Hunderte Trauernde bei Beerdigung für getöteten AFP-Journalisten al-Quaety im Jemen

Epoch Times5. Juni 2020 Aktualisiert: 5. Juni 2020 12:50
Hunderte Menschen nahmen an der Beerdigung des bei einem Mordanschlag getöteten AFP-Journalisten Nabil Hasan al-Quaety teil.

In der jemenitischen Küstenstadt Aden haben hunderte Menschen an der Beerdigung des bei einem Mordanschlag getöteten AFP-Journalisten Nabil Hasan al-Quaety teilgenommen. Zahlreiche Teilnehmer der Trauerfeier am Donnerstag hielten Porträts des getöteten Fotografen und Videojournalisten in der Höhe und forderten mehr Meinungsfreiheit in dem Bürgerkriegsland. Der 34-jährige al-Quaety war am Dienstag von Unbekannten in seinem Auto erschossen worden, die Behörden sprachen von einem „gezielten Mordanschlag“.

„Heute verabschieden wir uns von einem der mutigsten Journalisten Adens, der nie gezögert hat, an den Frontlinien zu filmen“, sagte al-Quaetys Kollege Mansur Saleh während der Zeremonie. „Er war ein Journalist, der vor Ort über die Ereignisse berichtete“, sagte al-Quaetys Bruder Marwan.

Bis zu seinem Tod arbeitete al-Quaety für die Nachrichtenagentur AFP und für große Medienorganisationen im Jemen. Seine Ermordung sorgte international für Entsetzen. Die Unesco verurteilte die Tötung des Journalisten und forderte alle Parteien im Jemen dazu auf, Journalisten zu schützen. „Mutige Reporter wie Nabil Hasan leisten wichtige Arbeit, um die Menschen im Jemen zu informieren, und sie dokumentieren die extremen Bedingungen, die ihr Land durchmacht. Ihnen muss jeder mögliche Schutz zuteil werden“, erklärte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen steht der Jemen auf dem 167. von 180 Plätzen. In dem Bürgerkriegsland kommt es immer wieder zu Angriffen auf Journalisten. Seit Beginn des Krieges wurden nach UN-Angaben bereits zehntausende Zivilisten getötet.

Deutschland exportiert seit Jahren Rüstungsgüter in die Region

Deutschland beteiligt sich mit Waffenlieferungen an dem Jemen-Konflikt. Nach Aussagen des Rüstungsexperten Marius Bales vom „Bonn International Center for Conversion“ (BICC) würden die Länder des Nahen und Mittleren Ostens traditionell zu den größten Absatzmärkten für deutsche Waffenschmieden gehören. Dort ist die Nachfrage nach Waffen hoch und die eigene Rüstungsindustrie oft noch nicht so weit entwickelt, dass man Waffen selbst produzieren könne. Seit Anfang 2019 für mehr als eine Milliarde Euro, berichtet „Deutsche Welle“.

Zu den Großkunden gehört auch Ägypten, das sich mit seinen Kriegsschiffen an der Seeblockade des Jemens beteiligt. Kairo kaufte zuletzt eine Fregatte und ein U-Boot des Herstellers ThyssenKrupp Marine Systems.

Allein im vergangenen Jahr genehmigte die Bundesregierung Rüstungsexporte für knapp 802 Millionen Euro an Ägypten. Auch Bahrain, Jordanien und Kuwait, die sich mit Kampfflugzeugen am Jemen-Krieg beteiligen, erhielten 2019 Waffen aus deutscher Produktion.

Mit diesen Rüstungsexporten umgeht die von Angela Merkel geführte Bundesregierung ihren eigenen Beschluss vom März 2018. Der lautete, keine Waffen an Länder zu verkaufen, die „unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind“.

Ausnahmen machte die Regierung für bereits genehmigte Lieferungen, sofern diese „ausschließlich im Empfängerland verbleiben“. Dass mit deutschen Waffen aber auch im Jemen selbst gekämpft wird, hat das Recherchebündnis #GermanArms unter Beteiligung der Deutschen Welle belegt.

(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]