„Ich werde Rassistin und Nazi-Schwein genannt“: Trump trifft Hinterbliebene von Opfern von illegalen Einwanderern

Epoch Times29. June 2018 Aktualisiert: 29. Juni 2018 16:27
US-Präsident Trump lud am 21. Juni Eltern ins Weiße Haus ein, deren Kinder von illegalen Einwanderern getötet wurden. Justizminister Jeff Sessions erklärte bereits im Dezember: "Unsere Bürger werden Opfer von illegalen Einwanderern, die Verbrechen begehen. Die simple Tatsache ist, dass jede Straftat eines kriminellen Ausländers im Grunde vermieden werden kann. Ein Opfer ist eines zu viel."

Während der Debatte um die Familien, die an der Grenze voneinander getrennt wurden, weil sie illegal in die Vereinigten Staaten einwanderten, lud US-Präsident Donald Trump am 21. Juni eine Gruppe von Eltern in das Weiße Haus ein, deren Kinder von illegalen Einwanderern getötet wurden.

Die Geschichten sind herzzerreißend. Sie sind die Familien, die für immer getrennt wurden.

Tote durch illegale Einwanderer

„Jedes Mal, wenn wir unsere Kinder sehen oder ihnen nahe sein wollen, gehen wir zum Friedhof, denn da sind sie“, sagte Laura Wilkerson aus Pearland, Texas. Ihr 18-jähriger Sohn Josh wurde im Jahr 2010 getötet. „Er wurde brutal gefoltert, immer wieder gewürgt. Nach seinem Tod hat man ihn in Brand gesetzt“, so Wilkerson. Josh wurde von einem Mitschüler ermordet, einem illegalen Einwanderer aus Belize, der jetzt lebenslänglich im Gefängnis sitzt.

„Meine Tochter hieß Christy Sue Piña“, berichtete Juan Piña aus Greenfield, Kalifornien. „1990 wurde sie entführt, gewürgt, erstochen, vergewaltigt und sodomisiert. Ihr Körper wurde in einem Artischockenfeld gefunden.“ Piña sagte, dass er seit über 28 Jahren dafür kämpfe, dass der Mörder seiner Tochter aus Mexiko ausgeliefert werde. „Am 3. Mai wurden meine Gebete schließlich erhört. Mexiko lieferte ihn aus. Jetzt sitzt er in Monterey County im Gefängnis und wir können ein Gerichtsverfahren einleiten.“

Sarah Root wurde 2016 am Abend ihres College-Abschlusses von einem illegalen Einwanderer getötet, der betrunken und zu schnell gefahren war. Danach wurde er gegen Kaution in Höhe von 5.000 Dollar freigelassen und seitdem nicht mehr gesehen.

„Unsere Trennung ist, wie alle gesagt haben, für immer“, sagte Sarahs Mutter, Michelle Root. „Sarah wird nun nie eine Frau, eine Mutter, eine Großmutter, eine Tante sein. Mein Sohn hat seine einzige Schwester verloren. Mein Leben und das der Familie und der Freunde meiner Tochter war am Boden zerstört.“

Die Menschen würden sie oft fragen, warum es von Bedeutung sei, dass der Fahrer, Edwin Mejia, illegal im Land gewesen sei, so Root. „Was, wenn er nicht dagewesen wäre? Meine Tochter wäre es“, sagte sie in einem früheren Interview.

„Es ist müßig, sich zu fragen ‚Was wäre wenn?’, denn er war nun einmal da. Aber, raten Sie mal, am 31. Januar starb niemand sonst in Omaha, Nebraska, durch einen betrunkenen Fahrer. Was wäre also, wenn Sarah überlebt hätte?“

Ihr Sohn, Sergeant Brandon Mendoza, sei nach der Arbeit auf dem Heimweg getötet worden, sagte Mary Ann Mendoza. Der Täter, ein illegaler Einwanderer, sei betrunken und auf Meth gewesen.

Mendoza hatte dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama einen Brief geschrieben und eine Erklärung verlangt, weshalb der Geisterfahrer Raul Silva-Corona nicht 20 Jahre zuvor abgeschoben worden sei. Er war wegen Verbrechen in Colorado verurteilt worden. Sie erhielt keine Antwort.

Sie bedankte sich bei US-Präsident Trump und dem Vizepräsidenten Mike Pence:

Sie waren einfach für uns da. Es gibt keine Worte, um zu beschreiben, was Ihre Unterstützung und Fürsorge jedem Einzelnen von uns bedeuten.“

Nun muss sich Mendoza, wie alle anderen Hinterbliebenen auch, mit Zorn in den sozialen Medien auseinandersetzen. „Ich werde Rassistin und Nazi-Schwein genannt. ‚Dein Sohn ist ein Schwein, du bist ein Nazi-Schwein‘“, berichtete Mendoza in einem früheren Interview. „Ich kann die Namen nicht einmal aussprechen, die mir die Leute auf Twitter geben.“

Aber sie würde sie einfach blockieren und mit ihrer Arbeit weitermachen, so Mendoza. Mehrere Hinterbliebene gründeten im vergangenen Jahr die Opferhilfegruppe „Advocates for Victims of Illegal Alien Crime“ (AVIAC).

Keine Berichterstattung durch die Medien

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Mendoza wirft den Medien vor, nicht über die Verbrechen von illegalen Einwanderern zu berichten. „Jedes Jahr gibt es Hunderttausende, die Opfer von Verbrechen von illegalen Einwanderern werden – Vergewaltigung, Körperverletzung, Identitätsbetrug“, sagte sie.

„Das sind Dinge, über die nicht berichtet und die nicht geprüft werden. Wenn die Öffentlichkeit auf die Website www.illegalaliencrimereport.com gehen und die Schwere der Verbrechen sehen würde, die gegen ihre amerikanischen Mitbürger von den illegalen Einwanderern verübt werden, denen jedoch erlaubt wird, in diesem Land zu bleiben, dann würden sie krank werden. Denn die Mainstream-Medien berichten nicht über das, was wirklich geschieht.“

Donald Trump sagte, die Medienberichterstattung sei unfair. Er erklärt:

Das sind die Familien, die von den Medien ignoriert werden. Sie berichten nicht über sie. Sehr unfair.“

„Wo ist die Empörung der Medien über die Politik ‚fassen und freilassen‘, die tödliche Drogen in unser Land bringt? Wo ist die Verurteilung der demokratischen Zufluchtsstätte, die Gewaltverbrecher in unsere Gemeinden entlassen und sie dann beschützen?“

10.000 kriminelle Ausländer verübten weitere Straftaten seit 2017

Laut dem stellvertretenden Direktor der US-Einwanderungs- und Zollbehörde (ICE) Tom Homan haben seit dem 31. Juli 2017 fast 10.000 kriminelle Ausländer, die, anstatt der ICE zu übergeben, auf freien Fuß gesetzt wurden, weitere Straftaten verübt.

Daten zur Kriminalität

Bei den meisten verfügbaren Verbrechensdaten wird nicht unterschieden, ob es sich bei den Straftätern um legale oder illegale Einwanderer handelt. Doch die Statistiken der Bundesgefängnisse liefern einige Details.

94 Prozent der im Ausland geborenen Bundesgefangenen sind illegal in den Vereinigten Staaten, heißt es in einem Dezember-Bericht des Ministeriums für Innere Sicherheit und des Justizministeriums.

So könnten Gefangene, die illegale eingewandert sind, bis zu 19 Prozent der Gesamtzahl der Gefangenen in den Bundesgefängnissen ausmachen. Die geschätzte Zahl der illegalen Einwanderer in den Vereinigten Staaten beträgt 3 bis 4 Prozent.

Insgesamt 58.766 bekannte oder verdächtige Einwanderer waren Ende des Wirtschaftsjahres 2017 in Bundeshaft. Davon waren 39.455 Personen in Gewahrsam der Gefängnisbehörde und 19.311 in Gewahrsam des US-Marschallservice, so der Bericht.

Davon bestätigte die US-Einwanderungs- und Zollbehörde ICE 37.557 Personen als Einwanderer, während bei 21.209 im Ausland geborenen Personen noch untersucht wird, ob sie abgeschoben werden sollen. Ein Einwanderer ist laut ICE kein US-Bürger, sondern Ausländer.

Justizminister Jeff Sessions sagte, dass Ausländer unverhältnismäßig viele Drogendelikte begehen würden, was die nationale Drogenkrise weiter verstärke. In einer Erklärung am 21. Dezember sagte er:

Unsere Bürger werden Opfer von illegalen Einwanderern, die Verbrechen begehen. Die simple Tatsache ist, dass jede Straftat eines kriminellen Ausländers im Grunde vermieden werden kann. Ein Opfer ist eines zu viel.“

Der Bericht enthält keine Daten über die im Ausland geborenen oder ausländischen Personen in staatlichen und lokalen Gefängnissen, die etwa 90 Prozent aller Inhaftierten in den Vereinigten Staaten ausmachen.

Im Juni 2016 gab es 191.161 verurteilte Straftäter mit anhängigen Abschiebeverfahren, die in den Vereinigten Staaten auf freiem Fuß waren, so ein wöchentlicher Ausreise- und Verhaftungsbericht der ICE.

Neues Büro zur Unterstützung von Opfern der Verbrechen von illegalen Einwanderern

US-Präsident Trump veranstaltete den Empfang der Hinterbliebenen zeitgleich mit der Veröffentlichung des ersten Quartalsberichts des neuen Büros zur Unterstützung von Opfern der Verbrechen von illegalen Einwanderern – „Victims of Immigration Crime Engagement“ (VOICE).

Auf Anordnung des Präsidenten gründete die US-Einwanderungs- und Zollbehörde ICE im April 2017 das VOICE-Büro. Das Büro kann den Opfern bzw. Hinterbliebenen soziale Dienste anbieten und ihnen dabei helfen, die Strafverfolgung des mutmaßlichen Täters zu ermöglichen.

In einem Fall führte die Mitwirkung von VOICE dazu, dass ein krimineller Einwanderer verhaftet und inhaftiert wurde, so heißt es in dem Bericht. In einem anderen Fall kam es zur Abschiebung des Straftäters.

Allein zwischen 26. April 2017 und 30. September 2017 nahm die Hotline insgesamt 1.251 Anrufe entgegen.

„VOICE hat bereits Hunderte von Familien unterstützt, hat sie mit wichtigen Diensten wie Trauerbegleitung zusammengebracht und ihre Fälle weiterverfolgt. Es hat dabei geholfen sicherzustellen, dass die kriminellen Ausländer, die ihren Familien so ungeheuer geschadet haben, festgenommen und abgeschoben wurden“, sagte Trump.

Quelle: Charlotte Cuthbertson, The Epoch Times

Themen
Newsticker