US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg.Foto: Dimitrios Kambouris/Getty Images for DVF

Hat Ginsburg COVID-19? US-Verfassungsrichterin mit Fieber und Schüttelfrost ins Krankenhaus eingeliefert

Epoch Times15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 9:39
Die US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist erneut ins Krankenhaus eingeliefert worden. Bei der 87-Jährigen habe der Verdacht auf eine Infektion bestanden, teilte das oberste Gericht mit. Ginsburg zählt zum liberalen Flügel des Supreme Court.

Die US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist erneut ins Krankenhaus eingeliefert worden. Bei der 87-Jährigen habe der Verdacht auf eine Infektion bestanden, teilte das oberste US-Gericht in Washington am Dienstag mit.

Sie habe unter Fieber und Schüttelfrost gelitten. Der Supreme Court machte keine Angaben dazu, um welche Art von Infektion es sich handeln könnte. Die Richterin gehört dem linksliberalen Flügel am obersten Gericht an.

Nach ihrer Einlieferung ins Johns-Hopkins-Krankenhaus in Baltimore sei bei Ginsburg zudem in einem endoskopischen Eingriff ein Stent in einem Gallengang gereinigt worden, hieß es weiter in der Mitteilung. Ein Stent ist ein Implantat, mit dem Gefäße oder Organe offengehalten werden.

Die Richterin erhole sich nun und werde noch ein paar Tage im Krankenhaus bleiben, erklärte der Supreme Court. Dort werde sie mit Antibiotika behandelt. Ginsburg hatte bereits im Mai wegen einer Gallenblasen-Entzündung mehrere Tage im Johns-Hopkins-Krankenhaus verbracht.

Die Gesundheitsprobleme Ginsburgs schüren unter ihren Anhängern immer wieder Sorgen hinsichtlich der künftigen personellen Zusammensetzung des obersten Gerichts. In dem neunköpfigen Richterkollegium haben die konservativen Kräfte derzeit ein Übergewicht, das bei Berufung eines konservativen Nachfolgers für Ginsburg weiter ausgebaut würde.

US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsantritt zwei konservative Richter an den Supreme Court berufen. Die Richter am obersten US-Gericht werden auf Lebenszeit ernannt. Ginsburg hat wiederholt betont, dass sie sich nur dann aus dem Supreme Court zurückziehen würde, wenn sie sich nicht mehr imstande sähe, ihr Arbeitspensum zu bewältigen.

Die 87-Jährige hat bereits mehrere Krebserkrankungen überlebt. Im vergangenen Jahr wurde sie wegen eines Tumors in der Bauchspeicheldrüse behandelt. Ginsburg war 1993 vom damaligen US-Präsidenten Bill Clinton zur Richterin am Supreme Court ernannt worden. Sie ist unter anderem wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte im linksliberalen Spektrum der USA äußerst bekannt. (afp/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion