Abtreibungsgegner in den USA.Foto: Jessica Kourkounis/Getty Images

Iowa verabschieden strengstes Abtreibungsgesetz der USA – Ausnahmen bei Vergewaltigungen oder Inzest

Epoch Times3. Mai 2018 Aktualisiert: 3. Mai 2018 8:25
Das Parlament im US-Bundesstaat Iowa hat das landesweit strengste Abtreibungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz sieht aber auch Ausnahmen vor, etwa für Schwangerschaften nach Vergewaltigungen oder Inzest.

Das Parlament im US-Bundesstaat Iowa hat das landesweit strengste Abtreibungsgesetz verabschiedet.

Die mehrheitlich republikanischen Abgeordneten stimmten am Mittwoch für ein Gesetz, das Abtreibungen verbietet, sobald der Herzschlag des Kindes zu hören ist. Dies ist ab der sechsten Woche der Schwangerschaft möglich. Das Gesetz sieht aber auch Ausnahmen vor, etwa für Schwangerschaften nach Vergewaltigungen oder Inzest.

Gegner der Initiative wandten ein, dass Abtreibungen für viele Frauen nicht mehr möglich seien, da sie ihre Schwangerschaft zu spät bemerkten.

Das Gesetz muss noch von Iowas republikanischer Gouverneurin Kim Reynolds verabschiedet werden. Sie ließ bislang offen, ob sie das Gesetz unterzeichnet, allerdings ist Reynolds ebenfalls Abtreibungsgegnerin.

Die Neuregelung der Abtreibung in dem Bundesstaat könnte einen langen Rechtsstreit nach sich ziehen. Befürworter des Gesetzes hoffen, dass sich so das Oberste Gericht der USA erneut mit der Thematik befassen muss. 1973 hatte das Oberste Gericht Abtreibung in einem Grundsatzurteil landesweit legalisiert.

Abtreibungsgegner versuchen in den einzelnen Bundesstaaten möglichst strikte Regelungen durchzusetzen. Sie sehen in Präsident Donald Trump einen Verbündeten. Erst im März hatte der Bundesstaat Mississippi ein Gesetz erlassen, das einen Schwangerschaftsabbruch nach der 15. Woche verbietet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion