Honduranischer Migrant: „20.000 sollen die Grenze gleichzeitig überqueren“

Von 25. November 2018 Aktualisiert: 26. November 2018 9:29
In Tijuana, einer Grenzstadt von Mexiko zu den USA, sammeln sich seit einigen Tagen immer mehr Teilnehmer der sogenannten Karawanen. Der größte Teil scheint dabei aus Honduras zu stammen. Eine Vor-Ort Reportage der Epoch Times USA.

TIJUANA, Mexiko – Der Honduraner Marco Gómez, 26, kam am Abend des 22. November in Tijuana an und schlief unter einer Brücke, nur wenige Meter vom Fußgängergrenzübergang in die Vereinigten Staaten, El Chaparral, entfernt.

Er war mit einer größeren Gruppe von Migranten zusammen, die sagten, sie wollten eine Botschaft an Präsident Donald Trump senden, „um die Tore zu öffnen“.

Gómez sagte, der Plan sei, zu warten, bis etwa 20.000 Migranten in Tijuana angekommen seien und dann massenhaft in die Vereinigten Staaten zu drängen.

„Wir bleiben zusammen und sind stark und ziehen dann in die USA“, sagte er. „Friedlich, wie Menschen, die von einem Land zum anderen gehen. Marschieren.“

Er sagte, dass sie planen, durch die Fahrspuren von San Ysidro zu gehen, weil „es dort geräumiger ist“.

Gómez, der sagte, er sei Bauarbeiter in Honduras, meinte, er sei sich nicht sicher, ob er Asyl beantragen werde.

„Es ist Zeitverschwendung. Es ist ein Prozess, der Monate und Jahre dauert – es ist eine lange Zeit.“

 

Ein weiterer honduranischer Migrant, der ebenfalls in der Nähe des Grenzübergangs lagerte, sagte, dass seine Mutter und seine Schwester es bereits vor einigen Monaten in die Vereinigten Staaten geschafft hätten, und er plant, sich ihnen anzuschließen.

Frank Martinez, der mit seinem Vater reist, sagte, dass sie illegal einreisen werden.

„Ich persönlich, und ich weiß – viele Leute werden versuchen dasselbe zu tun – es ist illegal, die Grenze einfach so zu überqueren. Ich werde illegal einreisen“, sagte er.

„Weil wir ein besseres Leben wollen, und ich habe es eilig.“

Er sagte, Mexiko habe ihm Asyl angeboten, aber er werde es nicht annehmen.

„Es ist nicht meine Absicht, hier zu bleiben, in diesem Land. Meine Absicht sind die Vereinigten Staaten.“

 

Die Migranten machen ständig neue Pläne und es ist schwierig, klare Informationen zu erhalten.

In einem auf der Facebook-Seite von Pueblo Sin Fronteras veröffentlichten Video – einer Offene-Grenzen-Gruppe, die hilft, die Migranten zu organisieren – ist jedoch zu hören, dass eine Gruppe von Migranten im Sportkomplex in Tijuana sagt, dass sie planen, am Sonntag dem 25. November, massenhaft in die Vereinigten Staaten zu gelangen.

„Der beste Tag, um auf die Brücke zu gehen – friedlich, nicht gewalttätig – ist am Sonntag. Und Banner mit unseren Forderungen schreiben“, hört man einen Anführer sagen. „Und wir wollen nicht, dass die Medien das veröffentlichen, bevor wir es tun.“

Man hört die Menge lautstark jubeln, wenn man ihnen sagt, dass sie immer noch Asyl beantragen können, wenn sie illegal in die Vereinigten Staaten eingereist sind.

Am 19. November hob ein Bundesrichter eine Präsidentenorder vom 9. November auf, die besagt, dass illegale Grenzverletzer keinen Anspruch auf allgemeines Asyl haben werden (andere Arten von Asyl wären noch möglich, erfordern aber starke Beweise).

„Wir haben zwei Möglichkeiten, politisches Asyl in den Vereinigten Staaten zu beantragen – illegale Einreise oder legale Einreise durch das Tor. Aber wir müssen alle gehen, wir alle“, sagt ein Anführer im Video. „Wir verstehen, wie wir einreisen wollen – Illegal.“

Die Führer betonten, dass sie friedlich in die USA eindringen wollen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Honduran Migrant: 20,000 Plan to ‘March’ Across Border

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN