Iraker wollen Teherans Einmischung nicht länger akzeptieren – Konsulat in Brand gesteckt

Epoch Times3. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Dezember 2019 21:53
Noch nie hat der Iran so großen Einfluss im Irak ausgeübt wie jetzt. Vergangene Woche stürmten Iraker das iranische Konsulat und steckten es in Brand.

Noch nie war Teherans Einfluss im Irak so groß, doch noch nie war er auch so umstritten. Vergangene Woche stürmte eine aufgebrachte Menge das iranische Konsulat in Nadschaf und steckte es in Brand. „Iran raus“, riefen die wütenden Demonstranten, die Teheran mit für die politische Krise und soziale Misere im Land verantwortlich machen. Sie wollen eine neue Regierung ohne Beteiligung der etablierten Parteien und ohne Einflussnahme des großen Nachbarn. Doch so leicht gibt Teheran nicht auf.

„Die nicht einmal verborgene Einmischung des Iran hat viele Iraker aufgebracht“, sagt Ali Hussein, ein Demonstrant in Nadschaf. Der Angriff auf das Konsulat sei „eine klare Botschaft an den Iran, seine Rolle im Irak zu überdenken“. Auch bei anderen Protesten war die Wut auf den Iran spürbar. Schon Anfang November versuchten Demonstranten, die irakische Flagge auf dem Konsulat des Iran in der Pilgerstadt Kerbela zu hissen.

Auch die Zentralen der proiranischen Milizen und Parteien wurden während der seit Anfang Oktober anhaltenden Protesten wiederholt attackiert. Es ist die größte Protestbewegung seit dem Sturz von Machthaber Saddam Hussein in der Folge der US-Invasion 2003. Die Wut der Demonstranten richtet sich gegen die gesamte politische Elite, die sie für Korruption, Klientelismus und staatliche Misswirtschaft verantwortlich machen.

Da viele Parteien eng verbunden sind mit dem Iran, geben viele Iraker ihm eine Mitschuld an der Misere. „Die Anti-Iran-Stimmung ist nicht neu, doch neu ist, wie sie sich ausdrückt“, sagt der Forscher Fanar Haddad. „Die Wut konzentriert sich auf das politische System des Irak und wendet sich natürlicherweise auch gegen den Iran, da es unmöglich ist, ihn davon zu trennen.“

Während der Herrschaft Saddam Husseins hatte der Iran viele schiitische Oppositionsgruppen unterstützt. Nach seinem Sturz kehrten zahlreiche Dissidenten aus dem iranischen Exil nach Bagdad zurück, wo sie in führende Positionen in der Regierung aufrückten. Auch Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, der am Freitag unter dem Druck der Proteste seinen Rücktritt ankündigte, gehörte zu den Protegés des Iran.

Sein Rücktritt ist für die Demonstranten nur ein erster Schritt, da das Problem für sie weit tiefer reicht. Der parteilose 77-Jährige hat keine eigene Basis, und war 2018 von den großen Parteien nur als Kompromisskandidat nominiert worden. Während der Proteste reiste der mächtige iranische General Ghassem Soleimani wiederholt nach Bagdad und Nadschaf, um zu verhindern, dass die Parteien Abdel Mahdi die Unterstützung entziehen.

Nach der Erstürmung des Konsulats in Nadschaf versuchte Abdel Mahdi offenbar, die Proteste niederzuschlagen, wie die iranische Regierung es kürzlich im eigenen Land getan hatte. Allein in Nassirija wurden dutzende Menschen erschossen. Doch angesichts der Eskalation der Gewalt rief der schiitische Großayatollah Ali al-Sistani das Parlament auf, Abdel Mahdi das Vertrauen zu entziehen, was die Abgeordneten auch prompt taten.

Der einflussreiche Geistliche hatte sich schon früh hinter die Proteste gestellt und damit gegen den Iran, dessen geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei sie als ausländische „Verschwörung“ bezeichnet hat. Die Proteste würden nun nicht nur den Bruch zwischen dem Volk und der Elite, sondern auch die Rivalität der beiden Kleriker verschärfen, sagt die Expertin Maria Fantappie von der International Crisis Group.

„Der Aufstand hat den Deckel eines Dampfkessels angehoben“, und die Wut auf den Iran sei nunmehr „an der Oberfläche“, sagt die Forscherin. „Das Ansehen und die Glaubwürdigkeit des Iran in der Öffentlichkeit sind angeschlagen, doch ist seine natürlich Reaktion, seine Macht in Politik und Sicherheitsbereich abzusichern“. Die Folge, so fürchtet Fantappie, könnte eine weitere Verschärfung der Repression im Irak sein. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.