Iran besitzt mehr als 1500 Kilogramm angereichertes Uran – IAEA-Generalsekretär schlägt Alarm

Epoch Times3. März 2020 Aktualisiert: 3. März 2020 21:50
Die internationale Atomenergiebehörde hat Uranpartikel in der Anlage in Teheran gefunden. Das löst bei IAEA-Generalsekretär Grossi große Besorgnis aus.

Der Iran hat seine Bestände an angereichertem Uran auf das Fünffache der laut dem Atomabkommen von 2015 zulässigen Menge erhöht. Dies geht aus einem am Dienstag von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) veröffentlichten Bericht hervor. Demnach verfügte der Iran am 19. Februar über insgesamt 1510 Kilogramm angereichertes Uran, das Atomabkommen lässt jedoch nur eine Höchstmenge von 300 Kilogramm zu.

Nach Auffassung einiger Experten reicht die Menge zur Herstellung einer Atomwaffe aus. Allerdings sind dafür noch eine Reihe weiterer Schritte notwendig, darunter eine deutlich höhere Anreicherung des Urans. Dem IAEA-Bericht zufolge hat der Iran die Uran-Anreicherung zwar auf über 4,5 Prozent gesteigert, doch für Atombombe müsste er es auf 90 Prozent anreichern. Nach dem Atomabkommen erlaubt sind 3,67 Prozent.

Die IAEA wirft Teheran außerdem vor, ihre Mitarbeiter im Januar an Kontrollbesuchen gehindert zu haben. Den Experten sei der Zugang zwei Anlagen verwehrt worden, erklärte die Atomenergiebehörde.

Grossi: „Ich schlage Alarm“

Die IAEA warnt den Iran vor weiteren Verstößen gegen das Atomabkommen. „Ich schlage Alarm“, sagte IAEA-Generalsekretär Rafael Mariano Grossi. Grossi forderte „Aufklärung“ über die nicht deklarierte Anlage in Teheran, wo zuletzt Uranpartikel gefunden worden waren.

„Der Iran muss klarer mit der Behörde zusammenarbeiten“, forderte Grossi vor einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Dies geht nach seinen Worten auch aus einem Bericht hervor, den die Behörde den Mitgliedstaaten anlässlich des Gouverneurstreffens kommende Woche vorlegen will.

Israel vermutet geheime atomare Aktivitäten

Grossi äußerte sich „besorgt“ über den Fund der Uranpartikel in der Anlage in Teheran. Israel vermutet an dem Standort geheime atomare Aktivitäten. Der Iran hat sich dazu trotz wiederholter Aufforderung nicht erklärt.

Das internationale Atomabkommen von 2015 sollte sicherstellen, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln kann. Die USA hatten den Vertrag im Mai 2018 wegen zahlreicher Mängel aufgekündigt und wieder Sanktionen gegen Teheran verhängt. Deutschland, Frankreich und Großbritannien versuchen, das Abkommen noch zu retten. Allerdings verstößt der Iran nun offen gegen das Abkommen. (afp/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Öffentlichkeit ist wenig über den Einfluss der KP Chinas auf den Iran bekannt. In der sogenannten „peripheren Strategie“ der Kommunistischen Partei werden Staaten, die die Partei als zentrale Schlüsselstaaten ansieht, etabliert. Der Iran ist einer davon. Schlüsselstaaten sind für China die, die über eine beträchtliche regionale Macht verfügen und die Peking mit seinen Kapazitäten und Ressourcen leiten kann. Weiterhin haben diese Staaten keine direkten Konflikte in Bezug auf strategische Interessen mit der KP China und keine engen gemeinsamen Interessen mit den Vereinigten Staaten.

Im Nahen Osten ist der Iran der Empfänger der größten chinesischen Investitionen. Peking unterhält seit den 1980er Jahren enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zum Iran.

1991 stellte die Internationale Atomenergiebehörde fest, dass die KP China Uran in den Iran exportiert hatte und dass China und der Iran 1990 ein geheimes Atomabkommen unterzeichneten. Als 2002 das iranische Urananreicherungsprojekt bekannt wurde, zogen sich westliche Ölgesellschaften aus dem Land zurück und gaben der KP China damit die Möglichkeit, die Situation zu nutzen und engere Beziehungen zum Iran aufzubauen.

Dank der Unterstützung der KP China konnte der Iran die ihm auferlegte internationale Isolation überstehen und ein breites Arsenal an kurz- bis mittelfristigen ballistischen Raketen sowie Schiffsabwehrraketen entwickeln. Die Chinesen versorgten sie auch mit Seeminen und angriffstauglichen Schnellbooten und halfen dem Iran, ein Projekt für verdeckte chemische Waffen zu realisieren. Diese Tatsachen werden in Kap. 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ dargelegt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]