Die Hexenjagd auf Donald Trump könnte bis zu den Wahlen kein Ende finden.Foto: Mark Wilson/Getty Images

Identität des Mannes, der Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angestoßen hat, scheint enthüllt

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 8. November 2019 15:34
Der Investigativjournalist Paul Sperry hat die mutmaßliche Identität des sogenannten "Whistleblowers" bekannt gegeben, der am 12. August eine offizielle Beschwerde gegen Präsident Trump eingereicht hat und damit das Amtsenthebungsverfahren durch die Demokraten angestoßen hat.

„RealClearInvestigations enthüllt den Namen des Mannes, weil es im öffentlichen Interesse ist, Klarheit über die Hintergründe eines Amtsenthebungsverfahrens gegen einen amtierenden Präsidenten zu haben“, schrieb Sperry am 30. Oktober. Der 33-jährige CIA-Mitarbeiter heißt Eric Ciaramella und ist eng mit der Obama-Regierung, Trump-Herausforderer Joe Biden, dem Abgeordneten Adam Schiff, der seit fast 3 Jahren eine Kampagne gegen Trump fährt, und der ukrainisch-amerikanischen Agentin der Demokraten Alexandra Chalupa verbunden.

Ciaramella ist ein Mitglied der demokratischen Partei, spricht Russisch, Ukrainisch und Arabisch, war Osteuropa- und Ukraine-Beauftragter im Nationalen Sicherheitsrat (NSC) des Weißen Hauses unter Obama und arbeitete in dieser Funktion eng mit Vizepräsident Joe Biden sowie CIA-Chef John Brennan zusammen, einem ausgesprochenen Trump-Gegner. Die Trump-Regierung behielt ihn zwar im Amt, dies war aber offenbar ein Fehler: 2017 musste er den NSC verlassen, weil er Interna über Trump an die Presse weitergeben hatte. Er wurde wieder ins CIA-Hauptquartier nach Langley, Virginia, zurückbeordert.

Ciaramella arbeitete außerdem mit der Mitarbeiterin der Demokratischen Partei Alexandra Chalupa zusammen, die die ursprünglichen Gerüchte einer „Trump-Russland-Verschwörung“, basierend auf angeblichen Informationen aus der Ukraine über Trump-Wahlkampfchef Paul Manafort, an die Presse und die Clinton-Detektei „Fusion GPS“ weitergeleitet hatte. Chalupa soll Ciaramella auch im Weißen Haus besucht haben, zitiert Sperry eine anonyme Quelle. Chalupa nahm am 9. November 2015 mit einer ukrainischen Delegation im Weißen Haus an einem Meeting mit Ciaramella teil, wie Dokumente belegen.

Offizielle Unterlagen belegen außerdem, dass Ciaramella am 18. Oktober 2015 an einem Staatsbankett mit Vizepräsident Joe Biden und dem ehemaligen italienischen Premier Matteo Renzi, einer weiteren Schlüsselfigur in der „Spygate-Affäre“, sowie CIA-Chef John Brennan, Geheimdienstchef James Clapper und FBI-Chef James Comey teilgenommen hat. Eine solche Einladung an einen niederen Beamten ist sehr ungewöhnlich und zeugt von Ciaramellas wichtiger Position im Weißen Haus und vielleicht auch in einer möglichen Anti-Trump-Verschwörung.

Im Mai 2017, nach dem Amtsantritt der Trump-Regierung, schrieb Ciaramella eine E-Mail außerhalb des üblichen Dienstwegs und äußerte sich nach Trumps Entlassung seines FBI-Chefs Comey besorgt über Kontakte zwischen der Trump-Regierung und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Darin behauptete er, Trump habe sich gegenüber den Russen mit der Entlassung Comeys gebrüstet, Comey sei „verrückt, ein totaler Spinner“. Diese E-Mail gelangte auf noch ungeklärte Weise an die Presse und war laut Sperry der Ursprung von Medienberichten, Trump habe Comey Wladimir Putin zuliebe gefeuert. Kurz nach der Veröffentlichung dieser E-Mail verließ Ciaramella das Weiße Haus.

Ciaramella war laut Sperry der Urheber der amtlichen Beschwerde gegen Trump vom 12. August 2019, die am 26. September bekannt wurde und nun als Grundlage für eine mögliche Amtsenthebung gegen Trump dienen soll. Der „Whistleblower“ warf Trump vor, den ukrainischen Präsidenten Wolodmir Selenski in einem Telefonat am 25. Juli 2019 gedrängt zu haben, gegen seinen politischen Gegner Joe Biden zu ermitteln, und damit gedroht zu haben, der Ukraine ansonsten Militärhilfe vorzuenthalten.

Trump und Selenski bestreiten diese Behauptung. Das veröffentlichte Protokoll des Gesprächs gibt wenig Anhaltspunkte für einen derartigen Amtsmissbrauch.

Die Ermittlungen werden vom demokratischen Abgeordneten Adam Schiff aus Massachusetts geleitet, der zuerst leugnete, mit dem „Whistleblower“ zusammengearbeitet zu haben, dies aber letztlich einräumen musste. Schiff und Ciaramella haben an der Dienstaufsichtsbeschwerde wohl zusammengearbeitet.

Damit sieht das angedrohte Amtsenthebungsverfahren der Demokraten mehr und mehr wie ein politischer Angriff auf den gewählten Präsidenten aus und weniger wie ein faires Verfahren zur Wahrheitsfindung.

Trump nannte Schiff auf Twitter „einen erwiesenen Lügner, Geheimnisverräter und Freak. Ihn sollte man des Amtes entheben, nicht mich“!

Zuerst erschienen auf Deutschland Kurier.

Eine Buchempfehlung



Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird.
Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion