Gericht in Amman löst jordanische Muslimbruderschaft auf

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 19:36

Ein Gericht in Amman hat am Mittwoch den jordanischen Ableger der Muslimbruderschaft aufgelöst. Die Organisation habe es versäumt, ihren „rechtlichen Status zu korrigieren“, teilte ein Gerichtsbeamter am Donnerstag mit. Jordanien hatte die islamistische Bewegung jahrzehntelang toleriert, seit 2014 galt sie in dem arabischen Land jedoch als illegal. Die Muslimbruderschaft kündigte an, Berufung einzulegen.

Die Bewegung in Jordanien hatte gegen die Beschlagnahmung ihres Eigentums geklagt. Am Ende entschied das Gericht, den Ableger aufzulösen. Der Anführer der Bruderschaft, Scheich Hamsa Mansur, sagte, die Gruppe werde gegen das Urteil in Berufung gehen.

Die Muslimbruderschaft hat sowohl gemeinnützige als auch politische Ableger. Sie entstand 1928 in Ägypten. Nach dem Arabischen Frühling 2011 war die Organisation zunehmend unter Druck geraten. Sie wurde in Ägypten als „Terrororganisation“ eingestuft, hunderte ihrer Mitglieder wurden nach dem Sturz des Präsidenten Mohammed Mursi 2013 getötet. Die Organisation wurde aus mehreren anderen Ländern verbannt.

In Jordanien galt sie seit 2014 als illegal, weil die Behörden ihre Zulassung nach einer Reform des Gesetzes für politische Parteien nicht mehr erneuerten. Im April 2016 schlossen jordanische Sicherheitskräfte die Zentrale der Muslimbruderschaft in der jordanischen Hauptstadt Amman sowie mehrere Regionalbüros. Die Bruderschaft verfügt über Rückhalt in weiten Teilen der jordanischen Bevölkerung. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN