„Herr Drygala lügt gezielt“: Dekan nimmt falsche Behauptung über Jura-Professor Rauscher zurück

Epoch Times28. November 2017 Aktualisiert: 28. November 2017 18:05
Der Streit um den Leipziger Jura-Professor Thomas Rauscher hält an. Der Dekan der juristischen Fakultät unterstellte Rauscher eine Nähe zur "Identitären Bewegung" - jetzt ruderte er zurück. Unterdessen meldete sich auch Sachsens Wissenschaftsministerin zu Wort.

Der Leipziger Jura-Professor Thomas Rauscher sieht sich massiver Kritik ausgesetzt, weil er auf seinem privaten Twitterkanal mit dem Wunsch vieler Polen sympathisierte – nämlich nach „einem weißen Europa brüderlicher Nationen.“

Im Zuge dessen hat Tim Drygala, Dekan der juristischen Fakultät, Rauscher eine Nähe zur „Identitären Bewegung“ unterstellt.

In der Vergangenheit hatte er, um mich zu überzeugen, Schriften von der Identitären Bewegung namhaft gemacht. Der Kern: Jeder soll in seinem Land bleiben. Besucher sind okay. Erasmus-Studenten gehen ja nach einem Jahr wieder nach Hause, deswegen sind sie für den Professor unproblematisch,“ sagte Drygala zum „Stern“.

Jetzt relativiert der Dekan seine Aussage. An der Sache sei „leider“ nicht viel dran, gibt er im Interview mit dem „Tagesspiegel“ zu. Außer der häufigen Verwendung des Begriffs „Ethnopluralismus“ habe Drygala jedoch „keine Belege dafür, dass Herr Rauscher der IB nahesteht.“

Der Dekan hatte sich in der vergangenen Woche auf die Seite der Studenten gestellt, die für eine Absetzung von Jura-Professor Rauscher demonstrierten.

Unterdessen wies Rauscher den Vorwurf einer Nähe oder Sympathie zur Identitären Bewegung mit Nachdruck zurück.

Ich habe mit Herrn Drygala weder jemals ein Gespräch über die Identitäre Bewegung geführt noch habe ich ihm jemals Schriften dieser Bewegung namhaft gemacht. Ich habe noch nicht einmal Schriften der IB gelesen. Herr Drygala lügt gezielt,“ sagte er im Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Die Identitäre Bewegung wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Uni steht für „Weltoffenheit und Toleranz“

Die Universität Leipzig hatte am 22. November in einer Stellungnahme die Äußerungen des Professors verurteilt. „Wir stehen für Weltoffenheit und Toleranz und stellen uns gegen intolerantes und fremdenfeindliches Gedankengut“, hieß es. Zudem kündigte die Universität eine Untersuchung und die Prüfung dienstrechtlicher Schritte gegen Rauscher an.

Zu der Aussage aus Polen über ein „weißes Europa brüderlicher Nationen“ sagte Professor Rauscher im „Info-Direkt“ Interview:

„Für mich bringt dieser Satz zweierlei zum Ausdruck: Einerseits das Bewusstsein, dass die Mehrheit der Polen – dies gilt auch für Ungarn, Tschechien und die Slowakei – sich ein Europa wünschen, das sich seiner kulturellen und christlichen gemeinsamen Wurzeln bewusst ist; hierfür ist das „weiße Europa“ eine Chiffre, denn unbestreitbar ist die Geschichte und Kulturentwicklung der letzten Jahrtausende in Europa eine von weißen Menschen geprägte. So wie die afrikanische Geschichte eine von schwarzen Menschen geprägte ist und wie Japan und viele asiatische Länder ethnisch geprägte Kulturräume sind und ausdrücklich sein wollen. Ohne jeden Ansatz einer Diskriminierung des Anderen.“

Siehe: Jura-Professor: In Deutschland wird die „systematische berufliche Vernichtung als Waffe gegen andere Meinungen“ eingesetzt

„Ich sag ständig Hurensohn. Zu jedem Arsch…“

Dekan Drygala und Professor Rauscher liegen schon länger im Klinsch. Laut „Tagesspiegel“ schrieb Drygala Mitte November auf Facebook: „1.000 € werden ausgelobt für belastbare Hinweise auf den Hurensohn, der im Auftrag eines bestimmten Kollegen meinen Account hier überwacht.“

Rauscher bezog das Posting auf sich und sagte zur Zeitung: Die 1000 Euro seien ausgelobt worden „für Hinweise auf einen Studenten, der mich über Facebook-Posts von Herrn Drygala gegen mich informiert hat“.

Dazu meint Drygala lediglich: „Ich sag ständig Hurensohn. Zu jedem Arsch, der mir auf den Sack geht.“

Unterdessen meldete sich auch Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) zu Wort. Sie übte scharfe Kritik an Professor Rauscher. Seine „ausländerfeindlichen sowie andere Kulturen und Menschen beleidigenden Äußerungen“ seien „nicht akzeptabel und entsprechen nicht der weltoffenen und internationalen Haltung der sächsischen Hochschulen“, so Stange. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte