Bald keine Vollverschleierung mehr im muslimischen Senegal?Foto: AHMAD AL-RUBAYE/AFP/Getty Images

Senegals Innenminister für Verbot der Vollverschleierung: „Ganzkörperschleier entspricht nicht unserer Kultur“

Epoch Times20. November 2015 Aktualisiert: 20. November 2015 11:30
Damit sich im muslimisch geprägten Senegal nicht bald Selbstmordattentäterinnen in die Luft sprengen, hat sich der Innenminister gegen den Schleier ausgesprochen.

Der senegalesische Präsident Macky Sall hatte noch am Montag zu bedenken gegeben, dass sich bald Attentäter im Ganzkörpergewand, den Sprengsatz gut verhüllt, in die Luft jagen. Prompt sprach sich am Dienstag Innenminister Abdoulaye Diallo gegen den Schleier aus: „Die Ganzkörperverschleierung ist keine religiöse Angelegenheit und entspricht nicht unserer Kultur.“ Dies berichten die Deutsch Türkischen Nachrichten.

Dabei ist Diallo selbst Muslim wie 90 % seiner Landsleute. „Wir sind Muslime, und wir können keine Entscheidungen treffen, die den Islam schwächen würden.“ Es ist eine Vorsichtsmaßnahme, denn gut getarnte Selbstmordattentäterinnen hatte es zuvor bereits in Nigeria und Somalia gegeben.

In Deutschland hatte vor allem der baden-württembergische Spitzenkandidat der CDU, Guido Wolf, ein Burka-Verbot gefordert. „Bei Frauen, die von ihren Ehemännern zur Verschleierung gezwungen werden, müssen wir mit empfindlichen Strafandrohungen Druck auf diese Männer ausüben – notfalls mit Gefängnis" sagte Wolf gegenüber "Bild". Ein verschleierter Bürger wende sich von der Gesellschaft ab und integriere sich offensichtlich nicht. (kf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion