Größter Staudamm Syriens nach schweren Angriffen außer Betrieb

Epoch Times26. März 2017 Aktualisiert: 26. März 2017 15:54
Der größte Staudamm Syriens ist nach schweren Angriffen außer Betrieb gesetzt, der Tabka-Staudamm kann am Euphrat wegen einer Beschädigung der Stromversorgung nicht mehr gesteuert werden. Der Staudamm wird vom IS gehalten und ist stark vermint.

Der größte Staudamm Syriens ist nach schweren Angriffen außer Betrieb gesetzt. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag von Technikern erfuhr, kann der Tabka-Staudamm am Euphrat wegen einer Beschädigung der Stromversorgung nicht mehr gesteuert werden.

Wegen der Kämpfe in der Region stehe kein Personal zur Verfügung, um den Schaden zu beheben, hieß es weiter. Das könnte eine Gefahr für die Städte flussabwärts bedeuten.

Die Kämpfe in der Gegend um den Staudamm stehen im Zusammenhang mit den Versuchen, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus ihrer Hochburg Raka 35 Kilometer weiter östlich zu verdrängen. US-Streitkräfte unterstützen eine kürzlich begonnene Offensive der arabisch-kurdischen Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) auf Tabka. Der Staudamm wird vom IS gehalten und ist stark vermint.

Der IS machte die US-Streitkräfte für die Angriffe auf den Staudamm verantwortlich und erklärte, der Damm könne „jederzeit zusammenbrechen“. SDF-Sprecher Talal Sello betonte hingegen, es gebe keine unmittelbare Gefahr, dass der Damm brechen könne und bestritt, dass es Luftangriffe gegeben habe.

Die US-Streitkräfte hatten SDF-Einheiten mit Hubschraubern in das Gebiet geflogen, um die Bemühungen zur Verdrängung des IS von dem Staudamm zu unterstützen. Falls der Damm breche, bestünden Gefahren für Raka und die Provinz Deir Essor, warnte das UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (Ocha). (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN