G20-Treffen der Finanzminister in Japan

Epoch Times9. Juni 2019 Aktualisiert: 9. Juni 2019 8:42
In Japan treffen sich die Finanzminister der 20 größten Industrie- und Schwellenländer zu Beratungen über die Entwicklungen der Weltwirtschaft. Themen sind unter anderem eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen und der Handelsstreit zwischen den USA und China.

In der Stadt Fukuoka im Südwesten Japans beraten am Wochenende die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 größten Industrie- und Schwellenländer über die Entwicklungen der Weltwirtschaft.

Neben dem Handelsstreit zwischen den USA und China wird dort unter anderem über eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen sowie wirtschaftliche Probleme infolge demographischer Entwicklungen diskutiert.

Handelsstreit USA – China

Während viele Gipfelteilnehmer vor den negativen Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt warnten, glaubt US-Finanzminister Steven Mnuchin nicht, dass die Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa und China ein Ergebnis der Spannungen sei. Er nannte die US-Strafzölle gegen Peking eine „wirtschaftliche Chance für viele andere Länder“.

„Es wird Gewinner und Verlierer geben“, prophezeite Mnuchin. Sollte es aber eine Vereinbarung zwischen Washington und Peking geben, wäre das

eine sehr positive Sache für das Wirtschaftswachstum, für uns, für China, für Europa und den Rest der Welt“.

IWF-Chefin Christine Lagarde bezeichnete die angespannten Handelsbeziehungen zwischen China und den USA in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Zeitung „Nikkei“ als „größtes“ Hindernis für die Weltwirtschaft.

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe ein „echtes Risiko“, dass „diese globale wirtschaftliche Verlangsamung sich wegen Handelsspannungen in eine globale Wirtschaftskrise verwandeln könnte“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN