Fahnen in der iranischen Stadt Bandar Abbas.Foto: iStock

Iran beschuldigt französische Forscherin wegen „Propaganda gegen das politische System“

Epoch Times7. Januar 2020 Aktualisiert: 7. Januar 2020 16:05
Der Vorwurf der Spionage wurde fallengelassen, doch die französisch-iranische Forscherin Fariba Adelkhah wird weiterhin vom Iran wegen "Propaganda gegen das politische System" und der "Verschwörung gegen die nationale Sicherheit" beschuldigt.

Der Iran hat den Vorwurf der Spionage gegen die französisch-iranische Forscherin Fariba Adelkhah fallen gelassen. Allerdings werde Adelkhah nach wie vor der „Propaganda gegen das politische System“ und der „Verschwörung gegen die nationale Sicherheit“ beschuldigt, sagte ihr Anwalt Saïd Dehghan der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Der Verteidiger begrüßte die Entscheidung der iranischen Justiz. Auf Spionage steht im Iran die Todesstrafe.

Zudem sei das Verfahren wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ gegen die Anthropologin der Pariser Universität Sciences Po eingestellt worden, erklärte Dehghan.

Adelkhah und ihr französischer Kollege, der Soziologe Roland Marchal, waren im Juni in Teheran wegen angeblicher Spionage festgenommen worden. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Teheran und Paris.

Im Dezember bestellte Frankreich aus Protest gegen die Inhaftierung der beiden Wissenschaftler den iranischen Botschafter in Paris ein. Der Iran erkennt die doppelte Staatsbürgerschaft nicht an und hat wiederholt Forderungen ausländischer Regierungen nach konsularischer Beratung von Inhaftierten zurückgewiesen.

Adelkhah und Marchal sind nicht die einzigen westlichen Staatsbürger in iranischer Haft. Auch die britisch-australische Islamwissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert wurde wegen angeblicher Spionage festgenommen. Im Dezember traten die beiden Wissenschaftlerinnen Berichten zufolge in einen Hungerstreik. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion