Kongo: Hauptverdächtiger nach Mord an zwei UN-Experten festgenommen

Epoch Times1. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juni 2020 17:53

Mehr als drei Jahre nach dem Mord an zwei UN-Experten in der Demokratischen Republik Kongo ist einer der mutmaßlichen Verantwortlichen festgenommen worden. Trésor Mputu Kankonde sei nach dreijähriger Suche gefasst worden, sagte der Chef der Militärstaatsanwaltschaft der Provinz Kasaï-Central, Jean-Blaise Bwamulundu, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Der Verdächtige werde nun zu dem Mord und anderen Vorwürfen befragt.

Am 12. März 2017 waren der US-Bürger Michael Sharp und die chilenischstämmige Schwedin Zaida Catalan sowie ihre vier kongolesischen Begleiter in Kasaï-Central ermordet worden, als sie dort für die UNO tödliche Übergriffe in der Region untersuchten. Die Behörden versuchten laut Bwamulundu mehrfach, Trésor Mputu festzunehmen, er sei aber immer wieder entkommen. Der am 5. Juni 2017 begonnene Mordprozess zu dem Fall war daher nicht recht vorangekommen.

Zum Zeitpunkt seiner Festnahme war Trésor Mputu nach Angaben aus kongolesischen Sicherheitskreisen gerade dabei, die Miliz Kamuina Nsapu neu zu organisieren. Mitte Mai hatte die UN-Mission im Kongo (Monusco) davor gewarnt, dass in der Region Kasaï verstärkt Kämpfer für Milizen rekrutiert würden. Bei den Kämpfen zwischen der Kamuina Nsapu und Sicherheitskräften wurden bereits 3400 Menschen getötet und tausende weitere vertrieben.

(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Im Jahr 2016 wurde China zum größten Handelspartner und ausländischem Direktinvestor Afrikas. In Afrika wurde das Managementmodell der KP China wegen seiner vielen Missstände scharf kritisiert: niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen, schäbige Produkte, „Tofu-Dreg-Engineering“ [Projekte, die eine sehr schlechte Qualität haben], Umweltverschmutzung, Bestechung von Regierungsbeamten und andere korrupte Praktiken. Auch die chinesischen Bergbauaktivitäten in Afrika stießen häufig auf Proteste der lokalen Bevölkerung.

Michael Sata, der ehemalige Präsident Sambias, sagt: „Wir wollen, dass die Chinesen gehen und die alten Kolonialherren zurückkehren. Sie haben auch unsere natürlichen Ressourcen genutzt, aber zumindest haben sie sich gut um uns gekümmert. Sie bauten Schulen, lehrten uns ihre Sprache und brachten uns die britische Zivilisation. Zumindest hat der westliche Kapitalismus ein menschliches Gesicht; die Chinesen sind nur darauf aus, uns auszubeuten.“

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]