„Ich wurde von Bill Clinton vergewaltigt“: Juanita Broaddrick wirft Clinton-Unterstützerin „Heuchelei“ vor

Von 15. November 2017 Aktualisiert: 16. November 2017 8:45
Die Anschuldigungen von Juanita Broaddrick liegen schon Jahre zurück und sind dennoch so präsent wie nie. 1978 beschuldigte die damals 35-Jährige Bill Clinton der Vergewaltigung.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton wird von mindestens 14 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Eines der mutmaßlichen Opfer ist Juanita Broaddrick.

1978 leitete Broaddrick ein Pflegeheim. Zudem war sie als freiwillige Mitarbeiterin im Wahlkampfteam von Bill Clinton – dem damaligen Generalstaatsanwalt von Arkansas – tätig. Clinton wurde später zum Gouverneur und danach zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt.

Die damals 35-Jährige beschuldigte Bill Clinton der Vergewaltigung.

Ich wurde vom Generalstaatsanwalt von Arkansas vergewaltigt – der dann Gouverneur und Präsident wurde…,“ sagte Broaddrick in mehreren Interviews.

Nach einem Tweet von US-Komiker Chelsea Handler Anfang November, meldetet sich Broaddrick nun erneut zu Wort. Sie kritisierte Handlers Post, der sich gegen den angehenden republikanischen Senator Roy Moore richtete. Moore selbst, ist wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung unter Druck geraten.

Opfer der Demokraten bleiben unerwähnt

Juanita Broaddrick meint, Handlers Post wäre „heuchlerisch”, da sie die vielen Opfer der Demokraten – inklusive sie selbst – nicht erwähnen würde.

Chelsea Handler ist ein Fan der Demokratin Hillary Clinton. Während des Wahlkampfes 2016 hat die bekannte Komikerin Clinton tatkräftig unterstützt.

„Stell dir vor, du wirst von einem älteren Mann belästigt. Dieser Mann behauptet aber immer, unschuldig zu sein. Und dann wird er auch noch in den Senat der Vereinigten Staaten gewählt. Welche Botschaft wäre das für unsere jungen Mädchen? Und für die Männer die Frauen missbrauchen,” schrieb Handler über Twitter und richtete sich gegen den vermeintlichen Sexualstraftäter Moore.

„Ja, das kann ich mir vorstellen,” schrieb Juanita Broaddrick zurück.

Und: „Ich wurde von dem Generalstaatsanwalt von Arkansas vergewaltigt, der dann Gouverneur und Präsident wurde. NBC hat das Interview, in dem ich über die Vergewaltigung gesprochen habe aber bis nach seiner Anhörung zurückgehalten. Aber ich bin sicher, das willst du nicht hören.“

Chelsea Handler hat bislang noch nicht auf Juanita Broaddricks Tweet geantwortet – der bislang fast 30.000 Mal geteilt wurde.

Broaddrick: „Hillary Clinton hat mich bedroht“

Mit Blick auf Hillary Clinton sagte Juanita Broaddrick laut „Dailywire“: „Ich fühlte, sie wusste davon [von der Vergewaltigung]. Es war in ihrem Blick zu sehen. Der Zorn in ihren Augen und auf ihrem Gesicht. Ich hatte solche Angst zu dieser Zeit, jemanden zu erzählen, was mir passiert ist.”

Hillary Clinton habe sie auch im Wahlkampf 2016 bedroht. „Sie drohte mir während einer Spendenkampagne,” so Broaddrick. „Ich werde diese Begegnung mit ihr nie im Leben vergessen. Auch wenn die Leute zu mir sagten: ‚Hillary hat das nicht so gemeint.’”

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Bill Clinton – von Juanita Broaddrick und anderen Opfern – wurden damals von den Medien nur wenig berichtet. Erst seit dem Amtsantritt des Republikaners Donald Trump, hat Juanita Broaddrick wieder Hoffnung gehör in den Medien zu finden.

2016 schrieb sie in einem Tweet:

„Ich war 35 Jahr alt, als Bill Clinton – der damalige Generalstaatsanwalt von Arkansas – mich vergewaltigte und Hillary versuchte, mich zum Schweigen zu bringen. Heute bin ich 73… aber es geht nie vorbei.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion