Google Programmierer veröffentlicht fast 1.000 interne Dokumente, als Beleg für Vorurteile, Manipulation und Zensur

Ein ehemaliger Google-Ingenieur hat fast 1.000 Dokumente veröffentlicht, von denen er sagt, dass sie beweisen, dass das Unternehmen, zumindest in einigen seiner Produkte, heimlich Inhalte auf der Grundlage dessen, was es für wahr oder falsch hält, verstärkt oder herabstuft. Öffentlich behauptet Google jedoch, eine neutrale Plattform zu sein.

Der Software-Ingenieur Zach Vorhies stellte die Dokumente zunächst Project Veritas, einer investigativen Journalismus-Nonprofit-Organisation, sowie der Kartellabteilung des Justizministeriums zur Verfügung. Diese hat Google wegen potenziell wettbewerbswidrigen Verhaltens untersucht.

„Ich dachte, dass unser Wahlsystem für immer von dieser Firma kompromittiert werden wird, die der amerikanischen Öffentlichkeit immer sagte, dass sie nichts Böses tun würde“, sagte er Project Veritas in einem Video, das am 14. August veröffentlicht wurde. „Und ich sah, dass sie sehr schnelle Aktionen durchführten. …. Sie wollten die Perspektive auf die Informationslandschaft so manipulieren, dass sie ihre eigene Version von dem, was objektiv ‚wahr sei‘, erstellen können.“

Veröffentlichung

Vorhies sagte, dass er acht Jahre lang für Google arbeitete und 260.000 Dollar pro Jahr verdiente, wenn er die Gewinne aus seinem Google-Aktienbestand mitzähle.

„Ich hatte jeden Anreiz auf der Welt, in der Firma zu bleiben und einfach den Gehaltsscheck zu kassieren“, sagte er und bemerkte, dass die meisten anderen das tun würden.

„Aber ich könnte nie damit leben zu wissen, dass ich, wenn Google in der Lage wäre, das was sie planten, auch umzusetzen, in dem Moment als ich die Wahl hatte, nichts getan habe, weil ich egoistisch war.“

Vorhies kam vor mehr als einem Monat zu Projekt Veritas, enthüllte einige Dokumente und beantwortete Fragen, wobei sein Gesicht verborgen blieb und seine Stimme verfälscht wurde.

Als er jedoch wieder zur Arbeit ging, schickte Google ihm einen Brief, in dem Google unter anderem forderte, dass er seinen Mitarbeiterausweis und seinen Arbeits-Laptop aushändigt, was er tat, und „es unterlässt“, „jegliche nicht-öffentlichen Google-Dateien“ offenzulegen. Aus Angst um seine Sicherheit postete er auf Twitter, dass, wenn ihm etwas zustoßen würde, alle Dokumente, die er mitgenommen hatte, für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Google verübte dann einen „Wellness-Check“ [Check im Sinne des Bodycheckfouls] gegen ihn, sagte er. Die Polizei von San Francisco erhielt einen Anruf, dass Vorhies möglicherweise psychisch krank sei. Eine Gruppe von Beamten wartete vor seinem Haus auf ihn und legte ihn in Handschellen. „Das ist eine sehr weitreichende Art und Weise, wie sie ihre Mitarbeiter einschüchtern, die das Unternehmen verärgern“, sagte er.

Vorhies entschied dann, dass es sicherer für ihn wäre, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Vorhies nannte Google eine „politische Maschine“, die darauf abzielt, Personen wie Präsident Donald Trump daran zu hindern, wieder gewählt zu werden. Er sagte, dass es andere Google-Mitarbeiter gibt, die „sehen, was los ist und sie haben wirklich Angst“.

Die Veränderungen in der Firma, die ihn beunruhigten, begannen 2016, sagte er.

Die Dokumente zeigen, dass Google den Schwerpunkt auf die Unterdrückung dessen gelegt hat, was es als „Fake News“ betrachtet. Das hat dazu geführt, dass es Nachrichteninhalte mit einer Vielzahl von manuellen und automatisierten Mitteln überprüft hat, um Aussagen darüber zu machen, was wahr und was „Fehlinformationen“ sind und die Ergebnisse entsprechend zu sortieren.

Die meisten Dokumente scheinen sich auf Google News zu beziehen, einen Aggregator, der oben auf der Seite für nachrichtenbezogene Suchergebnisse an erster Stelle steht.

Google News

Ein Dokument beschreibt „Project Purple Rain: Krisenreaktion und Eskalation“, deren Ziel es ist, „Prozesse zur Erkennung und Behandlung von Fehlinformationen in Krisenzeiten produktübergreifend zu etablieren“ und „ein 24/7-Team von geschulten Analysten zu installieren, das bereit ist, politische Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen auf Nachrichtenseiten wie News, News 360 und Feed zu ergreifen“.

„News“ scheint sich auf „Google News“ und „Feed“ zu beziehen, eine Umfirmierung des früheren Produkts „Google Now“, die Nachrichtenartikel unterhalb der Suchleiste der Google Mobile App anzeigt.

Ein weiteres Dokument, eine Präsentation, die auf Ende 2017 datiert, erklärt, dass Websites, die in die Ergebnisse von Google News aufgenommen werden sollen, eine automatisierte Überprüfung durchlaufen müssen, die ihre technischen Parameter überprüft, sowie eine manuelle Überprüfung ihrer „Prozesse, Richtlinien und redaktionellen Richtlinien“. Bei Akzeptanz werden die Seiten dann wiederholt überprüft und mit „Abwertungsstrafen“ für Verstöße belegt.

Dann stellt die Präsentation jedoch „potenzielle“ nächste Schritte vor, zu denen die Erweiterung ihrer Screening-Richtlinien auf „Rand/Kontroverse“ Inhalte gehörte, wie z.B. solche, die „sachlich falsch, gefälscht, irrelevant“ sind. Darüber hinaus schlägt das Dokument vor, dass Google auch „sensible“ Inhalte „behandeln“ sollte, wie z.B. solche, die „Hass“, „Vielfalt“ und „Verzerrung“ beinhalten oder „geopolitisch sensibel“ sind.

Eines der Ziele der Bemühungen war ein „sauberer und regelmäßig desinfizierter Nachrichtenkorpus“, heißt es dort.

Es ist nicht klar, ob diese Schritte umgesetzt wurden.

Rangliste “Randbereich Ranking“

Eines der Dokumente besagt, dass Paul Haahr, Googles leitender Ingenieur, die Bemühungen um ein „Randbereich-Ranking“ mit dem Ziel leitet, „keine gefälschten Nachrichten, Hassreden, Verschwörungstheorien oder wissenschaftliche, medizinische oder historische Leugnung zu zeigen, es sei denn, wir sind sicher, dass der Benutzer das will“.

In Kombination mit Informationen aus anderen Dokumenten scheint das „Randbereich-Ranking“ zu bedeuten, dass Google dem Benutzer alles, was es als „gefälschte Nachrichten, Hassreden, Verschwörungstheorien oder Verleugnung von Wissenschaft/Medizin/Geschichte“ bezeichnet, vorenthält. Solche Informationen würden dann effektiv vor Benutzern verborgen bleiben, die noch nicht damit in Berührung gekommen sind, es sei denn sie würden speziell danach suchen.

Schwarze Liste der Feeds

Ein weiteres Dokument listet Websites auf, deren Inhalt manuell vom Erscheinen im „Feed“ ausgeschlossen ist.

Es umfasst eine Reihe von Webseiten der politisch äußerst Rechten, die bekannteren darunter thegatewaypundit.com, truepundit.com und redstate.com.

Es beinhaltet auch einige Seiten der linken Seite, einschließlich mediamatters.org, forwardprogressives.com, occupydemocrats.com und learnprogress.org.

Aber es beinhaltet auch relativ populäre rechtsorientierte Websites wie dailycaller.com, louderwithcrowder.com und newsbusters.org.

Die Liste zeigt an, dass es sich um „Websites mit hoher Benutzer-Blockierrate“ handelt. Es ist jedoch nicht klar, warum diese Websites manuell auf die schwarze Liste gesetzt werden müssen, wenn eine hohe Blockrate schon darin besteht, sie automatisch auf die schwarze Liste zu setzen.

Manuell bewertete Videos

Eine Präsentationsfolie, die scheinbar von einem Computerbildschirm abfotografiert wurde, trägt den Titel „Fake News & andere Randbereiche: Mülliges rekapituliert“ und besagt, dass „jeden Tag die 250 Top Videos [auf YouTube] in den 26 wichtigsten Lokalitäten [internationalen Standorten] von mehreren menschlichen Bewertern bewertet werden“ und dass „Müllfilterung auf [YouTubes] Home [page], Such, Trend[list] und Vorgeschlagene [videos list] gestartet wird“. Dies habe zu einem Rückgang der Benutzerbeschwerden um 50 Prozent geführt, heißt es.

Technologieunternehmen, die zu leicht vor Beschwerden zurückschrecken, wurden von einigen Konservativen als einer der zugrundeliegenden Gründe für eine unverhältnismäßige Zensur von rechtsgerichteten Inhalten genannt. Menschen auf der politischen Linken nennen eine Vielzahl von Aussagen viel eher „hasserfüllt“, während die auf der rechten Seite dazu neigen, dieselben Aussagen „beleidigend, aber nicht hasserfüllt“ zu nennen, wie eine Cato-Umfrage von 2017 ergab (pdf).

Google, sowie andere große Technologieunternehmen, verbieten Inhalte, die sie als „Hassrede“ betrachten; ein subjektiver Standard, der nicht fair durchgesetzt werden kann, so Nadine Strossen, Rechtsprofessorin und ehemalige Präsidentin der American Civil Liberties Union.

Google hat auf eine Anfrage nach einem Kommentar nicht geantwortet.

Voreingenommenheit

Die Dokumente, die Vorhies zuvor zur Verfügung gestellt hat, sowie seine Erklärungen und versteckte Filmaufnahmen anderer Google-Mitarbeiter von Project Veritas deuten darauf hin, dass das Unternehmen ein Konzept der „Fairness“ geschaffen hat, mit dem es die politischen Präferenzen seiner meist linksgerichteten Mitarbeiter in seine Produkte einfließen lässt.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass insbesondere Google News nach links ausgerichtet ist.

Google hat wiederholt politische Vorurteile in seinen Produkten geleugnet. Vorhies vermutete jedoch, dass Google versucht, sich als neutrale Plattform zur Wahrung des Rechtsschutzes nach § 230 zu präsentieren, der die Internetdienste vor der Haftung für nutzergenerierte Inhalte schützt.

„Google spielt auf beiden Seiten des Spiels“, sagte er. „Auf der einen Seite sagen sie, dass sie eine Plattform sind und dass sie immun sind gegen Klagen wegen der Inhalte, die sie auf ihrer Website hosten. Auf der anderen Seite agieren sie als Verleger, in dem sie die redaktionelle Agenda dieser bestimmten Unternehmen bestimmen, und die wenden diese [daraufhin] an. Wenn die Leute nicht mit ihrer redaktionellen Agenda übereinstimmen, dann werden ihre Nachrichtenartikel nicht nach oben befördert und im Ranking herabgestuft. Und wenn die Leute mit Googles redaktioneller Agenda übereinstimmen, werden sie angehoben und an die Spitze gebracht.“

Robert Epstein, ein Psychologe, der jahrelang den Einfluss von Google auf seine Nutzer untersucht hat, hat Untersuchungen veröffentlicht, die zeigen, dass das Unternehmen allein durch die Entscheidung über die Reihenfolge der besten Suchergebnisse unentschlossene Wähler beeinflussen kann.

Epstein stellte fest, dass dies zu einer Verschiebung von 2,6 Millionen Stimmen bei den Präsidentschaftswahlen 2016 zu Trumps Gegnerin, der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton, geführt hat. Er warnte davor, dass Unternehmen wie Google und Facebook im Jahr 2020, wenn sie alle den gleichen Kandidaten unterstützen, 15 Millionen Stimmen verschieben können – weit über die Stimmenmehrheiten hinaus, den die meisten Präsidenten jemals gewonnen haben.

Trump soll an einem Erlass gearbeitet haben, um die politisch verzerrte Zensur von Social Media Unternehmen anzugehen.


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Google Engineer Leaks Nearly 1,000 Internal Documents, Alleging Bias, Censorship

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/google-programmierer-veroeffentlicht-fast-1-000-interne-dokumente-als-beleg-fuer-vorurteile-manipulation-und-zensur-a2972303.html