landes verändern wird.“

Und das ist die erstaunliche Wendung hier: Wenn diese Leute in die Arme von Donald Trump getrieben wurden, wer ist dann noch auf der linken Seite? [Im Originaltext ein Wortspiel: Who is left on the left?]

Lebenslange Demokraten

Diejenigen, die weggehen, sind nicht wie Hillary Clinton es ausdrückte, der „Korb der Bedauerlichen“, sondern in vielen Fällen lebenslange Demokraten, die es einfach nicht länger aushalten konnten und sich nach diesem Moment gesehnt haben, in dem jemand wie sie selbst es sicher für sie machen würde, hervorzutreten und seine Meinung zu sagen.

Von urbanen Schwulen bis hin zu treuen liberalen Großmüttern, von einer Punk Drag Queen mit schwarzen Lippen bis hin zu einer tätowierten Lesbe mit einem Irokesenschnitt, alle hatten einen Moment, in dem sie mit den Demokraten brachen, einen Moment, in dem sie beschlossen, „wegzugehen“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Lea Anna Bright, mit Irokesenschnitt, schaut in die Kamera und sagt mit langsamer, entschlossener Stimme: „Das ist ein fürchterlicher Artikel, den ich gerade lese. Da steht: „Die linken Aktivisten scheren sich einen Dreck um die Forderungen nach zivilen Umgangsformen. Macht euch bereit für einen Sommer der Wut.'“ Sie schaut nach oben. „Diesen Weg geht die Partei, und deshalb habe ich mich entschieden, wegzugehen.. Nichts für mich! Frieden Bye.“

Noch ein New Yorker

Ein Mann stellt seine Videokamera ein und setzt sich zurück. Die Wände hinter ihm sind geschmackvoll grau-blau. Er ist ein schwuler, wohlhabender, gebürtiger New Yorker, und es ist das zweite Coming Out seines Lebens. Für Ricky Roberts kam der Moment nach der Orlando Nachtclub-Schießerei. (Ein IS Sympathisant erschoss 2016, in einem Gay-Club, 49 Personen und verletzte 53)

„Trump sagte, er würde schwule Männer beschützen, und das tat er, mit dem Reiseverbot [für Muslime aus bestimmten Staaten]. Hillary sagte den Amerikanern, dass sie sich deswegen nicht auf alle Muslime stürzen sollten“, und das fühlte sich nicht nach Schutz an, sagt Roberts. „Ich schwöre bei Gott, ich wollte meinen Schuh durch den Fernseher werfen. Zu dem Zeitpunkt dachte ich, ich kann es nicht mehr. Ich kann wirklich nicht.“

„Weißt du, hör zu, ich bin ein Schwuler aus New York City, aber davor bin ich Amerikaner, ich bin ein Patriot. Ich bin jetzt ein Onkel.“

Seine Einschätzung der Demokraten: „Von der Einwanderung bis zu allem anderen, sie sind nur eine Katastrophe.“

Sie sind antiamerikanisch, kein gesunder Menschenverstand, also wirklich – alles Gute, sie sind dagegen.“

Mit Angst Menschen manipulieren

Straka, der in einer kleinen Stadt in Nebraska aufwuchs, machte mit bei der Angst- und Abscheukampagne gegen Trump, bis er anfing, die Leute zu Hause zu fragen, warum sie für Trump gestimmt hatten. Zu seinem Erstaunen erzählten sie ihm von den Vorschriften der Obama-Ära, die ihre kleinen Unternehmen lahmgelegt hatten.

Er begann zu recherchieren, als er darauf stieß, dass die Darstellung, dass Trump einen behinderten Reporter verspottet haben soll, eine verzerrte und falsche Darstellung durch die liberalen Medien war, steigerte sich sein Zorn gegen die Liberalen.

Er wurde schließlich “completely ‘red-pilled.“ [Rot ist in den USA die Farbe der Republikaner, aber auch die Farbe der Pille die einen, im Film „Matrix“, die Realität erkennen lässt.] Und er wurde deswegen isoliert. Er sagte sich, dass er seinen lebenslangen Traum, Schauspieler zu werden, aufgeben müsste, wenn er den „Publizieren“-Button auf seinem Video drücken würde, aber, ermutigt von einem konservativen schwulen Freund, entschied er sich weiterzumachen.

„Es ging darum, dass die Medien die tiefsten Ängste der Menschen gezielt nutzen und manipulieren, basierend auf erlittenen Traumata“, erklärte er.

„Viele Schwule haben sehr ernste Homophobie und sogar körperliche Gewalt erlebt. Können Sie sich vorstellen, die Ängste eines Überlebenden häuslicher Gewalt nur wegen politischer Zwecke zu manipulieren? Es ist verrückt.“

Ich hatte Angst, alle meine Freunde zu verlieren. Als ich anfing, über diese Dinge in den sozialen Medien zu posten, fingen die Leute an, mich anzugreifen und sich von mir zu entfremden.“

„Aber ich dachte: „Weißt du was, das ist zu wichtig. Vielleicht ist es die Tatsache, dass ich ein schwuler Mann bin und ich habe bereits Lügen darüber erfunden, was es bedeutet, schwul zu sein und mich selbst damit zu beschämen.“ Ich sagte: „Ich mache es nicht. Ich mache das nicht zweimal.“

Je mehr Ressentiments ich erfuhr, desto stärker wurde ich. Schließlich dachte ich: Zum Teufel damit. Ich werde die ganze Sache auffliegen lassen und dieses Video machen.'“

Das Video hat 1,3 Millionen Besucher auf seiner Facebook-Seite und wurde auf vielen anderen beliebten Seiten geteilt. Es wird geschätzt, dass es bisher etwa 5 Millionen Zuschauer erreicht hat.

Es gibt etwa 27.000 Anhänger der Facebook-Gruppe, wobei täglich neue Leute sowohl Video- als auch Text-Bekenntnisse veröffentlichen. Straka nennt sie „die Patrioten“.

Haben die Minderheiten wirklich keine Wahl außer den Demokraten?

„Zuerst konzentrierte ich mich auf die Schwulengemeinde, weil ich so wütend darüber war, wie sie terrorisiert wurden“, sagte Straka. „Dann dachte ich, warum sollte ich es auf uns beschränken? Sie machen dasselbe mit Schwarzen. Und Hispanoamerikanern. Und offen gesagt, tun sie das Gleiche mit jedem auf die eine oder andere Weise.“

„Aber es sind wirklich die Minderheiten in Amerika, die nicht das Gefühl haben, dass sie eine andere Wahl haben. Das sagen sie [die Demokraten] uns immer wieder: Auf der rechten Seite der Politik seid ihr nicht sicher. Sie wollen dich nicht auf der rechten Seite. Sie hassen dich auf der rechten Seite. Du bist nur bei uns sicher. Wir sind hier, um dich zu beschützen.“

Wollt ihr mich verarschen? Ihr seid hier, um mich zu ‚beschützen‘? Alles, was ihr tut, ist meine Ängste zu nutzen, um mir Angst einzujagen und zu versuchen, die Art und Weise, wie ich wähle, zu manipulieren.“

Libby Albert, ein Mitglied der WalkAway-Facebook-Gruppe, sagte: „Die Sache geht richtig ab“ und verwies auf den Schneesturm von Tausenden von Hashtags auf Twitter. „Es ist irgendwie unglaublich.“

Jemand schrieb: „Es ist irgendwie unglaublich. Es ist in Ordnung. Geh weg.“

Das Original erschien in der Epochtimes (USA) (deutsche Bearbeitung von al)

Originalartikel: Viral ‘Walk Away’ Videos Highlight Growing Movement of Democrats Leaving the Party