US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: Win McNamee/Getty Images

Iran-Krise: Pompeo reist zu Gesprächen nach Saudi-Arabien und in die Emirate

Epoch Times24. Juni 2019 Aktualisiert: 16. September 2019 15:47

US-Außenminister Mike Pompeo will in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten Gespräche über den Iran-Konflikt führen.

Er kündigte am Sonntag in Washington an, in den beiden Ländern vor seinem für Dienstag geplanten Besuch in Indien Station zu machen.

Es gehe darum, sicherzustellen, „dass wir alle strategisch auf einer Linie liegen“, sagte Pompeo. Saudi-Arabien und die Emirate seien „großartige Verbündete in der Herausforderung, die der Iran darstellt“.

Pompeo bekräftigte zugleich das Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump an den Iran. Die USA seien zu Verhandlungen „ohne Vorbedingungen“ bereit, sagte der US-Außenminister.

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten in jüngster Zeit massiv zugenommen. Die iranischen Revolutionsgarden schossen am Donnerstag eine US-Aufklärungsdrohne ab.

Trump erwog daraufhin einen militärischen Vergeltungsangriff, brach diesen aber kurzfristig ab. Am Montag sollen neue Sanktionen gegen den Iran verhängt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion