George Soros am 20. September 2016 in New York City.Foto: Getty Images

George Soros: „Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für den Zerfall der EU verantwortlich“

Epoch Times30. Dezember 2016 Aktualisiert: 2. Januar 2017 18:08
Der umstrittene Milliardär George Soros meint, Bundeskanzlerin Angela Merkel sei schuld am Zerfall der EU. Deutschland habe in der Finanzkrise 2008 nur seine "engen eigenen Interessen" verfolgt, wodurch die Krise ihren Anfang nahm. Zudem warnt Soros vor einem Aufstreben des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Europa.

Der berühmte Börsenspekulant George Soros sieht die Europäische Union am Ende. Die Schuld dafür trage vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel. Deutschland habe sich nur an seinen „engen eigenen Interessen“ orientiert, meint Soros in einem Artikel auf „Project Syndicate“.

Darin schreibt er, dass anders als die USA nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland den „anderen Nationen ein Austeritätsprogramm auferlegt“ habe, anstatt diesen nach dem Bankrott von Lehman im Jahr 2008 mit einem neuen Marshall-Plan zu helfen.

„Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für den Zerfall der EU verantwortlich“, zitieren „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ den Milliardär.

Als Lehman kollabierte, habe sich Deutschland nicht reich genug gefühlt, um zusätzliche Verpflichtungen zu übernehmen. Und nachdem die europäischen Finanzminister erklärten, „dass sie keine andere systemisch wichtige Finanzinstitution scheitern lassen würden, hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, dass jeder Mitgliedsstaat die Sorge um seine eigenen Institutionen selbst übernehmen müsse. Dies war der Beginn des Prozesses des Zerfalls,“ so der in Ungarn geborene Soros.

Dass nach dieser Entscheidung der Brexit, der Sieg von Donald Trump und das Scheitern des italienischen Referendums folgten, wäre logisch gewesen, meint der Milliardär weiter. Dies werde den Zerfall der EU noch beschleunigen.

Zudem schreibt Soros: Es bestehe die Sorge, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die „Herrschaft“ übernehmen könnte. Putin habe mit „Falschnachrichten und Propaganda“ Donald Trump zum Sieg verholfen.

Auch die amerikanischen Geheimdienste und Trumps Konkurrentin Hillary Clinton beschuldigen den russischen Präsidenten sich mittels Hacker-Angriffen in den US-Wahlkampf eingemischt zu haben. Beweise für die Anschuldigungen gibt es nicht.

Soros wollte die Grenzöffnung

Soros befürchtet auch, dass Russlands Präsident vor allem nach den Wahlen in Frankreich in Europa an Einfluss gewinnen könnte. Francois Fillon als auch Marine Le Pen hätten „eine Nähe zu Putin“. Wenn einer der beiden gewinne, sei die Dominanz Putins über Europa „ein fait accompli“.

George Soros hat mit Spekulationen auf den Niedergang von Währungen Milliarden verdient. Er zählt zu einem der wichtigsten Befürworter für die Öffnung der Grenzen Europas für Flüchtlinge und Migranten.

Zudem hatte die von ihm finanzierte „Europäische Stabilitätsinitiative“ Bundeskanzlerin Angela Merkel den umstrittenen Flüchtlingsdeal mit der Türkei vorgeschlagen. (so)

Siehe auch:

George Soros: Förderer der Demokratie und Menschenretter? – Milliardär verspricht Flüchtlingen 500 Millionen Dollar


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion