Import von Zitrusfrüchten: US-Abgeordneter misstraut chinesischer Regierung

Von 23. April 2020 Aktualisiert: 23. April 2020 14:14
Der republikanische Kongressabgeordnete Doug Collins möchte, dass das US-Landwirtschaftsministerium eine kürzlich getroffene Entscheidung über den Import chinesischer Zitrusfrüchte angesichts der COVID-19-Vertuschungen überdenkt.

Der Abgeordnete aus Georgia sandte am Montag einen Brief an den Unterstaatssekretär Greg Ibach vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA), in dem er seine Besorgnis über den Import von Zitrusfrüchten zum Ausdruck brachte, deren Herkunft nicht ausgezeichnet werde. Der unehrliche Umgang der chinesischen Regierung mit der Pandemie habe der US-Wirtschaft katastrophale Schäden zugefügt.

Collins schrieb auf Twitter: „Die Vertuschung Chinas von COVID-19 und die anhaltenden Lügen über dessen Ursprung haben uns allen ganz deutlich gezeigt, dass wir dem Wort der chinesischen Regierung nicht trauen können. Deshalb fordere ich das USDA auf, die Erlaubnis der Vereinigten Staaten für Zitrusimporte aus China zu überdenken“.

Einfuhr von Zitrusfrüchten aus China

Der Animal and Plant Health Inspection Service (APHIS) des Ministeriums genehmigte am 14. April die Einfuhr von fünf Sorten Zitrusfrüchten aus China. APHIS-Wissenschaftler legten fest, dass die Sorten Pomelo, Nanfeng Honig-Mandarine, Ponkan, süße Orange und Satsuma-Mandarinenfrucht aus China nach einer „Analyse“ sicher für den Import in die Vereinigten Staaten sind.

„Ich bin besorgt über die jüngste Entscheidung des Animal and Plant Health Inspection Service, den Import von frischen Zitrusfrüchten aus China zu genehmigen“, schrieb Collins. „Ich verstehe zwar, dass diese Regelungen im Zusammenhang mit dem Außenhandelsabkommen schon seit einiger Zeit in Kraft sind, aber die COVID-19-Pandemie hat uns allen aus erster Hand gezeigt, dass wir dem Wort der chinesischen Regierung nicht trauen können.“

Das Landwirtschaftsministerium versichere zwar, dass eine Reihe von Maßnahmen von Erzeugern, Verpackern und Spediteuren ergriffen würden, um den Befall der Ware mit Schädlingen vor der Einfuhr zu minimieren. Dennoch sage die chinesische Regierung nicht die Wahrheit und man solle ihr nicht trauen. Der Abgeordnete erklärte, dass die Vereinigten Staaten nicht darauf vertrauen könnten, dass sich China an das vereinbarte Protokoll zur Kontrolle der Produkte halten werde.

Kein Vertrauen in die chinesische Regierung

„Der Zulassung liegt zugrunde, dass die chinesische Regierung Protokolle umsetzt, die zum Ziel haben, das Risiko des Befalls importierter chinesischer Zitrusfrüchte mit Pflanzenschädlingen und anderen unter Quarantäne gestellten Arten zu minimieren“, schrieb Collins.

„Wie die frühe Vertuschung des COVID-19-Ausbruchs durch China und die andauernden Lügen über dessen Ursprung bewiesen haben, kann man der chinesischen Regierung nicht zutrauen, im besten Interesse der öffentlichen Gesundheit zu handeln. Daher bitte ich Sie, die Zulassung der Einfuhr chinesischer Zitrusfrüchte zu überdenken und zumindest Systeme einzurichten, die die Sicherheit aller aus China eingeführten Zitrusfrüchte unabhängig überprüfen“.

Waren ohne Herkunftskennzeichnung

Der Abgeordnete äußerte sich auch besorgt darüber, dass sich die Einfuhr aus China negativ auf den Markt für US-Erzeugnisse auswirken könnte, und das zu einer Zeit, in der die Wirtschaft leide.

Collins teilte auch seine Besorgnis über die jüngste Ankündigung des USDA Agriculture Market Service mit, dass dieser „vorübergehend auf die Ursprungskennzeichnung (COOL) verzichten werde“.

„Diese Ankündigung könnte der Nachfrage nach amerikanischen Produkten schaden“, schrieb Collins. „Darüber hinaus befürchte ich, dass die mangelnde Überprüfbarkeit von einigen Einzelhändlern ausgenutzt werden könnte, um importierte Waren als einheimische Waren auszugeben. Angesichts dieser Befürchtungen bitte ich Sie, in Erwägung zu ziehen, die Ausnahmeregelung so einzuschränken, dass sie nur für Waren gilt, bei denen die Nachfrage das inländische Angebot übersteigt“.

Schutz der US-Landwirte

Collins möchte, dass die USDA den US-Landwirten Vorrang einräumt, da sie an vorderster Front für die Gesundheit des amerikanischen Volkes arbeiteten.

„In dieser beispiellosen Zeit ist es wichtig, dass Behörden und gewählte Amtsträger zusammenarbeiten, um Amerikas hart arbeitende Bauern zu schützen und unterstützen, die weiterhin unermüdlich daran arbeiten, Nahrungsmittel auf unseren Tisch zu bringen“, erklärte Collins.

Um die amerikanischen Landwirte während der Pandemie zu unterstützen, kündigte Präsident Trump am 17. April einen 19 Milliarden Dollar schweren Coronavirus-Hilfsplan für Landwirte und Viehzüchter an. Darin sind sowohl direkte Zahlungen an Einzelpersonen als auch ein Programm zum Kauf von Nahrungsmitteln von US-Landwirten und Viehzüchtern enthalten, die über Tafeln in den ganzen USA verteilt werden sollen.

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von mk)
Originalartikel: Representative Doug Collins: Chinese Government Not to Be Trusted

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN