Huthi-Rebellen werfen Saudi-Arabien „schwerwiegende Eskalation“ in Hodeida vor

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 12:26

Nach Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition nahe der Hafenstadt Hodeida im Jemen haben die jemenitischen Huthi-Rebellen der Allianz eine „schwerwiegende Eskalation“ vorgeworfen.

Die intensiven Angriffe in Hodeida sind eine schwerwiegende Eskalation, die das Abkommen von Schweden sprengen könnte“, sagte der Rebellenführer Mohammed Abdessalem am Freitag laut dem Fernsehsender Al-Massirah mit Blick auf eine Waffenstillstandsvereinbarung von Dezember.

Die Huthis würden die Koalition für die Folgen dieser Eskalation verantwortlich machen und die Position der Vereinten Nationen aufmerksam beobachten, sagte Abdessalem.

Die Militärkoalition hatte am Donnerstag mitgeteilt, einen neuen Angriff auf die Huthi-Rebellen nahe der strategisch wichtigen Hafenstadt Hodeida gestartet zu haben. Demnach wurden vier Anlagen zur Herstellung von Seeminen und ferngesteuerten Booten zerstört.

Es war der erste Angriff der Koalition auf die vom Iran unterstützte Rebellenbewegung seit einem Drohnenangriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien, zu denen sich die Huthis bekannt hatten.

Die USA und Saudi-Arabien machten den Iran für die beispiellosen Angriffe verantwortlich, die einen Einbruch der Ölproduktion und einen Anstieg des globalen Ölpreises zur Folge hatten. Teheran wies jede Verantwortung dafür zurück.

Die Huthis kontrollieren seit 2015 die jemenitische Hauptstadt Sanaa und große Gebiete im Norden des Jemen. In einer Vereinbarung von Dezember sagten sie zu, sich aus der Hafenstadt Hodeida zurückzuziehen, doch sind ihre Truppen weiter in der Stadt präsent.

Abdessalem warf der Militärkoalition am Freitag vor, mehrere Schiffe am Einlaufen in den Hafen zu hindern. Dies komme einem „Kriegsakt“ und einer „Aggression“ gleich, sagte er. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN