Demonstration der jordanische Muslimbruderschaft.Foto: KHALIL MAZRAAWI/AFP via Getty Images

Gericht in Amman löst jordanische Muslimbruderschaft auf

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 19:36

Ein Gericht in Amman hat am Mittwoch den jordanischen Ableger der Muslimbruderschaft aufgelöst. Die Organisation habe es versäumt, ihren „rechtlichen Status zu korrigieren“, teilte ein Gerichtsbeamter am Donnerstag mit. Jordanien hatte die islamistische Bewegung jahrzehntelang toleriert, seit 2014 galt sie in dem arabischen Land jedoch als illegal. Die Muslimbruderschaft kündigte an, Berufung einzulegen.

Die Bewegung in Jordanien hatte gegen die Beschlagnahmung ihres Eigentums geklagt. Am Ende entschied das Gericht, den Ableger aufzulösen. Der Anführer der Bruderschaft, Scheich Hamsa Mansur, sagte, die Gruppe werde gegen das Urteil in Berufung gehen.

Die Muslimbruderschaft hat sowohl gemeinnützige als auch politische Ableger. Sie entstand 1928 in Ägypten. Nach dem Arabischen Frühling 2011 war die Organisation zunehmend unter Druck geraten. Sie wurde in Ägypten als „Terrororganisation“ eingestuft, hunderte ihrer Mitglieder wurden nach dem Sturz des Präsidenten Mohammed Mursi 2013 getötet. Die Organisation wurde aus mehreren anderen Ländern verbannt.

In Jordanien galt sie seit 2014 als illegal, weil die Behörden ihre Zulassung nach einer Reform des Gesetzes für politische Parteien nicht mehr erneuerten. Im April 2016 schlossen jordanische Sicherheitskräfte die Zentrale der Muslimbruderschaft in der jordanischen Hauptstadt Amman sowie mehrere Regionalbüros. Die Bruderschaft verfügt über Rückhalt in weiten Teilen der jordanischen Bevölkerung. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion