Handelskrieg USA gegen China – Welche Faktoren entscheiden über Sieg oder Niederlage?

Von 24. September 2018 Aktualisiert: 24. September 2018 16:15
Dr. Cheng Xiaonong ist ein Wissenschaftler für Chinas Politik und Wirtschaft mit Sitz in New Jersey. Cheng war politischer Forscher und Berater des ehemaligen Parteichefs Zhao Ziyang, als Zhao noch Premierminister war. Außerdem war er Chefredakteur der Zeitschrift Modern China Studies. Für die Epoch Times verfaßte er die folgende Analyse.

Da der Handelskrieg zwischen den USA und China eskaliert, können die Zölle der Vereinigten Staaten auf chinesische Importe als „Stoppschild“ für in China produzierte Waren angesehen werden, was die Beschaffungs- und Lieferketten auf andere Standorte verlagert. Da ein Teil der US-Importe nicht mehr aus China kommt, wird dies zu einer Verschiebung in der chinazentrierten globalen Handelskette führen, die zu Beginn des Jahrhunderts entstand.

Am 18. September kündigte US-Präsident Donald Trump an, dass er in zwei Phasen einen Zollsatz von 200 Milliarden Dollar auf chinesische Waren einführen werde. Das chinesische Handelsministerium kündigte sofort an, dass es dem Schritt von Trump mit gleichen Zöllen auf US Waren begegnen werde. Das Weiße Haus reagierte darauf mit der Aussage, dass China, sobald es diese Gegenmaßnahmen ergreift, mit weiteren Zöllen in Höhe von 267 Milliarden Dollar auf chinesische Produkte rechnen könne.

Wer wird siegreich sein, jetzt, da der Handelskrieg ernsthaft begonnen hat?  Wir können Sieg oder Niederlage nicht einfach aus der Höhe der erhobenen Zölle ableiten, sondern aus der Frage, wie sich die Zölle auf das internationale Handelsgeschehen auswirken.

Indem die Vereinigten Staaten das Stoppschild Zölle benutzen, können sie den Warenfluss in andere Länder verlagern, und China würde seinen Status als „Weltfabrik“ verlieren, den es seit Beginn des 21. Jahrhunderts genießt.

Die chinesischen Staatsmedien kämpfen in der falschen Schlacht

Seit Beginn des Handelskrieges haben chinesische Medien die Konfrontation oft militärisch beschrieben und die US-Zölle und die chinesischen Zölle als „Kugeln“ bezeichnet, als ob derjenige, der der anderen Partei mehr Zölle auferlegt, den Handelskrieg gewinnen würde. Aber dieser Vergleich ist sehr irreführend.

Die von den Vereinigten Staaten verhängten Zölle beseitigen die Importe nicht, sondern sind eine Warnung – daher der Begriff „Stoppschild“ – für Importeure, dass die Preise für aus China eingeführte Waren steigen werden. Eine Lösung besteht darin, die gestiegenen Kosten auf die Verbraucher abzuwälzen, aber wenn der Preis der importierten Waren zu teuer wird, werden die Verbraucher sie nicht mehr kaufen wollen. Eine andere Lösung besteht dann darin, dass die Importeure die Kosten tragen, was einen Verlust der Rentabilität mit sich bringt.

Chinesische Medien auf dem Festland und US-Unternehmen, die in Regierungsanhörungen aussagten und sich gegen Washingtons Politik wandten, glauben, dass steigende Zölle die US-Verbraucher zwingen werden, verteuerte Waren zu kaufen. Mit anderen Worten, die „Kugeln“, die Trump „auf China geschossen“ hat, werden sich auf die US-Verbraucher auswirken. Tatsächlich können die Importeure die US-Verbraucher nicht zwingen, Waren zu kaufen und chinesische Produkte sind nicht die einzigen, die verfügbar sind.

Chinesische Produkte können ersetzt werden

Importeure in den Vereinigten Staaten, wie diejenigen, die große Einzelhandelsketten besitzen, haben im Laufe der Jahre große Mengen an billigen Alltagswaren aus China importiert, wie Kleidung, Schuhe, Kinderspielzeug, Haushaltsgeräte, Bürobedarf und dergleichen. Dies sind die Hauptprodukte, die von den Zöllen betroffen sind. Die Befürchtungen, dass die Verbraucher unter den gestiegenen Kosten für Waren aus China leiden werden, sind jedoch unbegründet.

Nehmen wir als Beispiel Kleidung und Bettwaren. Vor mehr als einem Jahrzehnt waren die amerikanischen Bekleidungsgeschäfte und Kaufhäuser voll von chinesischen Produkten. Es war schwierig, etwas zu finden, was nicht in China hergestellt wurde. Als jedoch die Kosten für chinesische Kleidung und Bettwäsche stiegen, sahen die US-Importeure ihre Gewinne sinken und begannen allmählich, ihre Beschaffungen nach Süd- oder Südostasien zu verlagern. Bekleidungs- und Bettwarenprodukte kamen zunehmend aus Ländern wie Indien, Sri Lanka, Indonesien, Bangladesch, Vietnam oder Malaysia.

Aus diesem Beispiel geht hervor, dass chinesische Hersteller, die Konsumgüter, Haushaltsgeräte, Bürobedarf und Kleinwerkzeuge exportieren, keine unersetzliche Rolle spielen. Tatsächlich steht Chinas Low-End-Produktionsindustrie im Wettbewerb mit vielen Ländern auf der ganzen Welt. Es ist nicht schwierig, ähnliche Unternehmen in Süd- oder Südostasien aufzubauen oder Mitarbeiter dort auszubilden, wie der erfolgreiche Transfer von Bekleidungs- und Bettwarenlieferketten aus China in diese Länder zeigt.

Gestoppt

Bei der Anhörung durch das Büro des US-Handelsbeauftragten über die Erhöhung der Zölle auf chinesische Produkte, äußerten viele amerikanische Unternehmen starken Widerstand, da die aus China eingeführten Produkte das ideale Gleichgewicht zwischen Preis und Qualität aufweisen und höhere Zölle sie zwingen würden, die Last auf die Verbraucher zu verlagern. In der Anhörung fragte die Regierung die Unternehmen, ob sie Aufträge an Produzenten in anderen Ländern vergeben könnten, aber viele Industrievertreter lehnten diese Möglichkeit ab.

Doch gibt es dafür stichhaltige Argumente? Die amerikanische Bekleidungs- und Bettwarenindustrie hat den Supply Chain Transfer bereits abgeschlossen; warum können Unternehmen anderer Branchen nicht folgen? Das Problem ist nicht, dass die Lieferkette nicht übertragen werden kann, aber das würde die Importeure belasten, obwohl sie dies nicht zugeben wollen. Diese Unternehmen verlassen sich seit langem auf die chinesische Fertigung und sind mit ihren Lieferanten vertraut, was ihnen im Geschäftsleben viel Mühe erspart.

Allerdings hat kein Importeur in den Vereinigten Staaten ein Monopol auf dieses Geschäft. Wenn einige dieser Unternehmen beginnen, nach Herstellern zu suchen, die stabile Lieferketten in anderen Ländern als China anbieten, werden diese Unternehmen bald den US-Markt mit niedrigeren Preisen dominieren. Die Importeure, die zu bequem geworden sind, werden gezwungen sein, das Gleiche zu tun oder mit dem Konkurs zu rechnen.

Wenn einige US-Unternehmen auf der Verwendung von Produkten aus China bestehen, werden sie nicht nur der Konkurrenz anderer US-Unternehmen ausgesetzt sein, die ihre Lieferketten in anderen Ländern als China haben, sondern auch der Konkurrenz chinesischer Unternehmen. Um den US-Markt zu erhalten und den Zöllen Washingtons auszuweichen, haben einige chinesische Unternehmen begonnen, die Produktion in südostasiatische Länder und anderswo zu verlagern. Der doppelte Druck wird die amerikanischen Importeure zwingen, ihre Bestellungen zu verschieben und die Lieferketten anzupassen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Alltagsbedürfnisse wie Büromaterial und Alltagswaren müssen gar nicht erst im Ausland hergestellt werden. Da sich die Preisdifferenz zwischen der US-amerikanischen und der chinesischen Fertigung schließt, werden die zusätzlichen 25-prozentigen Zölle den amerikanischen Herstellern eine Chance geben am Wettbewerb teilzunehmen. Dies wird dazu beitragen, die amerikanische Industrie wiederzubeleben und die Arbeitslosigkeit zu senken, was einer der Gründe ist, warum Trump den Handelskrieg begann.

Da die Zölle Washingtons auf China die roten Ampeln für Handelsunternehmen einschalten, wird der Handel die Herkunft des Warenflusses der Importgüter aus China weg in andere Herkunftsländer „umleiten“. Innerhalb weniger Jahre, in denen ein Teil des US-Importvolumens nicht mehr aus China kommen wird, wird sich ein Teil der bisher chinazentrierten Industriekette, die sich während der wirtschaftlichen Globalisierung in diesem Jahrhundert gebildet hat, auch auf andere Länder übertragen.

Das Konzept Chinas als Fabrik der Welt hatte seine kurze Zeit an der Sonne. Doch China sollte bald durch die anderen Nationen Asiens ersetzt werden. Eine Folge davon ist, dass angesichts des Rückgangs der chinesischen Devisenreserven und des Rückgangs der Exporte davon auszugehen ist, dass das chinesische Regime die Devisenkontrollen weiter verschärfen wird.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung al)

Originalartikel: Which Factors Will Decide Victory in the Sino–US Trade War?