Omid NouripourFoto: Getty Images/Sean Gallup

Grünen-Politiker Nouripour: USA müssen wegen Coronavirus Iran-Sanktionen lockern

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:38
Wegen der allgemein desolaten Lage im Iran, die auch Auswirkungen auf die medizinische Versorgung hat, fordert Grünen-Außenexperte Omid Nouripour von den USA eine Lockerung der Sanktionen.

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour fordert wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eine Lockerung der US-Sanktionen gegen den Iran. Dass das Land besonders stark von der Epidemie betroffen ist, liege zwar zum Teil an der „Disfunktionalität des Gesundheitssystems“, sagte Nouripour der Nachrichtenagentur AFP. „Nicht zuletzt haben aber auch die amerikanischen Sanktionen das Gesundheitssystem unter Druck gesetzt.“

Es sei höchste Zeit, „dass die USA ihre Sanktionen gegen Finanztransaktionen in den Iran lockern, um den Notstand im Gesundheitssystem zu verringern“, sagte der in Teheran geborene Bundestagsabgeordnete. „Angesichts einer Pandemie gibt es keine Entschuldigung dafür, das Volk für die falsche Politik der Führung des Landes büßen zu lassen.“ Den Iranern fehle es seit Monaten schon „an der einfachsten medizinischen Versorgung“.

Hilfsgüter dürfen trotz Sanktionen geliefert werden

Die USA hatten im Mai 2018 das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt und danach wieder massive Sanktionen gegen Teheran verhängt. Humanitäre Hilfsgüter wie Medikamente und medizinische Ausrüstung sind von diesen Strafmaßnahmen zwar ausgenommen. Jedoch kann der Iran praktisch keine medizinischen Güter auf dem internationalen Markt kaufen, weil die Banken aus Furcht vor den US-Sanktionen keine Geschäfte mit Teheran absichern wollen.

Das Land hat eine der weltweit höchsten Todeszahlen durch das Coronavirus. Bis Montag starben laut offiziellen Angaben 237 Menschen daran. Die Zahl der bestätigten Ansteckungsfälle lag bei über 7000.

Nouripour kritisierte eine „fehlende Transparenz im Umgang mit der Epidemie“ im Iran. Diese fehlende Transparenz sei „systemimmanent“ und habe maßgeblich zur Ausbreitung des Virus beigetragen. Zu den Problemen des iranischen Gesundheitssystems hätten „Missmanagement und Korruption“ beigetragen sowie die „Verbreitung von Verschwörungstheorien an der Spitze des Staates“.(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion