„Heilung statt Hass“: Dieses Video von Trumps Wahlkampfteam wurde von Twitter gesperrt

Epoch Times5. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 11:33
Twitter macht im Streit mit US-Präsident Donald Trump ernst: Der Kurzbotschaftendienst sperrte ein Video von Trumps Wahlkampfteam über die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd.

Neuer Zoff zwischen Twitter und US-Präsident Donald Trump: Der Kurzbotschaftendienst hat ein Video gesperrt, das Trumps Wahlkampfteam über die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd veröffentlicht hatte.

Anstelle des Videos auf dem Konto von „Team Trump“ erschien der Hinweis, das Video sei wegen „einer Meldung eines Urheberrechtsinhabers deaktiviert“ worden.

Trumps Wahlkampfteam warf Twitter daraufhin vor, die „aufrichtende und vereinigende Botschaft“ des Präsidenten zu „zensieren“.

Auf YouTube ist das Video noch zu sehen:

Auf der Online-Plattform YouTube war das Video am Freitag noch zu sehen. Äußerungen Trumps werden darin mit Videos und Fotos von den derzeitigen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt unterlegt, aber auch mit Bildern von den Ausschreitungen am Rande der landesweiten Demonstrationen. Begleitet wird das Video von melancholischer Klaviermusik.

Trump nutzt Twitter ausgiebig als Kommunikationsmittel. Zuletzt gab es aber offenen Streit zwischen dem Präsidenten und der Online-Plattform: Twitter hatte kürzlich erstmals eine Botschaft Trumps wegen „Gewaltverherrlichung“ hinter einem Warnhinweis versteckt.

In dem Tweet hatte Trump mit Verweis auf die Anti-Rassismus-Proteste geschrieben: „Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen.“ Trump unterzeichnete seither eine umstrittene Verordnung, durch die Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook stärker reguliert werden sollen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion