Handybesitzer verärgert: Huawei zwingt zur Nutzung seiner AppGallery

Von 8. Mai 2020 Aktualisiert: 8. Mai 2020 8:14
Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei steht aufgrund seiner App-Plattform, die neuerdings verpflichtend genutzt werden muss, in der Kritik.

Essenzielle Funktionen können neuerdings sowohl bei Huawei Smartphones als auch bei Wearables von Huawei (tragbaren elektronische Geräte wie Fitnesstracker, Smartwatches usw.) ohne die Nutzung der Huawei AppGallery nicht mehr genutzt werden.

Die Huawei AppGallery stellt das Gegenstück zu Googles Play Store oder Apples App Store dar. Bislang reichte es bei Huawei Fitnesstrackern und Smartwatches aus, die Health-App von Huawei über den Play Store von Google zu beziehen, um auch Smartphones von Drittanbietern mit Wearables von Huawei verbinden zu können.

Handybesitzer müssen Huaweis AppGallery nutzen

Nun allerdings muss die Huawei-App zwingend über Huaweis AppGallery installiert werden. Das berichten Nutzer von Samsung, OnePlus und Google Pixel Handys, laut dem Technik-Blog „Gizmochina“. Sie klagen neuerdings über Probleme mit ihren Huawei-Smartbands und Smartwatches. Diese Wearables benötigten bisher nicht die Huawei Health-App aus der AppGallery, um zu funktionieren.

Gegenwärtig mangelt es Huaweis Version eines App-Stores an vielen populären Anwendungen, vor allem an von Google entwickelten Apps. Das scheint gerade für Handynutzer außerhalb Chinas ein Problem zu sein. Unter den Nutzern kursiert daher als Begründung für Huaweis Schritt, dass sie ihre eigene App-Plattform bekannter und auch verstärkt mit anderen Handys verknüpfen möchte.

US-Unternehmen – wie zum Beispiel Google – ist es seit einem Jahr nicht mehr erlaubt, mit Huawei Geschäfte zu betreiben. Das hat unter anderem Auswirkungen auf den Play Store von Google. Er ist seit dem Embargo auf neuen Handys von Huawei nicht mehr verfügbar. Huawei präsentiert seine AppGallery nun als Alternative.

Auf eine Anfrage der Epoch Times zu den Berichten von Nutzern und dem Hintergrund für die Änderung reagierte das Huawei Hauptstadtbüro in Berlin nicht.

Sicherheitswarnungen vor Huawei

Dem chinesischen Huawei-Konzern hatte im vergangenen Quartal der Ausbruch des KPCh-Virus (SARS-CoV-2) schwer zugesetzt. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich nur um 1,4 Prozent auf 182,2 Milliarden Yuan (23,7 Mrd Euro), berichtet „Telecom Handel“. Dies ist kein Vergleich zum letzten Jahr, wo die Erlöse trotz der Beeinträchtigung durch die US-Blockade noch um rund ein Fünftel wuchsen.

In mehreren Ländern steht Huawei als weltweit größter Telekommunikationskonzern aufgrund seiner Nähe zur Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und damit zur chinesischen Führung in der Kritik. Westliche Sicherheitsbehörden sehen in einer Beteiligung Huaweis an kritischer IT-Infrastruktur ein Risiko zur Infiltration und Spionage durch die KPCh.

Auch in Deutschland warnen die Sicherheitsbehörden vor einer Zusammenarbeit mit Huawei. So äußerte der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio: „Wer diese Technologie bereitstellt, ist auch in der Lage, Kommunikation abzuhören, aufzuklären. Man kann Sicherheitssysteme einbauen, man kann das Risiko minimieren, aber das Risiko bleibt.“

Bundesregierung will Huawei nicht ausschließen

Die Bundesregierung erklärte diese Woche, dass sie es sich vorbehalte, Komponenten bestimmter Hersteller aus besonders sicherheitsrelevanten Teilen des 5G-Netzes auszuschließen. Sie wolle Huawei-Komponenten nicht generell ausschließen. Die USA hatten Deutschland und andere Länder aufgefordert, chinesische Netzausrüster wie Huawei und ZTE aus Sicherheitsgründen beim 5G-Ausbau generell auszuschließen.

Wegen der Coronakrise war es um die Huawei-Debatte wochenlang still geworden. Doch seit die Deutsche Telekom und Vodafone angekündigt haben, ihre Zusammenarbeit mit Huawei trotz der politischen Bedenken zu intensivieren, kommt die Diskussion wieder in Gang. Die abschließenden Abstimmungen zwischen den deutschen Regierungs-Ressorts zu 5G und Huawei dauern noch an, heißt es aus Regierungskreisen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Auf der Welt sind derzeit die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Das Schlechte wird als gut hingestellt, Gangsterlogik als „soziale Gerechtigkeit“ getarnt und wissenschaftlich begründet. Nicht nur die KP China verwendet Propaganda und Manipulationen aller Arten, um die Gedanken der Menschen in der Corona-Krise und im Umgang mit SARS-CoV-19 zu kontrollieren.

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, werden alle erdenklichen Tricks angewendet. Das Ausmaß des Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.

Im Kapitel zwei des Buches ""Wie der Teufel die Welt beherrscht"" geht es um die 36 Strategeme (Strategien, Taktiken), die das Böse benutzt, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört, die Gedanken der Menschen zu verderben sowie die traditionelle Kultur zu untergraben. Es geht darum, den Zusammenbruch der Gesellschaft zu bewirken, soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen. Zwei weitere große Taktiken sind Teilen + Herrschen sowie Tarnen + Täuschen. Entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen werden die Menschen verführt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]